Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Woran sind seriöse Online-Trading-Anbieter zu erkennen?

Im Internet werben Trading-Plattformen zum Teil mit hohen Gewinnchancen. Doch nach Angaben von Verbraucherschützern sind nicht alle Anbieter seriös. Worauf sollten Geldanleger achten?



An der Börse
Einige Online-Trading-Plattformen werben mit hohen Gewinnchancen. Anleger sollten aber vorsichtig sein.   Foto: Daniel Reinhardt

Über sogenannte Trading-Plattformen können sich Anleger am Wertpapierhandel beteiligen. Einige Anbieter werben mit hohen Gewinnchancen. Doch Anleger sollten die Angebote gut prüfen.

Besonders beim Handel am Devisenmarkt oder von sogenannten Differenzkontrakten sollte man vorsichtig sein, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) empfiehlt. Es gebe ein hohes Verlustrisiko, außerdem liegen den Marktwächtern Finanzen derzeit Beschwerden zu mehr als 40 solcher Trading-Plattformen vor.

Nach Angaben der Verbraucherschützer mussten Anleger auf einigen Plattformen ein Startkapital von rund 250 Euro zahlen. Zunächst erhielten sie dann zwar die versprochenen Gewinne. Doch sobald Verbraucher, auf Anraten eines persönlichen Brokers, höhere Summen investierten, habe sich die Auszahlung der Gewinne verzögert. Am Ende hätten einige Anbieter die Auszahlung ganz verweigert, zum Teil seien sie nicht mehr erreichbar gewesen.

Oft stecken nach vzbv-Angaben dahinter Anbieter, die mit aufwendigen Internetseiten ihre Seriosität nur vortäuschen. Betroffen seien unter anderem Plattformen, über die sich Anleger beim Handel am Devisenmarkt beteiligen können - auch Forex-Trading genannt. Dabei setzen Anleger auf Veränderungen von Wechselkursen. Außerdem geht es laut vzbv um Online-Handelsplätze für Differenzkontrakte, kurz CFD genannt (englisch für Contract for Difference). Dabei handelt es sich um Finanzprodukte, bei denen Anleger auf künftige Kursentwicklungen eines bestimmten Basiswerts wetten können.

Die Verbraucherschützer raten risikofreudigen Anlegern, die über eine Plattform investieren wollen, auf jeden Fall darauf zu achten, ob die Internetseite ein vollständiges Impressum hat. Außerdem sollte der Anbieter innerhalb der Europäischen Union registriert sein - anderenfalls haben Anleger meist keine Chance ihr Geld bei Problemen zurückzubekommen.

Auskunft dazu erhalten Anleger online bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unter « BaFin: Unternehmensdatenbank ». Dort erfahren sie auch, ob ein Anbieter bereits als Negativbeispiel aufgefallen ist, ob also die BaFin dem Unternehmen gegenüber bereits eine Maßnahme ergriffen hat.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2018
13:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszahlungen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Finanzinvestoren und Anleger Plattformen Verbraucherschützer Verlustrisiko Wechselkurs Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
ETF

11.09.2019

Wie viel Risiko in ETFs steckt

Geht es um Anlageempfehlungen an der Börse, fallen schnell drei Buchstaben: ETF. Doch der Markt ist groß, und auch diese Anlage birgt Fallstricke. Was Verbraucher wissen sollten. » mehr

Martin Weber

25.09.2019

Acht Regeln für Einsteiger an der Börse

Börsen-Investments erscheinen im Moment als eine der wenigen Anlagemöglichkeiten mit Aussicht auf Rendite. Wer neu in die Materie einsteigt, sollte aber etwas Grundwissen mitbringen. Ein Überblick. » mehr

Börsenkurs

12.09.2019

An der Börse braucht es Ausdauer

An der Börse lockt die Rendite - gerade in der Niedrigzinsphase ein Argument. Doch wie wichtig ist es, für den Einstieg den perfekten Moment abzupassen? » mehr

Geldanlage per Computer

02.09.2019

Warum automatisierte Geldanlagen kaum angenommen werden

Automatisierte Investments im Netz versprechen einfache, breit gestreute Geldanlagen. Doch bisher halten sich Sparer zurück - auch weil viele Banken lieber eigene teure Fonds verkaufen. » mehr

Börse Frankfurt

26.11.2018

Warum sich Aktien auch für Rentner lohnen

An den Börsen geht es auf und ab. Dieses Kursrisiko schreckt viele Anleger ab. Zu Unrecht: Aktien lohnen sich auf lange Sicht fast immer. Selbst im Rentenalter können sie ein renditestarker Baustein im Auszahlplan sein. » mehr

Zinswende?

25.07.2019

Zinsen verzweifelt gesucht - Was sollen Sparer bloß tun?

Die Signale sind nicht gut: Die Wirtschaft beginnt zu schwächeln. Die Geldpolitik der Notenbanken soll weiter gelockert werden. Für Sparer heißt das: Zinsen wird es auch in absehbarer Zeit nicht geben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 11. 2018
13:12 Uhr



^