Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

AStA-Mitglieder unterliegen der Sozialversicherungspflicht

Die Mitglieder eines Allgemeinen Studierendenausschusses setzen sich an Universitäten für die Interessen der Studenten ein. Als hochschulpolitisches Organ ist es zudem weisungsgebunden. Das hat Auswirkungen auf ihren Beschäftigungsstatus.



Studenten im Hörsaal
Der Allgemeine Studierendenausschuss vertritt die Interessen der Studenten. Einem Urteil des Sozialgerichts Münster zufolge sind seine Vorsitzenden und Referenten wie abhängig Beschäftigte zu behandeln.   Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Vorsitzenden und Referenten des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) einer Universität können als sozialversicherungsrechtliche Beschäftigte angesehen werden. Das entschied das Sozialgericht Münster (Az.: S 4 R 115/13).

Folge des Urteils: Die Studierendenschaft muss Sozialversicherungsbeiträge für diese entrichten. Nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) kann mit den damit verbundenen Nachzahlungen die Arbeit der AStAs erheblich beeinträchtigt werden. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Der Fall: Die Deutsche Rentenversicherung Westfalen führte an der Universität Münster eine Betriebsprüfung. Untersucht wurde der Zeitraum 2007 bis 2009. Die Beschäftigten des Allgemeinen Studierendenausschusses waren nach ihrer Ansicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Daher verlangte die Rentenversicherung von der Studierendenschaft die Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen in Höhe von über 68 000 Euro.

Das Urteil: Das Sozialgericht Münster gab der Rentenversicherung im Ergebnis Recht. Die Referenten und Vorsitzenden der AStA seien wie abhängig Beschäftigte zu behandeln, befand das Gericht. Dies folge auch aus der Satzung der Studierendenschaft. Demnach sei der AStA an die Beschlüsse des Studierendenparlaments gebunden und müsse sie ausführen. Insoweit liege eine Weisungsgebundenheit vor. Gegen die Annahme einer abhängigen Beschäftigung spreche auch nicht das Hochschulgesetz des Landes.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2017
11:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Arbeitnehmer Betriebsprüfungen Deutsche Rentenversicherung Gesetzliche Rentenversicherung Hochschulgesetze Nachzahlungen Sozialgerichte Sozialversicherungsbeiträge Sozialversicherungspflicht Studenten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tagesmutter

01.04.2020

Regeln für die Rentenversicherungspflicht bei Tagesmüttern

Auch Selbständige müssen vorsorgen. Wenn sie über 450 Euro im Monat verdienen, müssen sie wie alle anderen in die Rentenversicherung einzahlen. » mehr

Deutsche Rentenversicherung

13.05.2020

Rentenleistungen für schwerbehinderte Menschen

Wer schwerbehindert ist, hat es im Job mitunter nicht leicht. Sie können aber verschiedene Leistungen der Rentenversicherung in Anspruch nehmen. » mehr

Altersteilzeit besteht während Kurzarbeit weiter

06.05.2020

Altersteilzeit besteht während Kurzarbeit weiter

Von Kurzarbeit sind derzeit viele Arbeitnehmer betroffen - auch jene, die in Altersteilzeit sind. Die gute Nachricht: An diesem Status ändert sich jetzt nicht zwingend etwas. » mehr

Deutsche Rentenversicherung

29.04.2020

Rentenversicherung bietet Beratung zur Altersvorsorge

Für die meisten zählt die gesetzliche Rente zu den wichtigsten Einnahmequellen im Alter. Sie kann durch zusätzliche Altersvorsorge ergänzt werden. Beratung dazu gibt es auch bei der Rentenversicherung. » mehr

Rente beantragen

15.04.2020

Die Rente gibt es nur auf Antrag

Wer in absehbarer Zeit in den Ruhestand geht, sollte sich an die Rentenversicherung wenden. Der Grund: Die Rente fließt nicht automatisch. Wer nicht daran denkt, wird aber erinnert. » mehr

Vorsicht vor Trickbetrügern

09.04.2020

Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern

Die Corona-Krise ruft auch Kriminelle auf den Plan. Wer einen unerwarteten Anruf erhält, sollte besser keine sensiblen Daten preisgeben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 12. 2017
11:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.