Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Was Telefonmitschnitte mit Verbraucherschutz zu tun haben

Für Bankkunden bringt das neue Jahr einige Änderungen: Gespräche mit dem Wertpapierberater werden künftig aufgezeichnet und archiviert. Das soll vor allem zum Wohl der Verbraucher geschehen.



Telefonische Finanzberatung
Finanzberatung am Telefon - Mitschnitte sollen bei möglichen Rechtsstreitigkeiten für Klarheit sorgen.   Foto: Jens Kalaene/dpa

Mehr Verbraucherschutz, mehr Transparenz - das Kürzel «Mifid II» steht nach Einschätzung von Aufsehern für eine kleine Revolution im Bankensektor. Die Kunden der Institute haben in den vergangenen Monaten viel Post dazu bekommen.

Was verbirgt sich hinter den Änderungen, die in Deutschland vom 3. Januar 2018 an gelten - und was bringen sie?

Was konkret ändert sich?

Wertpapierkäufer haben künftig Anspruch auf genaue Angaben zu den Kosten eines Finanzprodukts. «Es gibt einen Paradigmenwechsel im Anlegerschutz: Der Hersteller rückt stärker in den Fokus der Regulierung, er soll Verantwortung für das Produkt während der gesamten Laufzeit übernehmen», erklärt Elisabeth Roegele, Leiterin der Wertpapieraufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin).

Gibt es weitere Neuerungen?

Zudem verlangen die neuen Vorgaben, dass eine Bank jedes Telefonat eines Kunden mit einem Wertpapierberater aufzeichnet und für mindestens fünf Jahre archiviert. Bei möglichen Rechtsstreitigkeiten soll sich so leichter nachvollziehen lassen ob ausreichend über Risiken aufgeklärt wurde. Die Pflicht zur Aufzeichnung - im Fachjargon «Taping» genannt - gilt auch für das Gespräch in der Filiale, dort kann der Berater aber auch einen schriftlichen Vermerk anfertigen. In der Branche gibt es Sorgen, dass die Pflicht zur Aufzeichnung das Vertrauensverhältnis zum Kunden bei sensiblen Bankgeschäften stören könnte.

Gibt es nicht schon ein Beratungsprotokoll?

In der Tat: Seit 2010 müssen Geldinstitute jedes Beratungsgespräch zu Wertpapieren dokumentieren. Laut Gesetz muss das Protokoll Anlass und Dauer des Beratungsgespräches enthalten sowie die relevanten Informationen über die persönliche Situation des Kunden. Angegeben werden müssen auch die Finanzinstrumente und Wertpapierdienstleistungen, um die es im Gespräch ging, die Wünsche und Anlageziele des Kunden und die Produktempfehlungen des Beraters. Berater und Kunde müssen das Protokoll unterschreiben. Wird der Gesprächsverlauf auf diese Weise festgehalten, soll das Bankkunden vor Fehlberatung schützen und im Streitfall die Position des Kunden stärken, sollte ein Fall doch vor Gericht landen. Anhand der Protokolle sollen geschädigte Anleger nachweisen können, wie die Beratung gelaufen ist und was im Zweifel falsch lief.

Was wird aus dem Beratungsprotokoll?

Das Beratungsprotokoll - von der Branche immer wieder als «Bürokratiemonster» gescholten - wird ersetzt durch eine «Geeignetheitserklärung». Darin hält der Berater fest, warum er einem Kunden ein bestimmtes Produkt empfohlen hat und warum die Bank das angesichts des persönlichen Risikoappetits und der Kapitalmarkterfahrung des Kunden für geeignet hält.

Was ist der Hintergrund der Reform?

«Mifid II» ist die Kurzbezeichnung für eine EU-Richtlinie («Markets in Financial Instruments Directive»). Diese wird nun in deutsches Recht umgesetzt. Hauptziele sind Anlegerschutz und mehr Transparenz in den Märkten. Als Lehre aus der jüngsten Finanzkrise 2007/2008 soll etwa der Turbohandel an der Börse stärker überwacht werden. Auch soll verhindert werden, dass Anlegern riskante Produkte verkauft werden, ohne sie ausreichend über Risiken aufzuklären - Stichwort: Lehman-Zertifikate.

