Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt

Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.



Unseriöse Haustürgeschäfte
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen.   Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa

Wer an seiner Haustür einen Vertrag abschließt, hat ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Innerhalb dieser Frist können Verbraucher gekaufte Ware ohne Angabe von Gründen zurückgeben.

Laut dem saarländischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz versuchen manche Verkäufer jedoch, dieses Recht mit einfachen Mitteln auszuhebeln.

Das Ministerium warnt Hausbesitzer aktuell vor bestimmten Verkäufern von Wintergärten. Deren Masche sei es, dass der Verkäufer mehrmals zu Besuch kommt. Zunächst führe er ein scheinbar unverbindliches Gespräch mit dem Hausbesitzer, in dem er einen erheblichen Preisnachlass in Aussicht stellt.

Im Gegenzug soll der Verbraucher einen Werbevertrag unterschreiben. Darin stehe, dass Interessenten den Wintergarten später besichtigen dürfen. Doch der Werbevertrag ist laut dem Ministerium bereits der endgültige Kaufvertrag - und wer unterschreibt, aber keine Unterlagen erhält, gefährde sein Widerrufsrecht.

«Eigentlich beginnt die 14-tägige Frist, wenn Verbraucher die Widerrufsbelehrung erhalten haben», erklärt Wiebke Cornelius von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Doch es kann schwierig werden später nachzuweisen, dass der Verkäufer die unterschriebenen Unterlagen beim ersten Termin nicht ausgehändigt hat. Deshalb raten Verbraucherschützerin und Ministerium: «Niemals einen Vertrag unterschreiben, den Sie nicht in Ruhe durchgelesen haben.»

Doch oft versuchen Verkäufer ihre Kunden wortreich davon abzuhalten, sich das Kleingedruckte durchzulesen. Einige Verbraucher haben deshalb statt des Sonderangebotes mit Ratenzahlungsoption einen Kaufvertrag für einen Wintergarten unterschrieben - und der Preis war sofort fällig, wie das Verbraucherministerium im Saarland berichtet.

Auch eine andere List wendeten Verkäufer oft an: Sie legen dem Käufer einen Überweisungsträger vor - und keine Einzugsermächtigung. Denn Überweisungen können Verbraucher nicht so einfach zurückholen.

«Bei einer Einzugsermächtigung erteilt man jemanden die Erlaubnis, Geld abzubuchen. Dieser Buchung können Verbraucher widersprechen», erklärt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Abbuchungen per Einzug sind ihr zufolge innerhalb von acht Wochen rückbuchbar. Bei Überweisungen ist es komplizierter: «Da erteilt man ja selbst der Bank den Auftrag.» Bei Fehlern können Verbraucher bei der Bank zwar einen Überweisungsrückruf beauftragen. «Dafür kann die Bank ein Entgelt verlangen.» Sollte der Verkäufer den Betrag nicht zurück überweisen - was bei Betrügern wahrscheinlich ist - gilt: «Dann kann nur ein Anwalt dabei helfen, dass Geld zurückzubekommen», so Beller.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2017
08:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betrüger Kaufverträge Ministerien Werbeverträge Widerrufsrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Paketzustellung

23.05.2019

Müssen sperrige Produkte bei Mängeln zurückgehen?

Müssen Verbraucher zusätzliche Kosten und Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen, wenn sie mangelhafte Ware zugeschickt bekommen? Das oberste Gericht der Europäischen Union stärkt nun einmal mehr die Kundenrechte. Es lässt je... » mehr

Telefonwerbung

27.12.2018

Unerlaubte Telefonwerbung nimmt zu

Sie sind nicht nur unerbeten - sondern häufig auch verboten: Anrufe, in denen Unternehmen für Produkte und Dienstleistungen werben. Häufig kommen dabei auch Kaufverträge zustande. Die Zahl der Beschwerden steigt. Braucht... » mehr

Das Wort "Widerrufsrecht" ist hier im BGB zu lesen

16.10.2019

Verträge können 14 Tage lang widerrufen werden

Das Angebot ist einfach zu verlockend oder der Druck von außen zu hoch. Warum auch immer Verbraucher eine Fehlentscheidung treffen, meist besteht Hoffnung, diese geradezubiegen. » mehr

Paket

27.08.2019

Muss ich unbestellte Ware zurückgeben oder bezahlen?

Ein Buch, Hemd oder Spiel - wer per Post Produkte bekommt, die er nicht bestellt hat, ist an keinen Vertrag gebunden. Zahlen muss man daher in der Regel nicht, raten Verbraucherschützer. » mehr

Kasse

19.09.2019

Was gilt, wenn das Preisschild an der Ware nicht stimmt?

Wenn Ware an der Kasse plötzlich viel teurer ist als auf dem Preisschild angegeben, kann es zu Diskussionen kommen. Doch wer hat Recht - Mitarbeiter oder Kunde? » mehr

Detektiv bei der Arbeit

09.10.2019

Privatdetektive ermitteln für Verbraucher

Privatdetektive können Beweise sammeln: Wer macht bei der Arbeit blau, wo verdient der Expartner etwas dazu? Aber wie kommen Detektive Betrügern auf die Schliche - und wie beauftragt man den richtigen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2017
08:08 Uhr



^