Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Geldtransport-Warnstreiks sind beendet

Geldautomaten geben weiter Scheine aus, und im Supermarkt kann die Kassiererin weiter rausgeben. Selbstverständlich ist das nicht - doch nun ist die Gefahr von Engpässen für Verbraucher und Handel gebannt.



Geld am Geldautomaten
Der Warnstreik der Geldtransport-Fahrer ist nach einem Tarifkompromiss beendet. Die Geldautomaten bekommen wieder frisches Bargeld.   Foto: Holger Hollemann

Wieder frisches Bargeld: Der Warnstreik der Geldtransportfahrer ist beendet, die Geldautomaten im Land werden wieder regulär beliefert. Im Tarifstreit der Geld- und Wertbranche gab es eine Einigung.

Die Löhne der rund 12.000 Beschäftigten der Geld- und Wertbranche in Deutschland steigen deutlich. Die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber verständigten sich auf Einkommensverbesserungen von 7,8 bis 17,2 Prozent - je nach Tätigkeit. Der Tarifvertrag gilt rückwirkend zum 1. Januar für zwei Jahre, in denen die Löhne und Gehälter schrittweise steigen, wie beide Seiten nach fünf Verhandlungsrunden in Berlin mitteilten.

Zuvor waren mehrere tausend Beschäftigte zum Warnstreik aufgerufen gewesen. Viele Geldtransporter blieben stehen. Der Handel fürchtete Bargeld-Engpässe, sollte der Arbeitskampf in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Mit dem Tarifabschluss endeten nun die Warnstreiks.

Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste betonte, mit dem Abschluss über die Schmerzgrenze hinaus gegangen zu sein. Im Interesse der Kunden aus Handel, Banken und auch der Verbraucher habe man ein schnelles Ende der Arbeitsniederlegungen gewollt.

Vereinzelt hatte es schon am Donnerstag an Geldautomaten Lieferverzögerungen beim Bargeld gegeben. Nach Bankenangaben blieben einzelne Automaten vorübergehend leer.

Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes sagte zu der Einigung: «Das ist ein hervorragendes Ergebnis. Die hohe Beteiligung der Beschäftigten an den Warnstreiks zum Jahresauftakt hat dies möglich gemacht.» Ihr Ziel gleicher Gehälter in Ost und West erreichte die Gewerkschaft offenkundig nicht. Peukes sprach jedoch von einem wichtigen Schritt in diese Richtung.

Welche Folgen die Tariferhöhung für Verbraucher hat, ist noch offen. Die Arbeitsgemeinschaft Geldautomaten warnte am Freitag, übermäßige Lohnerhöhungen könnten dazu führen, dass weitere Automaten abgebaut werden müssen. Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste kündigte deutlich steigende Preise für das sogenannte Bargeld-Handling an - also Kosten, die Banken und Handel für den Transport von Münzen und Scheinen entstehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2019
11:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bargeld Geldautomaten Verbraucherinnen und Verbraucher Warnstreiks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Warnstreiks bei Geldtransporter-Fahrern

02.01.2019

Geldtransport-Warnstreiks kaum Auswirkungen für Verbraucher

Sie bereiten Geldtransporte vor, zählen Scheine und Münzen und fahren die gepanzerten Lieferwagen: Wenn die Mitarbeiter der Geld- und Wertdienste-Branche streiken, bekommen Automaten und Geschäfte kein frisches Bargeld. ... » mehr

Cashback-Service

18.07.2019

Was halten die Deutschen vom Geldabheben an der Ladenkasse?

Wer Geld an der Ladenkasse abhebt, spart den Gang zum Geldautomaten. Eigentlich ganz praktisch. Doch wie gut kommt das Angebot bei den Bundesbürgern an? » mehr

Geldautomat

05.07.2019

Im Ausland Geld in Landeswährung abheben

Wer außerhalb der EU am Bankomat Geld abhebt, der sollte aufpassen nicht abgezockt zu werden, denn horrend hohe Gebühren beim Wechselkurs werden oft undeutlich angezeigt. Wie vermeidet man die Gebührenfalle? » mehr

Cashback wird wenig genutzt

04.07.2019

Cashback wird nur von jedem Vierten genutzt

Der von Einzelhändlern angebotene Cashback-Service wird bisher nur mäßig angenommen. Das zeigt eine Umfrage. Für Verbraucher wirkt die Vorstellung offenbar noch befremdlich, beim Bezahlen an der Kasse Geld abzuheben. » mehr

P-Konto

16.08.2019

Schutz vor Pfändung braucht keine Rechtfertigung

Ein P.-Konto bietet einen Pfändungsschutz. Der Anspruch auf ein solches Konto ist rechtlich nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft. Eine Klage der Verbraucherzentrale NRW vor dem Landgericht Köln bestätigt dies. » mehr

Schuldnerberatungh

15.08.2019

Seriöse Schuldnerberatung meldet sich persönlich

Mit Menschen in misslichen Lagen lässt sich bekanntermaßen besonders gut Geld verdienen. Wer sich verschuldet und Hilfe im Internet sucht, der sollte umsichtig sein. Unseriöse Anbieter werden einem sonst das letzte Geld ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2019
11:18 Uhr



^