Was versprechen sich Aufseher von den Neuregelungen?

«Für den Kunden wird in der konkreten Beratungssituation künftig einiges besser», sagt Aufseherin Roegele. «Die Kosten einer Geldanlage werden beispielsweise für ihn deutlich transparenter. Wichtig ist, dass er in der konkreten Beratungssituation künftig eine höhere Kostentransparenz hat.»

Wie groß ist der Aufwand für die Branche?

Der Privatbankenverband BdB rechnet nach früheren Angaben wegen der Neuregelungen mit einmaligen Umstellungskosten von einer Milliarde Euro für die deutschen Banken. Ein Kostenfaktor: Die Technik zur telefonischen Aufzeichnung von Beratungsgesprächen muss in jeder Filiale vorhanden sein, zudem muss die Archivierung des Datenmaterials sichergestellt werden.

Klappt das alles gleich ab Januar - und was passiert, falls nicht?

Im Herbst hatte sich die Finanzaufsicht Bafin zuversichtlich geäußert: Das Ganze sei zwar eine «große Kraftanstrengung» für die Branche, sagte Aufseherin Roegele. Aber insgesamt sei «Deutschland auf gutem Wege, was die «Mifid II»-Umsetzung angeht». Sollte es nach dem Jahreswechsel hier und da doch noch haken, trete die Behörde für eine Aufsicht mit Augenmaß ein, versicherte Roegele: «Wir erwarten, dass die Institute nachhaltig und hart an der Umsetzung arbeiten. Wir schauen sehr genau darauf, welche Prozesse für die Umetzung implementiert werden, ob diese zeitnah umgesetzt werden und was gegebenenfalls die Ursachen für eine Verzögerung sind.»

Veröffentlicht am:
02. 01. 2018
10:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anlegerschutz Bankkunden Berater Beratungsgespräche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Finanzaufsicht Institute Kunden Neujahr Umstellungskosten Verbraucherschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
BaFin

12.02.2019

Deutlich mehr Bankkunden beschweren sich bei der Bafin

Tausende Verbraucher ärgern sich über ihre Bank oder Versicherung - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin über die Institute. Die Aufseher können zumindest sicherstellen, dass die Vorschriften eingehalten werd... » mehr

Peter Breun-Goerke

01.05.2019

Wie Finanzdienstleister Kunden locken

Besonders im komplizierten Finanzbereich sind Siegel und Bewertungen von Produkten willkommene Hinweisgeber für Verbraucher. Unternehmen wissen das. Einige werben deshalb mit einer Bewertung der Finanzaufsicht Bafin. Doc... » mehr

Bafin

28.12.2017

Tausende Bankkunden beschweren sich bei der Bafin

Viele Bankkunden ärgern sich über ihr Kreditinstitut - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin. Die Aufseher können zwar nicht immer helfen. Sie können aber dafür sorgen, dass die Vorschriften eingehalten werden... » mehr

Andrea Heyer

17.04.2019

Der Kredit kann zur Schuldenfalle werden

Möbel, das Auto oder der neue Fernseher lassen sich einfach durch Konsumentenkredite finanzieren. Doch oft sind die Kosten eines Kredites kaum durchschaubar, und die Beratung fehlt. Selbst ein kleiner Kredit kann zur Übe... » mehr

Canary Wharf

22.01.2019

Was der Brexit für Versicherte bedeutet

Beim Brexit geht es nicht nur um freien Handel oder Reisen. Auch Kunden britischer Lebensversicherungen sind betroffen. Viele stellen sich die Frage: Was tun mit dem Vertrag, wenn der Austritt Großbritanniens aus der EU ... » mehr

BaFin

05.12.2017

Bafin verzichtet endgültig auf Verbot von Bonitätsanleihen

Bei Bonitätsanleihen wetten Anleger auf die Kreditwürdigkeit von Firmen. Eigentlich hatte die Finanzaufsicht Bafin vorgehabt, die Ausgabe an Privatanleger zu verbieten. Weil sich die Branche zu schärferen Regeln verpflic... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 01. 2018
10:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".