Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Versicherte muss Transport der Eigenblutspende bezahlen

Bei bestimmten Erkrankungen raten Ärzte mit einer Eigenblutspende vorzusorgen. Wer jedoch nicht auf den Kosten sitzen bleiben möchte, sollte gut abwägen, wo er die Blutentnahme vornehmen lässt. Das zeigt ein Urteil aus Hessen.



Blutspende
Bei manchen Erkrankungen ist es ratsam, eine Reserve mit Eigenblut bereitzustellen. Krankenkassen müssen allerdings nicht immer die Kosten für den Transport übernehmen.   Foto: Christian Charisius

Ein Patient entscheidet sich aus Zeit- und Kostengründen für eine wohnortnahe Blutentnahme. Dann muss er den Transport der Eigenblutspende selbst bezahlen.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten nur, wenn die Eigenblutspende in Nähe des Wohnorts medizinisch notwendig ist. Das entschied das Hessische Landessozialgericht (AZ: L 1 KR 240/18), über den Fall berichtet die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Im verhandelten Fall wurde eine junge Frau, die eine angeborene Hüftfehlstellung hat, mehrfach in einer Spezialklinik operiert. Die Klinik empfahl ihr eine Eigenblutspende. Die Patientin ließ sich das Blut nahe des Heimatortes im Universitätsklinikum in Gießen entnehmen. Für den fachgerechten Transport nach Dortmund erstattete die Krankenkasse die Kosten von rund 200 Euro - mit dem Hinweis, es sei eine «Einzelfallentscheidung ohne Rechtsanspruch auf künftige Fälle». Ein Jahr später beantragte die damals 16-Jährige erneut die Kostenübernahme des Transports. Die Krankenkasse erstattete sie diesmal nicht - mit der Begründung, die Blutspende hätte auch direkt in Dortmund erfolgen können. Die Mutter argumentierte, dass ihre Tochter dafür zwei Schultage versäumt hätte, zudem wären rund 200 Euro Fahrtkosten angefallen.

Die Richter gaben der Krankenkasse Recht. Die Schülerin hätte an schulfreien Samstagen zur Blutspende nach Dortmund fahren können. Ein Anspruch auf Kostenerstattung bestehe nur, wenn die operierenden Ärzte die Blutentnahme an einem anderen Ort als dem der Operation aus medizinischen Gründen für notwendig erachteten. Das war hier nicht der Fall. Eine wohnortnahe Blutabnahme nur aus Bequemlichkeit rechtfertige keine Kostenübernahme, genauso wenig wie Fahrtkosten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 12. 2018
04:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blutspenden Fahrtkosten Kostenerstattungsanspruch Kostenübernahme Krankenkassen Sozialrecht Transport Versicherungskunden Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Krankenkassenbeiträge steigend

29.10.2019

Durchschnittlicher Krankenkassenbeitrag steigt leicht

Steigende Kosten treiben den Geldbedarf der Krankenkassen in die Höhe - also könnten die Beiträge steigen. Doch auch auf ihre teils hohen Rücklagen dürften die Kassen zurückgreifen. Was das für Versicherte bedeutet, unte... » mehr

Im Kampf gegen Corona helfen Gesichtsmasken

23.06.2020

Kein Hartz-IV-Mehrbedarf durch Corona-Gesichtsmasken

Mund und Nase bedecken: Das gilt weiterhin in großen Teilen des öffentlichen Lebens. Die Gesichtsmasken gibt es nicht kostenlos. Können Hartz-IV-Empfänger deshalb einen Mehrbedarf geltend machen? » mehr

Anspruch auf Hilfsmittel

25.07.2018

Patienten können Anspruch auf teure Hilfsmittel haben

Bei der Krankenkasse kann eine Erstattung für teuere medizinische Hilfsmittel beantragt werden. Versicherte dürfen im Ergebnis nicht auf kostengünstigere, aber weniger wirksame Hilfsmittel verwiesen werden. Das zeigen zw... » mehr

Richterhammer

13.12.2017

Kasse übernimmt nicht alle Therapien im Ausland

Behandlungen und Therapien im Ausland sind bei vielen Patienten beliebt. Meist können die Kosten über die Krankenkasse abgerechnet werden - dies ist jedoch keine Garantie, urteilte ein Landessozialgericht. » mehr

Hartz IV

22.05.2020

Wohnungsloser EU-Bürger hat Anspruch auf Hartz IV

Die Corona-Krise stellt manches auf den Kopf. Die Pandemie kann etwa zur Folge haben, dass mehr Menschen Anspruch auf bestimmte Sozialleistungen haben. » mehr

Jobcenter der Agentur für Arbeit

18.05.2020

Jobcenter muss nicht für Ernährungskosten zahlen

Die Corona-Pandemie macht manches aufwendiger - das Einkaufen etwa. Allerdings können Hartz IV-Empfänger daraus keinen Mehrbedarf ableiten. Einen Corona-Test muss das Jobcenter auch nicht zahlen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 12. 2018
04:54 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.