Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Gehbehinderung steht Anspruch auf Blindenhund nicht entgegen

Blindenhunde sind für Menschen mit einer Sehbehinderung ein wichtiger Begleiter. Darf die Krankenkasse die Kostenübernahme verweigern, wenn der Patient auch körperliche Einschränkungen beim Gehen hat? In dieser Frage entschied das Landessozialgericht in Celle.



Unterwegs mit Blindenhund
Auch Sehbehinderte, die Schwierigkeiten mit dem Gehen haben, können Anspruch auf einen Blindenhund haben. Das zeigt ein Urteil aus Celle.   Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Eine Gehbehinderung steht dem Anspruch auf einen Blindenhund nicht grundsätzlich entgegen. Nach einer Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen kann eine Krankenkasse sehbehinderten MS-Kranken einen Blindenhund nicht einfach verweigern (Az.: L 16/1 KR 371/15).

Kassen müssten vielmehr für eine humane Krankenbehandlung sorgen, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Die 73-jährige Frau ist wegen ihrer MS-Erkrankung gehbehindert. Sie war bisher mit einem Blindenlangstock und einem Rollator versorgt. Da sie wegen der Kombination aus Gehbehinderung und Blindheit Schwierigkeiten beim Finden von Eingängen, Briefkästen, Geschäften und bei der Straßenüberquerung hatte, beantragte sie bei ihrer Krankenkasse einen Blindenführhund. Die Krankenkasse verweigerte ihr dies. Aufgrund ihrer schwerwiegenden körperlichen Erkrankung könne sie keinen Blindenhund führen. Sie habe nicht die nötige Kondition und könne auch einen Hund nicht adäquat versorgen.

Das Urteil: Die Klage der Frau war erfolgreich. Die Krankenkasse musste ihr einen Blindenhund bewilligen. Für die Versorgung mit einem Blindenhund komme es auf die medizinische Notwendigkeit im Einzelfall an. Laut Gutachten von Ärzten und Hundeführern kann die Frau trotz der Gehbehinderung einen Blindenhund führen. Wegen des Rollators sei vielmehr ein Blindenstock nicht ausreichend nutzbar. Demgegenüber sei eine Kombination aus Rollator und Blindenhund technisch realisierbar und für die Frau auch praktikabel. Von der ausreichenden körperlichen Grundkonstitution ließ sich das Gericht nicht nur durch Gutachter überzeugen. Die Frau überzeugte das Gericht auch durch einen Gehversuch auf dem Gerichtsflur.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2018
04:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Krankenkassen Sehschwäche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bonusprogramm der Krankenkasse

22.03.2019

Bei Bonusprogramm der Krankenkasse auf Frist achten

Alle gesetzlich Versicherten sollten sich spurten - sofern sie von den Vorteilen der Bonusprogramme profitieren wollen. Bald endet bei vielen Kassen die Frist! » mehr

Krankenversicherungskarten

26.02.2019

Krankenkasses-Prämie reduziert steuerlich absetzbaren Betrag

Verbraucher können ihre Beiträge zur Krankenversicherung in der Einkommenssteuererklärung geltend machen. Von der Kasse gezahlte Prämien mindern diese Summe allerdings. Was ist zu beachten? » mehr

Deutsche Rentenversicherung

25.02.2019

Rentenversicherung muss für selbst gezahlte Reha aufkommen

Eine Reha müssen Patienten in der Regel nicht selbst bezahlen. Das gilt auch, wenn die Maßnahme nicht dazu führt, dass ein Patient wieder arbeiten kann. Denn andere Gründe können eine Reha und damit eine Kostenübernahme ... » mehr

Steuererklärung

07.01.2019

Kosten für alternative Heilmethoden steuerlich absetzbar

Manche Behandlungsmethoden sind wissenschaftlich nicht anerkannt, aber für Patienten ein wichtiger Strohhalm. Übernimmt die Krankenkasse die Kosten nicht, sind sie unter Umständen steuerlich absetzbar. Das entschied ein ... » mehr

Krankenversicherung

28.12.2018

Gesetzliche Krankenkassen den privaten überlegen

Gesetzlich oder privat versichern? Diese Frage stellen sich einige Bundesbürger. In Bezug auf die Leistungen bescheinigt eine Studie den gesetzlichen Kassen nun bessere Noten als den privaten. » mehr

Blutspende

26.12.2018

Versicherte muss Transport der Eigenblutspende bezahlen

Bei bestimmten Erkrankungen raten Ärzte mit einer Eigenblutspende vorzusorgen. Wer jedoch nicht auf den Kosten sitzen bleiben möchte, sollte gut abwägen, wo er die Blutentnahme vornehmen lässt. Das zeigt ein Urteil aus H... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 01. 2018
04:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".