Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Günstigeren Energieanbieter gefunden - So klappt der Wechsel

Wer Energieanbieter vergleicht, findet oft eine günstigere Alternative. Doch was ist bei einem Wechsel zu tun? Diese Wege gibt es:



Stromkosten
Wem die Strompreise zu hoch werden, der kann den Stecken ziehen und zu einem anderen Anbieter wechseln. Denn ändern sich die Preise, haben Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht.   Foto: Jens Kalaene

Ob Strom oder Gas - wer einen neuen Anbieter mit einem passenden Tarif gefunden, muss seinen bestehenden Vertrag zunächst kündigen. Dabei gilt in der Regel eine Kündigungsfrist: Bei dem Grundversorger beträgt sie oft nur zwei Wochen.

Wer schon einmal gewechselt hat, muss in seinen Unterlagen nachsehen, wie lange die Kündigungsfrist ist. Anders, wenn sich die Preise ändern: Erhöht ein Versorger die Preise, haben Verbraucher in der Regel ein Sonderkündigungsrecht. Darauf müssen Anbieter sechs Wochen vor der geplanten Preisänderung schriftlich hinweisen.

Wer sich für einen neuen Stromanbieter entschieden hat, kann entweder direkt über ein Vergleichsportal wechseln, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin auf ihrer Homepage. Oder er fordert die entsprechenden Vertragsunterlagen vom neuen Versorger selbst an oder lädt sie im Internet herunter.

Der neue Anbieter braucht den Name des bisherigen Stromlieferanten, die Kundennummer, die Zählernummer und den letzten Jahresverbrauch. Der ausgefüllte Vertrag wird dann an den neuen Stromanbieter geschickt. Dem neuen Anbieter kann eine Vollmacht erteilt werden, den alten Versorgungsvertrag zu kündigen. Kunden können die Kündigung aber auch selbst übernehmen - ratsam bei Kündigungen nach Preisveränderungen.

Der bisherige Anbieter verschickt dann eine Bestätigung der Kündigung und anschließend eine Schlussrechnung. Der neue Lieferant sollte ebenfalls bestätigen, ob und zu wann er die Lieferung aufnehmen kann. Am Tag des Wechsels sollten Verbraucher den Zählerstand ablesen und sowohl dem alten als auch dem neuen Stromlieferanten sowie dem örtlichen Netzbetreiber mitteilen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2017
12:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kündigungsfristen Stromversorger Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Stromzähler

15.11.2019

Viele Haushalte bleiben dem örtlichen Stromlieferanten treu

Stromkunden werden in Deutschland kräftig umworben. Nachdem die Stadtwerke in den vergangenen Jahren Boden verloren haben, hat sich ihr Marktanteil stabilisiert. Durch einen Wechsel können die Verbraucher sparen, rechnet... » mehr

Strom abgestellt

25.10.2019

Welche Maßnahmen bei nicht bezahlten Strom-Rechnungen drohen

Im vergangenen Jahr wurden weniger Menschen wegen säumiger Zahlung der Strom abgedreht als noch 2017. Wie soll man sich verhalten, wenn der Stromanbieter mit einer Sperre droht? » mehr

Strommast

15.10.2019

Sonderkündigungsrecht bei Strompreiserhöhung

2020 erhöht sich die EEG-Umlage für Stromversorger. Haushalte müssen damit rechnen, bald Ankündigungen für steigende Stromkosten zu erhalten. Was können sie dann tun? » mehr

Per Post

07.11.2019

Oft mangelnde Neukundeninformation

Eine Restschuldversicherung soll den Kreditnehmer oder seine Hinterbliebenen absichern. Die vorgeschriebene Information von Neukunden nutzen viele Anbieter aber offenbar zu Werbezwecken. » mehr

Spendensiegel

06.11.2019

Die goldenen Regeln des Spendens

Weihnachten ist ein Fest des Gebens. Viele wollten dann Gutes tun und spenden. Doch bei wem ist das Geld am besten aufgehoben? » mehr

Geldstücke vor Sparschwein

05.11.2019

Negativzinsen auch für Privatkonto unter 100.000 Euro

Geld auf dem Konto liegen zu lassen, kostet - das gilt inzwischen für Privatkunden verschiedener Geldinstitute. Negativzinsen können aber nicht einfach so eingeführt werden, sagen Verbraucherschützer. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2017
12:55 Uhr



^