Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Deutschland im Depot: Aktienanteil nicht über 20 Prozent

Anleger sollten den Blick eigentlich immer in die Ferne schweifen lassen und sich nicht auf ihren Heimatmarkt konzentrieren. Aber der Dax kann sich als Beimischung durchaus lohnen.



Aktienfonds unter der Lupe
«Finanztest» hat Fonds untersucht, die in deutsche Aktien investieren. Ergebnis: Eine Beimischung ist lohnenswert.   Foto: Daniel Reinhardt

Adidas, Allianz, Deutsche Telekom, Linde oder Siemens - die Unternehmen, die im Deutschen Aktienindex Dax gelistet sind, dürften den meisten Anleger ein Begriff sein.

Der Index, der am 1. Juli seinen 30. Geburtstag feiert, versammelt die 30 deutschen Schwergewichte. Seit seinem Start hat sich der Index von 1000 auf mittlerweile fast 13 000 Punkte entwickelt.

Als Beimischung für ein breit aufgestelltes Depot kann sich ein Indexfonds oder auch ein gemanagter Fonds also durchaus lohnen. Nach Ansicht der Experten der Zeitschrift «Finanztest» (6/2018) sollte der Anteil nicht mehr als 20 Prozent betragen. Denn ein einziges Land bietet keine ausgewogene Anlage.

Auch auf Einzeltitel zu setzen, ist aus Sicht der Experten mit Risiko verbunden. Zwar lassen sich beachtliche Renditen erwirtschaften, wie etwa das Beispiel Infineon zeigt. Hier lag das Plus in den vergangenen fünf Jahren bei 30,7 Prozent jährlich. Dass es aber auch ganz anders gehen kann, zeigt die Aktie der Deutschen Bank: Hier verloren Anleger in dem Zeitraum 13,9 Prozent pro Jahr.

Erste Wahl sind ETFs auf den Dax, den MSCI Deutschland und den FAZ-Index, denn sie entwickeln sich parallel zum Markt. Bei allen dreien lag die Wertentwicklung in den letzten fünf Jahren bei rund 9 Prozent pro Jahr. Aktive Manager können von dieser Entwicklung abweichen und sind auf lange Sicht meist schwächer als der Index.

Dennoch können einige Fondsmanager durchaus besser sein. Die Top-Fonds schafften bis zu 22,2 Prozent, heißt es in dem Bericht. Gemanagte Fonds müssen jedoch regelmäßig gescheckt werden, weil ihre Qualität sich ändern kann.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 05. 2018
13:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adidas AG Aktienanteile Aktienindizes Deutsche Bank Deutsche Telekom AG Deutscher Aktien Index Experten Finanzinvestoren und Anleger Finanztests Fondsmanager Infineon Technologies AG Investmentfonds Rendite Siemens AG Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gold Corona Geldanlage Investition

03.04.2020

Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?

In Krisenzeiten ist Gold oft besonders gefragt - das zeigt sich auch während der Corona-Pandemie. Der Preis ist in den vergangenen Wochen überwiegend gestiegen. Aber lohnt sich das Investment? » mehr

Angst vor dem Crash

11.03.2020

Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten

Der Euro am Ende? Börsen vor dem Zusammenbruch? Bücher mit steilen Thesen zur Wirtschaft haben Konjunktur - nicht erst jetzt, wo sie wegen des neuen Coronavirus schwächelt. Experten raten zu Vorsicht. » mehr

Wenn Managementkosten die Rendite senken

07.08.2019

Wenn Managementkosten die Rendite senken

Besser sein als der Markt? Aktiv gemanagten Aktienfonds soll dies durch kluges Verwalten glücken. Finanzexperten beobachten, ob und zu welchem Preis das gelingt - und geben eine einhellige Empfehlung. » mehr

ETF-Geldanlage

15.10.2019

ETF-Geldanlage lukrativer als Mischfonds

Wenn Anleger einen Fondsmanager bezahlen, soll sich das auszahlen. Heißt: Der Fonds müsste besser abschneiden als ein Indexfonds ohne Steuerung. Doch laut «Finanztest» gelang dies zuletzt keinem Mischfonds. » mehr

Anzeigetafel Börse Frankfurt

09.03.2020

Müssen Anleger auf die Krise reagieren?

Die Börsen sind weiter im Sinkflug. Schuld daran sind der sich ausbreitende Sars-CoV-2-Virus - und nun noch ein Ölpreis-Crash. Was Experten besorgten Anlegern jetzt raten. » mehr

Anlagestrategien

09.03.2020

So lässt sich Ordnung ins Depot bringen

Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch die Finanzmärkte geschockt. Weltweit gaben die Kurse kräftig nach. Ein guter Zeitpunkt, die eigene Anlagestrategie zu überprüfen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 05. 2018
13:52 Uhr



^