Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Versicherung darf Bargeld-Ersatz nach Einbruch begrenzen

Wer zu Hause Bargeld hortet, sollte es besser in einem Tresor aufbewahren. Denn: Ist das Geld nicht sicher, bekommt man nach einem Einbruch möglicherweise nicht alles von der Versicherung zurück.



Einbruch
Wer zu Hause Bargeld aufbewahrt, sollte sich informieren, welchen Höchstbetrag die Hausratversicherung im Falle eines Einbruchdiebstahls ersetzt. Foto: Nicolas Armer/Symbolbild  

Eine Hausratversicherung ersetzt nach einem Einbruchdiebstahl in der Regel auch gestohlene Bargeldbeträge. Dabei ist es zulässig, wenn die Versicherung eine Höchstgrenze festlegt, bis zu der sie gestohlenes Geld ersetzt, das nicht in einem Tresor aufbewahrt wurde.

Auf eine entsprechende Klausel muss sie Kunden beim Vertragsschluss nicht unbedingt gesondert hinweisen, befand das Oberlandesgericht Oldenburg (Az.: 5 U 162/16), wie die «Neue juristische Wochenschrift» berichtet. In dem verhandelten Fall hatte ein Restaurantbesitzer Trinkgelder aus dem Restaurantbetrieb in erheblicher Höhe zu Hause aufbewahrt. Das Bargeld war ihm bei einem Einbruch gestohlen worden. Er hatte den Schaden bei seiner Versicherung geltend gemacht. Diese wollte den Schaden aber nur bis zu einem Betrag von 1100 Euro ersetzen, weil das Geld nicht in einem Tresor aufbewahrt wurde. Der Versicherte wehrte sich dagegen: Diese Klausel sei überraschend und daher nicht wirksam. Die Versicherung hätte ihn bei Vertragsabschluss gesondert auf eine solche Klausel hinweisen müssen.

Vor Gericht hatte diese Argumentation keinen Erfolg: Die Versicherung treffe keine Hinweispflicht, befanden die Richter. Auch von einem Laien könne erwartet werden, dass er mit einer Begrenzung der Einstandspflicht der Versicherung für Bargeldbeträge rechnet, die nicht in einem Tresor aufbewahrt werden. Die Klausel sei daher nicht überraschend. Hinzu komme in diesem Fall, dass die Versicherung dem Versicherten im Rahmen eines zurückliegenden Schadens unter Hinweis auf diese Klausel bereits einmal nur einen gekürzten Bargeldbetrag ersetzt hatte. Der Mann kannte die Klausel also.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2017
05:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bargeld Einbruchdiebstahl Hausratversicherungen Tresore
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hausratversicherung

05.08.2020

So wird die Versicherungssumme ermittelt

Ein Feuer in der Wohnung, ein Einbruch während des Urlaubs: Das sind Horrorszenarien - für die man eine Hausratversicherung braucht. Doch wie hoch sollte die Versicherungssumme sein? » mehr

Hausratversicherungen im Vergleich

23.06.2020

Bei Hausratversicherung lohnt Preisvergleich

Eine Hausratversicherung ist sinnvoll. Wer einen Vertrag sucht, muss aber genau hinschauen. Denn mit dem richtigen Tarif lässt sich jede Menge Geld sparen. » mehr

Tresor statt Bankkonto

27.07.2020

Warum in Deutschland Bargeld gehortet wird

Mehr als Tausend Euro Bargeld bewahren die Menschen in Deutschland im Schnitt zu Hause oder im Bankschließfach auf. Was steckt dahinter? » mehr

Alles durchwühlt nach einem Einbruch

16.07.2020

Hausratversicherung nach Einbruch um Weisung bitten

Eine Hausratversicherung springt ein, wenn in der Wohnung oder dem Haus eingebrochen wurde. Damit der Schaden richtig reguliert werden kann, müssen Versicherte aber ihre Pflichten beachten. » mehr

Belege für die Versicherung

11.06.2020

Versicherungsschaden regulieren ohne Kaufbeleg?

Wer einen Versicherungsschaden anmeldet, reicht in der Regel Rechnungen der beschädigten der gestohlenen Gegenstände ein. Doch nicht immer sind die Belege noch vorhanden. Was tun? » mehr

Alexander Küsel

04.03.2020

Wie Kunst versichert werden kann

Wer wertvolle Kunstobjekte zu Hause hat, sollte sich absichern. Eine Hausratversicherung reicht häufig nicht aus. Spezielle Policen bieten hier meist die besseren Konditionen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2017
05:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.