Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Testament reicht nicht für Grundbucheintrag

In seinem Testament setzt ein Mann seine Frau als Alleinerbin ein, vermacht seinen Kindern jedoch eines von mehreren Grundstücken. Haben die Vermächtnisnehmer jetzt automatisch Anspruch auf einen Eintrag ins Grundbuch? Dazu urteilte das Oberlandesgericht Rostock.



Erbrecht
Ein Testament allein berechtigt Vermächtnisnehmer nicht zu einem Grundbucheintrag. Zuvor muss eine Übereignung des Grundstücks durch den Erben erfolgen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wem ein Grundstück vermacht wurde, kann seine Eintragung im Grundbuch nicht allein durch Vorlage des Testaments erreichen. Er muss vielmehr die Erben zur Übereignung auffordern, und diese müssen sie bewilligen. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Rostock hervor.

Das gilt auch, wenn der Verstorbene im Testament für den Todesfall die Übertragung von Grundstücken an den Vermächtnisnehmer erklärt hat. Über den Fall berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In dem verhandelten Fall (Az.: 3 W 160/16) hatte ein Mann, der mehrere Grundstücke besaß, in seinem Testament seine Ehefrau zur Alleinerbin eingesetzt. Seinen Kindern vermachte er eines dieser Grundstücke. Im Testament erklärte er, das Grundstück hiermit an die Kinder zu übereignen und bewilligte die Eintragung des Eigentumswechsels im Grundbuch. Als er starb, legten die Kinder dem Grundbuchamt das Eröffnungsprotokoll des Testaments samt Kopie vor und beantragten, das Grundbuch entsprechend zu berichtigen. Das Grundbuchamt lehnte das ab.

Das Gericht gab dem Amt Recht. Es fehlt an den Voraussetzungen, um das Grundbuch allein aufgrund der Vorlage des Testaments zu ändern. Denn im Gegensatz zum Erben wird der Vermächtnisnehmer nicht mit dem Todesfall Rechtsnachfolger des Verstorbenen. Mit einem Vermächtnis erhält er nur das Recht, die Übereignung des Grundstückes von den Erben zu verlangen. Damit das Eigentum auch tatsächlich übergeht, müssen Erbe und Vermächtnisnehmer sich entsprechend vor einem Notar erklären - der Fachbegriff dafür lautet Auflassung.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass der Erblasser hier in seinem Testament bereits die Auflassung erklärt hatte. Denn diese muss nach dem Gesetz bei gleichzeitiger Anwesenheit von Erbe und Vermächtnisnehmer abgegeben werden und darf auch nicht unter einer Bedingung erklärt werden. Die Auflassung des Erblassers aber stand unter der Bedingung seines Todes und war daher nicht wirksam.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2018
04:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erben Grundbuchämter Testamente
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schulden

10.04.2019

Lässt sich die Ausschlagung eines Erbes zurücknehmen?

Wer erbt, kann auch Schulden erben. Davor haben viele Menschen Angst und schlagen die Erbschaft aus, wenn sie eine Verschuldung des Verstorbenen vermuten. Aber kann dieser Schritt auch rückgängig gemacht werden? » mehr

Testament anfertigen

13.03.2019

Testament weg? - Erbschein kann trotzdem ausgestellt werden

Grundlage für die Aufteilung des Nachlasses ist das Testament. Doch was passiert, wenn dieses verschwunden ist? Es muss jedenfalls nicht bedeuten, dass es ungültig ist. » mehr

Wolfram Theiss

06.03.2019

Warum es im Testament auf Ersatzerben ankommt

Wer soll was bekommen? Das ist die entscheidende Frage beim Schreiben eines Testaments. Dabei sollten Erblasser möglichst an alles denken. Selbst daran, dass der eigentliche Erbe den Nachlass möglicherweise gar nicht wil... » mehr

Blick auf ein Testament

19.02.2019

Erben darf keine Besuchspflicht auferlegt werden

Viele Großeltern wünschen sich regelmäßigen Kontakt zu ihren Enkeln. Doch der sollte freiwillig zustande kommen. Denn setzen Großeltern ihre Enkel unter Druck - noch dazu in einem Testament - kann das am Ende unerwünscht... » mehr

Grundbuchamt

28.02.2018

Zweifel an Testierfähigkeit: Vorlage des Erbscheins nötig

Wer Einsicht ins Grundbuch bekommen möchte, braucht ein berechtigtes Interesse. Das kann der Fall sein, wenn Erben wissen wollen, was alles zum Erbe gehört. Dafür müssen sie aber auch zweifelsfrei die Erben sein. » mehr

Erbrecht

05.12.2018

Wann wird ein Ersatztestamentsvollstrecker ernannt?

In einigen Testamenten ist die Ernennung eines Ersatztestamentsvollstreckers festgelegt. Bei Notwendigkeit muss das Gericht das Amt des Testamentsvollstreckers dann neu vergeben. Lehnen Richter dies ab, müssen sie ihre E... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 11. 2018
04:28 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".