Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Bank darf bei P-Konto Disporahmen nicht einfach streichen

Schulden führen oft zu einer Pfändung. Damit Verbraucher in diesem Fall ihre laufenden Kosten decken können, besteht die Möglichkeit eines Pfändungsschutzkontos (P-Konto). Das ist an Bedingungen gebunden. Allerdings dürfen sie Kunden auch nicht benachteiligen.



Streit um Dispokredit
Der Dispokredit eines Kontos kann nicht einfach entfallen. Dafür bedarf es einer Kündigung.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Wandeln Kunden ihr Konto in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) um, können Banken nicht einfach einen Dispokredit streichen. Eine entsprechende Klausel in den Geschäftsbedingungen benachteilige Kunden unangemessen, befand das Landgericht Düsseldorf (Az.: 12 O 74/17).

Da ein solcher Automatismus ein Geldinstitut zudem von der Erfordernis einer Kündigung des Dispokredits entbinde, sei die Klausel unzulässig. Auch das Internetbanking darf nach Ansicht des Gerichts aus diesem Grund nicht einfach abgeschaltet werden. Das erschwere Kunden die Bankgeschäfte.

In dem verhandelten Fall ging es um die Geschäftsbedingungen für ein Basiskonto, das auch als P-Konto genutzt werden kann. Die Bank legte unter anderem fest, dass «mit der Zustellung einer Zwangsvollstreckungsmaßnahme» ein Dispositionsrahmen nicht eingeräumt wird. Außerdem sei in diesem Fall die Nutzung des Internetbankings nicht möglich. Die Verbraucherzentrale Sachsen klagte gegen diese beiden Klauseln, weil sie aus ihrer Sicht unzulässig sind.

Das Gericht sah das auch so: Die umstrittenen Klauseln seien Allgemeine Geschäftsbedingungen und nicht bloß Hinweise, wie die Bank argumentiere. In Bezug auf den Dispositionsrahmen nehme die Bank für sich in Anspruch, dass dieser mit Zustellung einer Zwangsvollstreckungsmaßnahme ohne ausdrückliche Erklärung entfallen kann. Ein solcher Automatismus stehe allerdings der gesetzlichen Regelung entgegen, wonach hier eine Kündigung erforderlich ist.

Bei der Nutzung des Internetbankings habe die Bank argumentiert, dass die Regelungen zum Pfändungsschutzkonto in diesem Fall nicht eingehalten werden können. Hier konnte das Gericht aber keine konkreten Gründe dafür erkennen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2018
12:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankgeschäfte Geschäftsbedingungen Kunden Schulden Verbraucherzentralen Verhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geld abheben

30.06.2020

BGH tadelt Banken beim Basiskonto

Das Basiskonto soll auch Obdachlosen oder Geflüchteten offenstehen. Bei der Deutschen Bank kostet es 8,99 Euro im Monat. Auch andere Geldhäuser verlangen hohe Gebühren. Ist das rechtens? » mehr

Niedrigzinsphase: Immer weniger nachhaltige Sparprodukte

03.09.2020

Immer weniger nachhaltige Sparprodukte

Niedrige Zinsen machen es Sparern schwer. Das gilt nicht nur für Kunden herkömmlicher Geldinstitute. Auch bei nachhaltigen Anbietern wird das Angebot dünner. » mehr

Kartenzahlung

17.08.2020

Kartenzahlung kann ins Geld gehen

Für viele Bankkunden heißt es inzwischen: Kostenlos war gestern. Vor allem die Gebühren für bestimmte Serviceleistungen steigen. Manche Kosten fallen erst in der Corona-Krise richtig auf. » mehr

Schufa

23.09.2020

Scoring soll Hinweise über Kreditwürdigkeit geben

Auskunfteien wie die Schufa und Co. bewerten die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern. Nicht immer sind an die Auskunfteien übermittelte Daten richtig - Verbraucher sollten auf Korrektur drängen. » mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

02.09.2020

Welche Bedeutung hat das Kleingedruckte in Verträgen?

Kaum einer liest vor Vertragsschluss das Kleingedruckte - die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Kommt es aber zu Streitfällen, werden diese Klauseln schnell zu Falle für Verbraucher. » mehr

Niels Nauhauser

26.08.2020

Suchportal für Girokonten mit Tüv-Zertifikat

Kostenlos oder nicht, nur online oder mit Beratung in der Filiale? Wer ein Girokonto sucht, hat viele Fragen. Bei der Auswahl helfen soll nun ein Tüv-zertifiziertes Vergleichsportal. Was bringt das? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 04. 2018
12:48 Uhr



^