Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

BUND warnt vor Giftstoffen in recycelten Kunststoff-Artikeln

Produkte aus recyceltem Kunststoff schonen zwar die Umwelt, aber sie sind dem BUND zufolge nicht immer auch gut für die menschliche Gesundheit. In einigen Billigartikeln hat die Organisation Giftstoffe gefunden.



Computer-Gehäuse
Beim Recyceln alter Computer-Gehäuse können giftige Flammschutzmittel mit in das neue Produkt gelangen. Foto: Mascha Brichta   Foto: dpa

Spielzeug, Schlüsselanhänger, Haarschmuck: Billigartikel aus recyceltem Kunststoff können einer Untersuchung zufolge giftige Substanzen enthalten.

Es geht um sogenannte bromierte Flammschutzmittel, die größtenteils aus Elektroschrott stammen, wie der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) unter Berufung auf eine EU-weitere Studie mehrerer Umweltverbände mitteilte. Die Regelungen für den Gehalt in recycelten Produkten seien in bestimmten Fällen laxer als für Neuware.

Insgesamt waren rund 110 Artikel aus 19 EU-Ländern analysiert worden. «Nur neun der untersuchten Proben wiesen keine erhöhten Konzentrationen an PBDE auf», heißt es in der BUND-Untersuchung. PBDE steht für polybromierte Diphenylether. Bei den zehn in Deutschland untersuchten Produkten fanden sich gemessen am Neuware-Grenzwert in neun Fällen erhöhte Konzentrationen, hieß es.

Insgesamt war nach drei Stoffen gesucht worden, die laut dem BUND-Chemieexperten Manuel Fernández zu den gefährlichsten der Welt gehören. Unter der sogenannten Stockholm-Konvention werden sie als weltweit zu ächtende, schwer abbaubare organische Gifte gelistet.

Dass eigentlich schon verbotene Giftstoffe in Recyclingprodukten wieder in den Umlauf kämen, sei «skandalös». Hintergrund bei den Regelungen sei offenbar die Absicht gewesen, höhere Recyclingquoten zu erzielen. Nun seien dringend bessere Kontrollen nötig.

Die in hormonelle Prozesse eingreifenden Giftstoffe können nach BUND-Angaben etwa über die Atemluft und die Haut aufgenommen werden. Auch wenn kleine Kinder belastetes Spielzeug in den Mund nehmen, ist eine Aufnahme möglich.

Die Substanzen können laut BUND das Nervensystem schädigen und die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen. Bei Kindern drohten Lern- und Verhaltensstörungen. Die Flammschutzmittel wurden früher zum Beispiel in Gehäusen von Computern eingesetzt, damit diese Sicherheitsstandards erfüllen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
16:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chemische Verbindungen und Substanzen Elektromüll Gefahren Giftstoffe Kunststoffe und Kunststoffprodukte Nervensystem Sicherheitsstandards Spielwaren Umweltverbände Verhaltensstörungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Verbot von Einweg-Plastik

24.06.2020

Verbot für Einweg-Plastik kommt Mitte 2021

Imbissbuden ohne Plastik-Gabel, Partys ohne Plastik-Trinkhalme, der Kaffee auf die Hand ohne Plastik-Rührstäbchen: Das soll in der EU ab Sommer 2021 Alltag werden. Das Verbot ist in Brüssel längst besiegelt. An der Umset... » mehr

Kampf den Zigarettenstummel

28.10.2019

Zigarettenstummel verstärken Plastikmüllproblem

Etwa zehn Milliarden Zigarettenstummel werden weltweit weggeworfen - jeden Tag. Vor allem die Filter stellen ein immenses Problem dar. Als Maßnahme im Kampf gegen Plastikmüll sollten sie verboten werden, fordern Experten... » mehr

Geldanlage

05.08.2020

Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus

Geschlossene Fonds stellen oft satte Renditen in Aussicht. Doch Anleger sollten sich nicht blenden lassen. Das Risiko, alles zu verlieren, ist hoch. » mehr

Ein Mahnbescheid kommt im gelben Umschlag mit der Post

30.07.2020

Mahnbescheid auf keinen Fall ignorieren

Ein gelber Umschlag im Briefkasten verheißt in der Regel nichts Gutes: Es kann sich um einen Mahnbescheid handeln. Was sollten Verbraucher tun, wenn sie einen solchen in den Händen halten? » mehr

Kursverlauf eines Finanzprodukts

23.07.2020

Vier Informationsmöglichkeiten für die Fondsauswahl

Fonds ist nicht gleich Fonds. Anleger sollten sich vor einer Investition deshalb gut über das Produkt informieren. Möglichkeiten dazu gibt es mehrere. » mehr

Kaffeebecherdeckel aus Papier

25.09.2019

Welche Alternativen gibt es zur Plastik-Verpackung?

In der Klimaschutzdebatte steht die Verpackungsbranche besonders am Pranger. Auf ihrer Leitmesse in Nürnberg präsentiert sie Lösungsansätze, um Plastik zu reduzieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
16:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.