Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Verbraucher melden Probleme mit Kontonummer IBAN

Eigentlich sollte die internationale Kontonummer IBAN den Zahlungsverkehr erleichtern. Doch offenbar verursacht sie bei grenzüberschreitenden Überweisungen und Lastschriften oft Probleme. Das zeigen Zahlen der Sepa-Beschwerdestelle.



Sepa-Überweisung
Bei der Wettbewerbszentrale beschwerten sich Verbraucher 280 Mal über Probleme mit der internationalen Kontonummer IBAN.   Foto: Ralf Hirschberger

Bei der Wettbewerbszentrale gehen unvermindert Beschwerden über Probleme mit der internationalen Kontonummer IBAN ein. Seit der Einrichtung der Sepa-Beschwerdestelle Ende Mai 2017 beklagten sich Verbraucher inzwischen 280 Mal.

Der Grund: Sie konnten eine ausländische Bankverbindung bei bestimmten Unternehmen nicht für Zahlungen in Deutschland nutzen - obwohl dies im Zahlungsverkehrsraum Sepa («Single Euro Payments Area») ausdrücklich möglich sein soll. «Die Mehrzahl der Unternehmer hat zwar die rechtlichen Vorgaben umgesetzt, es gehen aber immer noch Beschwerden bei uns ein», bilanzierte Rechtsanwalt Peter Breun-Goerke zum Jahrestag.

Probleme meldeten Verbraucher der Beschwerdestelle bei Versicherern, Energieversorgern und Lotterieanbietern, aber auch bei Banken. So wollten etwa in Deutschland tätige Arbeitnehmer aus dem europäischen Ausland Versicherungsbeiträge von ihrem Konto in der Heimat abbuchen lassen - und bekamen vom Versicherer beschieden, es werde nur eine Bankverbindung in Deutschland akzeptiert. Oder der Einkauf im Internet scheiterte, weil die Online-Systeme der Shops die Eingabe von Auslandskonten nicht zuließen.

In 120 Fällen stellte die Wettbewerbszentrale Verstöße fest und mahnte Unternehmen ab. Meist mit Erfolg: Die Firmen verpflichteten sich, ihre Modalitäten zu ändern. In drei der Fälle jedoch sah sich die Wettbewerbszentrale zur Klage gezwungen - Ausgang offen.

Die IBAN («International Bank Account Number») soll Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen in derzeit 34 Ländern grenzüberschreitend standardisieren und so beschleunigen. Seit dem 1. August 2014 ist das Format für Unternehmen und Vereine verpflichtend, Verbraucher müssen die IBAN seit dem 1. Februar 2016 nutzen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 05. 2018
15:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankeinzüge Bankkontonummern Bankverbindungen Deutsche Bundesbank IBAN Probleme und Krisen Verbraucherinnen und Verbraucher Zahlungsverkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Überweisungsauftrag

04.06.2020

Bank kann falschen Überweisungsauftrag stoppen

Online-Einkauf oder Zahnarzt-Rechnung - viele nutzen dafür Überweisungen. Allerdings sollten Bankkunden dabei aufmerksam sein. Denn auf Fehler müssen sie selbst achten. » mehr

Sparen bei der Kontoführung

01.07.2020

Wie Verbraucher das passende Konto finden

Geldinstitute buhlten um Kunden lange mit kostenlosen Girokonten. Doch inzwischen führen immer mehr Institute Gebühren ein. Welche Kosten sind noch angemessen - und welche nicht? » mehr

Paketzusteller

20.05.2020

Kontaktlose Zustellung: Paket im Hausflur ist ein No-Go

Auch während der Corona-Pandemie müssen Pakete an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Viele Zusteller setzen dabei auf kontaktlose Zustellung. Doch was, wenn es dabei Probleme gibt? » mehr

Frau telefoniert

17.04.2020

Telefonwerbung ist nur mit Einwilligung zulässig

In Corona-Zeiten verbringen viele mehr Zeit als sonst zu Hause. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, unerwünschte Werbeanrufe zu bekommen. Einen Vertrag sollten Verbraucher am Telefon besser nicht abschließen. » mehr

Ein Fall für den Schlüsseldienst

11.03.2020

Woran Sie unseriöse Schlüsseldienste erkennen

Die Haustür fällt zu, der Schlüssel liegt drinnen. Schlüsseldienste sind in solchen Fällen zwar schnell zur Stelle. Doch oft ist der Noteinsatz auch enorm teuer. Was können Verbraucher tun? » mehr

Michael Becker

01.01.2020

Sammler zahlen für seltene Münzen

Wer schaut sich schon jede Ein- oder Zwei-Euro-Münze genau an? Dabei kann sich das lohnen: Fehlprägungen können viel Geld bringen. Woran sie zu erkennen ist. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 05. 2018
15:43 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.