Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Wie gegen Werbung per Post wehren?

Ein Aufkleber auf dem Briefkasten ist meistens ausreichend, um Werbewurfsendungen zu vermeiden. Doch wie lässt sich persönlich adressierte Werbung verhindern? Ein paar hilfreiche Tipps der Verbraucherzentrale.



Unerwünschte Werbesendungen
Unerwünschte Werbung kann den Briefkasten überquellen lassen. Die Robinsonliste hilft, die Werbeflut in den Griff zu kriegen.   Foto: Siewert Falko

Wenn Verbraucher Werbung im Briefkasten nicht haben wollen, müssen sie darauf explizit hinweisen. In der Regel reicht es, wenn man einen entsprechenden Aufkleber deutlich sichtbar am Briefkasten oder der Haustür anbringt.

Darauf macht die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg aufmerksam. Allerdings kann dieser Hinweis bei persönlich adressierter Werbung nutzlos sein. Die Verbraucherschützer raten dann, die jeweilige Firma direkt anzuschreiben oder sich in die sogenannte Robinsonliste einzutragen.

Denn dann streichen Werbeunternehmen, die Mitglied im Deutschen Dialogmarketing Verband sind, Verbraucher aus ihren aktuellen Adressenlisten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
13:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Verbraucherzentralen Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Unerwünschte Werbung

20.12.2017

Was gegen unerwünschte Werbung hilft

Egal ob am Telefon oder im Briefkasten: Unerwünschte Werbung muss niemand hinnehmen. Die Regeln für die Firmen sind streng, bei Verstößen drohen Geldstrafen. Was Verbraucher tun können. » mehr

Auf dem Weg zur Schule

11.09.2018

Zusatzversicherungen für Schüler sind überflüssig

Sollten Eltern die von einigen Lehrern empfohlenen Zusatzversicherungen für Schüler abschließen? Eher nicht, meinen die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und der Bund der Versicherten. Was sind die Gründe? » mehr

Insolvenz

06.09.2018

So wickeln Selbstständige die Insolvenz ab

Der Gang in die Insolvenz ist für Selbstständige oft der letzte Ausweg aus den Schulden. Nach spätestens sechs Jahren sind sie diese dann los. Was müssen Betroffene beachten? » mehr

Online-Shopping

07.08.2018

Das Internet lässt die Preise tanzen

Rauf, runter, rauf: Bei Online-Händlern fahren die Preise schon mal Achterbahn. Für die Kunden kann das verwirrend sein. Doch hilflos ausgeliefert sind sie den Tricks der Händler nicht. » mehr

Untersuchung beim Arzt

20.07.2018

Tarifwechsel für viele Privatversicherte kein Problem

Privatversicherte können kostenlos ihren Tarif wechseln - etwa um ihre Beiträge zu senken. Doch werden sie dabei gut beraten oder legen die Versicherer ihren Kunden dabei Steine in den Weg? » mehr

Insolvenz

16.07.2018

Schneller schuldenfrei nach Privatpleite gelingt wenigen

Die Bilanz fällt mager aus. Verbraucher sollten nach einer Pleite durch die Reform des Insolvenzrechts schneller wieder auf die Beine komen. Doch erste Daten sind ernüchternd. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 09. 2018
13:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".