Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Bei Heimarbeit greift Unfallschutz nicht automatisch

Auch Wegeunfälle umfasst der Versicherungsschutz für Arbeitnehmer. Für den Weg zum Heimarbeitsplatz gilt jedoch nur ein eingeschränkter Schutz. Das zeigt ein Urteil aus Celle.



Heimarbeit
Auf dem Weg zum Heimarbeitsplatz sind Beschäftigte nur eingeschränkt unfallversichert.   Foto: Daniel Naupold

Bei Heimarbeit stehen Beschäftigte nicht automatisch unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Wer also sein Kind in die Kita bringt und danach auf dem Rückweg zum häuslichen Telearbeitsplatz einen Unfall hat, hat keinen Wegeunfall erlitten.

Das geht aus einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az.: L 16 U 26/16) hervor, auf das die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam macht.

Der Fall: Die Frau arbeitete für ihren Arbeitgeber von zu Hause aus per Teleworking. Auf dem Rückweg vom Kindergarten ihrer Tochter zum häuslichen Telearbeitsplatz rutschte sie bei Blitzeis mit dem Fahrrad aus und brach sich den Ellenbogen. Die Krankenkasse forderte die Berufsgenossenschaft zur Erstattung der Behandlungskosten auf. Nach deren Auffassung lag jedoch kein Arbeits- oder Wegeunfall vor.

Der Weg zum Kindergarten sei kein Weg, um zur Arbeit zu gelangen. Es sei vielmehr ein privater Heimweg. Demgegenüber machte es nach Ansicht der Krankenkasse jedoch keinen Unterschied, ob man nach dem Kindergarten zum Arbeitgeber oder Telearbeitsplatz fahre.

Das Urteil: Die Berufsgenossenschaft bekam vor dem Landessozialgericht Recht. Nach der Konzeption des Gesetzes sei der klassische Arbeitsweg versichert gewesen. Dies sei im Jahre 1971 um den Kindergartenumweg erweitert worden. Versicherungsschutz am häuslichen Arbeitsplatz habe jedoch zu keiner Zeit bestanden, da die von der Unfallversicherung abgedeckten typischen Verkehrsgefahren durch Heimarbeit gerade vermieden würden.

Der Weg zum Kindergarten sei daher hier privat. Nach Auffassung des Gerichts ist dies zwar nicht mehr zeitgemäß. Dies könne aber allein der Gesetzgeber entscheiden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2018
13:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsgenossenschaften Heimarbeit Kindergärten Sozialrecht Unfallschutz Unfallversicherungen Versicherungsschutz Wegeunfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mathias Zunk

15.04.2020

Welche Versicherungen für Vereine sinnvoll sind

Einen Verein zu gründen, ist im Prinzip nicht schwer. Wer ein solches Projekt umsetzt, sollte auch an die passenden Versicherungen denken. Welche Policen sinnvoll sein können. » mehr

Obstbaumschnitt

27.11.2019

Kein Versicherungsschutz bei Sägearbeiten und Baumschnitt

Bei vielen Obstbäumen ist jetzt der Winterschnitt fällig. Doch beim Einsatz mit Leiter und scharfem Werkzeug ist das Unfallrisiko hoch. Was, wenn sich Gartenbesitzer dabei verletzen? » mehr

Herren-WC

12.07.2018

Aufenthalt im Betriebs-WC ist nicht unfallversichert

Natürlich müssen Arbeitnehmer auch während der Arbeitszeit gelegentlich auf die Toilette. Die meisten Betriebe stellen dafür ein WC bereit. Doch wer zahlt, wenn ein Mitarbeiter in den Sanitärräumen verunglückt? » mehr

Hartz IV

22.05.2020

Wohnungsloser EU-Bürger hat Anspruch auf Hartz IV

Die Corona-Krise stellt manches auf den Kopf. Die Pandemie kann etwa zur Folge haben, dass mehr Menschen Anspruch auf bestimmte Sozialleistungen haben. » mehr

Jobcenter der Agentur für Arbeit

18.05.2020

Jobcenter muss nicht für Ernährungskosten zahlen

Die Corona-Pandemie macht manches aufwendiger - das Einkaufen etwa. Allerdings können Hartz IV-Empfänger daraus keinen Mehrbedarf ableiten. Einen Corona-Test muss das Jobcenter auch nicht zahlen. » mehr

Policen für Senioren

20.05.2020

Versicherungen: Welche Policen Senioren wirklich brauchen

Welche Versicherung ist nötig? Welche kostet zu viel und kann gekündigt werden? Fragen, die sich ab und zu jeder stellen sollten - insbesondere, wenn sich Lebensumstände ändern. Tipps für Senioren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2018
13:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.