Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

So prüfen Riester-Sparer die Höhe des Mindesteigenbeitrags

Wer die volle Riester-Zulage erhalten möchte, muss einen Mindesteigenbetrag einzahlen. Abhängig ist dieser von den sozialversicherungspflichtigen Einkünften. Riester-Sparer prüfen am besten vor dem Jahreswechsel, ob die Angaben noch stimmen.



Riester-Rente
In den Genuss der maximalen Riester-Förderung kommt nur, wer den Mindesteigenbeitrag zahlt.   Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Riester-Sparer bekommen eine staatliche Förderung. Die Grundzulage beträgt für dieses Jahr 154 Euro. Ab 2018 erhöht sie sich auf 175 Euro, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

Außerdem gibt es für jedes Kind, für das noch Kindergeldanspruch besteht, eine Kinderzulage. Deren Höhe hängt vom Alter des Kindes ab. Für Kinder, die nach dem 31.12.2007 geboren wurden, beträgt die Zulage 300 Euro. Für Kinder, die davor geboren wurden, sind es 185 Euro pro Jahr. Dieses Geld fließt allerdings nicht automatisch - es muss beantragt werden.

Wichtig dabei: «Die Zulage wird gekürzt, wenn der Mindesteigenbetrag vom Zulagenberechtigten nicht in voller Höhe geleistet wird», erklärt BVL-Geschäftsführer Erich Nöll. Der Mindesteigenbetrag beträgt vier Prozent der sozialversicherungspflichtigen Einnahmen oder bestimmter steuerfreier Einkünfte des Vorjahres, mindestens aber 60 Euro pro Jahr. «Vor dem Jahreswechsel sollte unbedingt geprüft werden, ob der Mindesteigenbeitrag erbracht wurde, damit nicht ein Teil der Zulagen verschenkt wird», rät Nöll.

Ein Beispiel: Eine Mutter von zwei vor 2008 geborenen Kindern bezog im Jahr 2016 einen sozialversicherungspflichtigen Bruttolohn in Höhe von 30 000 Euro. Vier Prozent davon müssen in den Vertrag eingezahlt werden, also 1200 Euro. Die Zulagen werden aber auf diesen Betrag angerechnet: 154 Euro Grund- und zweimal 185 Euro Kinderzulage, insgesamt also 524 Euro. Wird diese Summe nun von den 1200 Euro abgezogen, bleiben 676 Euro übrig, die die Sparerin in ihren Vertrag einzahlen muss. Andernfalls werden ihre Zulagen gekürzt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Euro Jahreswechsel Kinderzulage Lohnsteuerhilfevereine Riester-Sparer Sozialversicherungspflicht Zulagen und Zuschläge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Riester-Sparen

19.01.2017

Riester-Verträge: Zinsen zählen nicht als Eigenbeiträge

Riester-Sparer freuen sich über die geschenkten Zulagen vom Staat. Doch dafür müssen sie vorher einen Mindesteigenbeitrag zahlen. Ob man dafür auch die Zinsen der Police nutzen kann, hat der Bundesfinanzhof geklärt. » mehr

Besteuerung von Investmentfonds

06.12.2017

Steuern, Zulagen, Haftung: Was sich zum 1. Januar ändert

Neues Jahr, neue Gesetze: Zum 1. Januar müssen sich Anleger auf neue Steuerregeln einstellen. Riester-Sparer bekommen höhere Zulagen. Und die Haftungsgrenze bei Kartenmissbrauch sinkt. » mehr

Rentner

12.07.2018

Was die Rentenerhöhung bringt, und wie es weitergeht

Spürbar mehr im Geldbeutel bekommen Deutschlands Rentner durch die jetzt anstehende Erhöhung der Bezüge. Doch nicht alle können das Geld komplett behalten. Und die Perspektiven werden ungemütlicher. » mehr

Wolfgang Wawro

14.03.2019

Mit außergewöhnlichen Belastungen Steuern mindern

Neue Brille, Hörgerät oder Zahnersatz: Solche Kosten können zu außergewöhnlichen Belastungen zählen. Damit lässt sich die Steuerschuld mindern. Entscheidend dabei ist nicht nur die Summe. » mehr

Einspruch einlegen

13.03.2019

Wann lohnt sich der Einspruch gegen die Steuererklärung?

Nicht einverstanden mit dem Steuerbescheid? Kein Problem: Grundsätzlich kann jeder Steuerzahler Einspruch einlegen. Allerdings bleibt dafür nicht ewig Zeit. Und: Wer dem Finanzamt eine Begründung gibt, hat bessere Aussic... » mehr

Ausfüllen der Steuererklärung

13.03.2019

Checkliste für die Steuererklärung 2018

Vor dem Aufwand einer Steuererklärung schrecken viele zurück. Doch damit verschenken sie unter Umständen Geld. Denn in der Regel bekommen Steuerzahler etwas vom Finanzamt zurück. Die gute Nachricht: Für die Steuererkläru... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2017
04:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".