Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Wegfall der Befreiung von der Krankenversicherungspflicht

Ab einer bestimmten Gehaltshöhe fällt die Krankenversicherungspflicht weg und Arbeitnehmer können sich privat versichern. Sinkt das Entgelt aber wieder, etwa bei einen Firmenwechsel, kann es sein, dass auch wieder Sozialversicherungsbeiträge abzuführen sind.



Gesundheitskarte
Ab einet bestimmten Entgelthöhe wird man von der Krankenversicherungspflicht befreit.   Foto: Federico Gambarini

Wer eine bestimmte Entgeltgrenze überschreitet, wird von der Pflicht befreit, gesetzlich krankenversichert zu sein. Das gilt jedoch nicht unbegrenzt: Verdient der Betroffene später aufgrund eines Arbeitgeberwechsels weniger, endet die Befreiung.

Das heißt: Der Arbeitnehmer kann sich wieder in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern lassen. Das kann auch Folgen für Arbeitgeber haben, wie ein Urteil des Landessozialgerichts Darmstadt zeigt (Az.: L 1 KR 215/17). Darauf verweist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Es klagte ein Arbeitgeber gegen eine Beitragsnachforderung zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für einen Mitarbeiter. Der Arbeitnehmer war 1994 wegen des Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze von der Krankenversicherungspflicht befreit worden. Seitdem war er privat kranken- und pflegeversichert. Nachdem er drei Monate arbeitslos gewesen war, nahm er im Jahr 2012 eine neue Beschäftigung auf. Er verdiente dort allerdings weniger als 2000 Euro im Monat. Daraufhin erhielt der Arbeitgeber eine Beitragsnachforderung für 2012.

Das Urteil: Die Befreiung fuße auf dem früheren Beschäftigungsverhältnis. Mit einem Arbeitgeberwechsel könnten gravierende Änderungen auch beim Entgelt verbunden sein. Daher könne sich mit einem geringeren Einkommen das Ende der Befreiung ergeben. Der Arbeitgeber müsse daher wieder die sozialversicherungspflichtigen Beiträge an die Krankenkasse zahlen. Der Mann hat somit die Möglichkeit, auch seine private Krankenkasse zu kündigen und sich ganz gesetzlich krankenversichern zu lassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 08. 2018
05:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Gerichtsurteile Gesetz Krankenkassen Krankenversicherte Sozialrecht Sozialversicherungsbeiträge Vergütung privat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Anspruch auf Hilfsmittel

25.07.2018

Patienten können Anspruch auf teure Hilfsmittel haben

Bei der Krankenkasse kann eine Erstattung für teuere medizinische Hilfsmittel beantragt werden. Versicherte dürfen im Ergebnis nicht auf kostengünstigere, aber weniger wirksame Hilfsmittel verwiesen werden. Das zeigen zw... » mehr

Betriebsrente

19.06.2018

Arbeitnehmer wünschen sich Sicherheit bei Betriebsrente

Für viele Beschäftigte wird die finanzielle Absicherung im Alter neben der gesetzlichen Rente immer wichtiger. Eine Möglichkeit ist die Betriebsrente. Arbeitnehmer haben genaue Vorstellungen, was sie von dem Zusatzplus e... » mehr

Blindenhund

04.10.2017

Krankenkasse muss für Blindenhund zahlen

Wer sehbehindert und zudem auch noch schwerhörig ist, besitzt große Einschränkungen in seiner Mobilität und im räumlichen Vorstellungsvermögen. Ein Gericht entschied nun darüber, welche Unterstützung einem Betroffenen in... » mehr

Stromtankstelle für Elektroautos

20.12.2017

Elektro-Dienstwagen steuerfrei aufladen

Manche Arbeitnehmer dürfen den Elektro-Dienstwagen auch privat nutzen. Neben diesem Vorteil haben sie zusätzlich die Möglichkeit, Ladekosten steuerfrei erstattet zu bekommen. Dafür ist nun nicht einmal ein Nachweis nötig... » mehr

Klaus Stiefermann

11.10.2017

Mit der Betriebsrente vorsorgen - Was ändert sich 2018?

Der Gesetzgeber hat mit der Betriebsrente die zweite der drei Säulen der Altersversorgung reformiert. Die Neuerungen treten im Januar 2018 in Kraft. Was ändert sich für Beschäftigte? » mehr

Ein Mann mit Dienstwagen

28.06.2017

Den Dienstwagen clever versteuern

Der Dienstwagen ist ein schönes Plus bei Gehaltsverhandlungen. Aber er muss in der Steuererklärung angegeben werden. Dafür gibt es zwei Varianten. Welche lohnt sich für wen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 08. 2018
05:09 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".