Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Stromlieferant hat für Nachforderung drei Jahre Zeit

Eine Schlussabrechnung ist nicht immer endgültig. Denn eine solche Abrechnung schützt nicht vor berechtigten Nachforderungen. Stellt sich nämlich heraus, dass die erste Rechnung zu niedrig war, kann sie auch später noch korrigiert werden.



Späte Forderung
Ist die Schlussrechnung eines Energieversorgers zu niedrig, darf sie im Nachhinein korrigiert werden. Kunden müssen solche berechtigten Nachforderungen auch nach Jahren noch bezahlen.   Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Die Endabrechnung eines Stromanbieters schließt Nachforderungen nicht aus. Und zwar auch nicht nach längerer Zeit, wie eine Entscheidung des Amtsgerichts München (Az.: 264 C 3597/17) zeigt.

Nach Ansicht des Gerichts müssen Verbraucher zumindest innerhalb der üblichen Verjährungsfrist von drei Jahren damit rechnen, dass eine irrtümlich zu niedrige Stromrechnung korrigiert wird. Über das Urteil berichtet die «Neue juristische Wochenschrift».

In dem verhandelten Fall hatte ein Kunde seinem Stromanbieter gekündigt. Laut der Schlussrechnung musste der Verbraucher noch 12,85 Euro zahlen, was dieser auch tat. Zwei Jahre später erhielt der frühere Kunde aber erneut eine Rechnung. Die Forderung belief sich diesmal auf 868,50 Euro. Betitelt war das Schreiben mit «Rechnungskorrektur».

Zwar stimmten die der korrigierten Rechnung zugrundegelegten Zählerstände. Der frühere Kunde wollte aber trotzdem nicht zahlen. Seine Begründung: Zuerst hätte die ursprüngliche Rechnung angefochten werden müssen.

Das sah der zuständige Richter allerdings anders: Bei der irrtümlich zu niedrigen ersten Rechnung handele es sich um eine Wissenserklärung ohne rechtsgeschäftlichen Erklärungswert. Die Rechnung könne somit nicht dahingehend ausgelegt werden, dass für den betreffenden Abrechnungszeitraum eine endgültige Abrechnung erstellt werden sollte, die auch dann gilt, wenn sich nachträglich herausstellt, dass diese fehlerhaft war.

Auch waren die Ansprüche des Stromlieferanten nicht verwirkt. Zwischen der ersten Rechnung und der Korrektur lag ein Zeitraum von etwas mehr als zwei Jahren. Diese Zeitspanne liege noch unterhalb der dreijährigen Verjährungsfrist, innerhalb derer jeder Schuldner damit rechnen müsse, noch in Anspruch genommen zu werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 12. 2017
17:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgerichte Schuldner Schutz und Sicherheit Stromversorger Verbraucherinnen und Verbraucher Verhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stromzähler

20.05.2019

Wie Stromkunden einen ungewünschten Wechsel vermeiden

Den Stromanbieter zu wechseln, ist unkompliziert. In manchen Fällen ist der Wechsel aber gar nicht gewollt. Wer einen vermeintlichen Serviceanruf bekommt, sollte daher auf ganz bestimmte Fragen achten. » mehr

Den Stromanbieter wechseln

19.03.2019

So wechseln Sie bequem Ihren Stromanbieter

Die Suche eines günstigeren Stromanbieters kann mühsam sein. Wer die Zeit und Nerven dafür nicht hat, kann einen Wechseldienst beauftragen. Wie geht das und welche Dienstleister sind empfehlenswert? » mehr

Stromzähler

vor 13 Stunden

Viele Haushalte bleiben dem örtlichen Stromlieferanten treu

Stromkunden werden in Deutschland kräftig umworben. Nachdem die Stadtwerke in den vergangenen Jahren Boden verloren haben, hat sich ihr Marktanteil stabilisiert. Durch einen Wechsel können die Verbraucher sparen, rechnet... » mehr

Strom abgestellt

25.10.2019

Welche Maßnahmen bei nicht bezahlten Strom-Rechnungen drohen

Im vergangenen Jahr wurden weniger Menschen wegen säumiger Zahlung der Strom abgedreht als noch 2017. Wie soll man sich verhalten, wenn der Stromanbieter mit einer Sperre droht? » mehr

Per Post

07.11.2019

Oft mangelnde Neukundeninformation

Eine Restschuldversicherung soll den Kreditnehmer oder seine Hinterbliebenen absichern. Die vorgeschriebene Information von Neukunden nutzen viele Anbieter aber offenbar zu Werbezwecken. » mehr

Sparvertrag

04.11.2019

Prämiensparer können bei Kündigung Widerspruch einlegen

Prämiensparverträge lohnen sich in der Niedrigzinsphase vor allem wegen der jährlichen Prämien. Viele Institute kündigen derzeit aber alte Verträge. Doch nicht immer dürfen sie das. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 12. 2017
17:12 Uhr



^