Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Im Notfall müsste jeder Dritte Schulden machen

Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Spelendid Research ist ein Drittel der Deutschen aufgeschmissen, wenn unvorhergesehene Ausgaben das Konto belasten. Wie viel und für was sparen also die Deutschen?



Das liebe Geld
Finanzielle Polster machen das Leben leichter. Doch nicht jedem ist es möglich, ausreichende Geldreserven anzulegen.   Foto: Daniel Reinhardt

Wenn die Waschmaschine oder das Auto kaputt geht, müssen Verbraucher häufig schnell reagieren. Eine finanzielle Rücklage ist dann sinnvoll.

Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research zeigt aber: 43 Prozent der Befragten legen zwar regelmäßig Geld zurück, und 44 Prozent sparen aktuell für ein finanzielles Polster. Doch etwa ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) könnte im Notfall keine 500 Euro innerhalb von einer Woche aufbringen, ohne sich zu verschulden.

Im Schnitt sparen Männer 148 Euro und Frauen rund 85 Euro pro Monat. Jeder Zweite der Befragten in Form von Bargeld, etwas mehr als jeder Dritte auf dem Girokonto (37 Prozent).

Besonders viele sparen nach eigenen Angaben für den Urlaub (55 Prozent), etwas mehr als ein Drittel für Konsumgüter (37 Prozent). Und knapp ein Drittel gab an, Geld für die Altersvorsorge zurückzulegen (31 Prozent).

An der Online-Umfrage haben 1000 Personen in Deutschland zwischen 18 und 69 Jahren vom 9. bis 17. Oktober teilgenommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
13:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Konsumgüter und Verbrauchsgüter Marktforschungsinstitute Notfälle Schulden Umfragen und Befragungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Weniger Konsumkredite

26.08.2020

Banken vergeben in Corona-Krise weniger neue Konsumkredite

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie verhalten sich Verbraucher beim Kauf von Konsumgütern zurückhaltend. Das bekommen auch die Banken zu spüren. Sie schließen weniger Finanzierungsverträge ab. » mehr

Hände mit Zettel, Stift und Taschenrechner auf einem Tisch.

26.08.2020

Kredit muss wieder bedient werden

Auto, Möbel oder Waschmaschine - teure Anschaffungen werden oft finanziert. Die Corona-Pandemie führt häufig aber zu weniger Einkommen. Wer die Raten nicht aufbringen kann, muss jetzt handeln. » mehr

Paar beim Shoppen

13.09.2019

Zwei Drittel würden an Kleidung und Schuhen sparen

Urlaub, Kultur, neue Outfits - nicht jedem ist alles gleich wichtig. Wo setzen Menschen in Deutschland am ehesten den Rotstift an, wenn es sein muss? » mehr

Jobcenter der Agentur für Arbeit

18.05.2020

Jobcenter muss nicht für Ernährungskosten zahlen

Die Corona-Pandemie macht manches aufwendiger - das Einkaufen etwa. Allerdings können Hartz IV-Empfänger daraus keinen Mehrbedarf ableiten. Einen Corona-Test muss das Jobcenter auch nicht zahlen. » mehr

Tresor statt Bankkonto

27.07.2020

Warum in Deutschland Bargeld gehortet wird

Mehr als Tausend Euro Bargeld bewahren die Menschen in Deutschland im Schnitt zu Hause oder im Bankschließfach auf. Was steckt dahinter? » mehr

Mann mit Handy am Ohr

28.07.2020

Sperr-Notruf für Geldkarten auf Handy speichern

Eben noch im Supermarkt bezahlt oder ein Urlaubssouvenir gekauft, und auf einmal ist das Portemonnaie weg. Geklaute Geldkarten müssen dann sofort gesperrt werden. Wie man für den Notfall gerüstet ist. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
13:23 Uhr



^