Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Risikopuffer Gold: Beimischung im Depot kann sich lohnen

Gold zieht viele Anleger an. Schließlich gilt das Edelmetall als sicher. Das gilt aber nur mit Einschränkungen. Denn der Wert kann schwanken und so zu Verlusten führen.



Gold
Gold hat einen verführerischen Glanz. Als Geldanlage ist es aber nicht ganz ohne Risiko. Der Anteil im Depot sollte deshalb begrenzt bleiben.   Foto: Alexander Heinl

Bundesbürger scheinen Gold zu lieben. Laut einer Statistik des World Gold Council investierten sie allein 2016 insgesamt 6,8 Milliarden Euro in das Edelmetall, berichtet die Zeitschrift «Finanztest» (5/2018) der Stiftung Warentest.

Grundsätzlich spricht aus Sicht der Experten nichts gegen ein entsprechendes Investment. Ein Grund: Gold kann in Zeiten, in denen die Aktienkurse auf Talfahrt gehen, seinen Zweck als Risikopuffer erfüllen. Betrachtet man die vergangenen 20 Jahre, mussten Anleger mit einem Investment in den globalen Aktienmarkt zwischenzeitlich mehr als 54 Prozent Verlust verkraften. Gold hingegen fiel in diesem Zeitraum nur um maximal 36,5 Prozent.

In Phasen boomender Aktienmärkte ist hingegen mit Gold oft nicht viel zu holen. Daher sollte der Gold-Anteil im Depot auch nicht mehr als fünf bis zehn Prozent betragen. Denn grundsätzlich sind Edelmetalle eine Langfristanlage mit starken Wertschwankungen. Das investierte Kapital sollten Anleger für mindestens zehn Jahre entbehren können.

Mit Standardmünzen wie dem Krügerrand oder Barren ab 100 Gramm können Anleger zu akzeptablen Bedingungen in echtes Gold investieren, erklären die Experten. Käufer sollten hier aber die Folgekosten für die Aufbewahrung in einem Bankschließfach oder Tresor berücksichtigen.

Mit Gold hinterlegte Wertpapiere wie Xetra-Gold bieten Anlegern eine preiswerte und flexible Alternative. Die Sicherheit ist zwar nicht so groß wie bei Münzen und Barren, aber das Pleiterisiko der bekannten Gold-ETC ist laut « Finanztest » gering. Vorteile sind der geringe Aufschlag beim Kauf und die niedrigen jährlichen Kosten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2018
12:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktienbörse Aktienkurse Finanzinvestoren und Anleger Finanztests Gold Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Aktienindex MSCI

13.11.2019

Schwellenländer können Depot ergänzen

Wer die gängigen weltweiten Indexfonds kauft, investiert oft nur in Industrieländer. Privatanleger können in ihr Aktiendepot auch Schwellenländer einbeziehen. Doch das ist nicht ohne Risiko. » mehr

Martin Weber

25.09.2019

Acht Regeln für Einsteiger an der Börse

Börsen-Investments erscheinen im Moment als eine der wenigen Anlagemöglichkeiten mit Aussicht auf Rendite. Wer neu in die Materie einsteigt, sollte aber etwas Grundwissen mitbringen. Ein Überblick. » mehr

Rendite versus Risiko

03.07.2019

Reichen sieben Aktientitel im Depot?

Wer mit Aktien Geld verdienen will, kann sich unter dem Motto «klein, aber fein» auf wenige Titel konzentrieren. Er kann aber auch sein Investment breit streuen. Nicht jede Strategie funktioniert für jeden Anleger. » mehr

Dax-Kurve

03.12.2019

Viele Anleger überschätzen Risiken an der Börse

Die Angst vor Geldverlust an der Böse geht immer noch um. Dies hat eine Studie herausgefunden. Aber wie kann man dem entgegenwirken? » mehr

Geldscheine und Münzen

21.01.2020

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben... » mehr

Neujahr

19.12.2019

Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen

Belege sortieren und den Taschenrechner zücken? In der Vorweihnachtszeit können sich die meisten Schöneres vorstellen. Doch mit etwas Planung lassen sich so Steuern sparen. Die Uhr tickt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2018
12:27 Uhr



^