Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Nichts verschenken - Wie Anleger ihre Rendite steigern

Viele Anleger vertrauen ihrem Gefühl. Und sie handeln bei der Anlage an den Finanzmärkten aktiv. Das können zwei Fehler sein, die viel Rendite kosten, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Dabei ist es einfach, mehr aus dem Depot rauszuholen.



Anlagefehler vermeiden
Es sind immer die gleichen Fehler, die Anleger um ihr Geld bringen. Die Stiftung Warentest hat sie aufgeschrieben. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn  

Viele gut informierte Anleger verschenken Geld, ebenso viele aktive Anleger. Darauf lässt zumindest eine Analyse der Wertpapierdepots von 40 000 Direktbankkunden für die Zeitschrift «Finanztest» der Stiftung Warentest schließen.

Die untersuchten Depots blieben mit durchschnittlichen Wertzuwächsen von 3,1 Prozent pro Jahr weit hinter dem Gesamtmarkt zurück. Im Untersuchungszeitraum 2005 bis 2015 wären 8,7 Prozent Rendite realistisch gewesen, berichtet «Finanztest» (Ausgabe 4/2017). Drei typische Fehler: 

- Zu viel Wissen: Den Markt zu beobachten ist zwar wichtig. Jedoch treffen auch gut informierte Anleger laut der Studie nicht immer die richtigen Entscheidungen. Anleger, die täglich das Geschehen an der Börse verfolgen, erliegen oft der Versuchung irgendwie zu reagieren. Besser ist es oft, an seiner ursprünglichen Strategie festzuhalten.

- Alles auf eine Karte: Experten werden nicht müde zu betonen, dass eine breite Streuung des Risikos für eine erfolgreiche Geldanlage wichtig ist. Empfohlen werden 30 Wertpapiere aus verschiedenen Branchen. In den für die Studie untersuchten Depots lagen aber im Schnitt nur 12. Das macht Depots anfälliger für Wertschwankungen.

- Zu viele Einzelaktien: Viele Anleger suchen sich ihre Aktien gezielt heraus. Sie vertrauen dabei laut «Finanztest» entweder den Fakten, die sie über die Firma kennen, oder sie vertrauen ihrem Gespür. Geben die Kurse nach, kaufen sie sogar häufig noch nach, um den durchschnittlichen Einstandspreis zu senken. Doch wie die Untersuchung zeigt, steigern sie damit ihre Rendite nicht.

Wer sein Depot auf Erfolg trimmen will, sollte zuerst sein Vermögen gut verteilen. Die Stiftung Warentest empfiehlt, einen Teil des Geldes in börsengehandelte Indexfonds zu investieren, die sich am MSCI-World-Index orientieren. Auch sollte das Geld über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren investiert werden. Depotbesitzer sollten sich außerdem nicht von der Aussicht auf schnelle Gewinne in spekulative Aktien oder Modetrends locken lassen, warnen die Warentester. Denn oft zahlten sie bei solchen Investments drauf.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 03. 2017
13:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Finanzinvestoren und Anleger Finanzmärkte Finanztests Rendite Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Offene Immobilienfonds

15.07.2020

Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona

Offene Immobilienfonds haben sich in der Corona-Krise vergleichsweise gut gehalten. Dennoch wird die Pandemie auch an diesen Produkten nicht spurlos vorübergehen. Was bedeutet das für Anleger? » mehr

Angst vor dem Crash

11.03.2020

Wie Anleger mit Kollaps-Prognosen umgehen sollten

Der Euro am Ende? Börsen vor dem Zusammenbruch? Bücher mit steilen Thesen zur Wirtschaft haben Konjunktur - nicht erst jetzt, wo sie wegen des neuen Coronavirus schwächelt. Experten raten zu Vorsicht. » mehr

Geldanlage

05.08.2020

Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus

Geschlossene Fonds stellen oft satte Renditen in Aussicht. Doch Anleger sollten sich nicht blenden lassen. Das Risiko, alles zu verlieren, ist hoch. » mehr

Gold als Geldanlage

18.02.2020

Gold ist kein Ersatz für Festgeld

Beim Blick auf den steigenden Goldpreis bekommen Anleger derzeit glänzende Augen. Für ein breit aufgestelltes Depot ist das Edelmetall aber nur als Beimischung sinnvoll. Denn Rendite gibt es nicht. » mehr

Bei Geldanlage nicht auf Sicherheit vertrauen

22.07.2020

Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen

Absolute Sicherheit, hohe Zinsen, garantierter Ertrag: Wird mit diesen Versprechungen für eine Geldanlage geworben, sollten Sparer abwinken. Das Risiko ist oft unkalkulierbar. » mehr

Im Internet gibt es viele verlockende Zinsangebote

17.07.2020

«Finanztest»: Vorsicht bei Angeboten mit hohen Zinsen

Sparzinsen sind seit langem kaum der Rede wert. Manche Anbieter werben im Internet trotzdem mit Zinssätzen von bis zu 7,5 Prozent. Bei solchen Angeboten sollten Sparer aber besonders kritisch sein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 03. 2017
13:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.