Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer freuten sich bisher über ältere Verträge, die immer noch drei oder vier Prozent Zinsen abwerfen. Anders die Bausparkassen: Sie haben massenhaft Kunden gekündigt. Zu Recht, wie der BGH entschied.



Bundesgerichtshof zu Bauspar-Altverträgen
Der Bundesgerichtshof hat die Kündigungen gut verzinster Bausparverträge bestätigt. Foto: Uli Deck/dpa  

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof.

Das Ansparen eines Bausparvertrags sei dazu gedacht, Anspruch auf ein Darlehen zu erlangen, begründet der Bundesgerichtshof (BGH). Dieser Zweck sei mit Erlangen der Zuteilungsreife erreicht. (Az. XI ZR 185/16 u.a.)

In der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Bausparkassen ihren Kunden seit 2015 schätzungsweise 250 000 Verträge gekündigt, die noch nicht vollständig bespart waren. Der einst festgeschriebene Zinssatz ist für sie inzwischen eine wirtschaftliche Belastung. Denn viele Bausparer verzichten darauf, ihr Darlehen in Anspruch zu nehmen. Stattdessen nutzen sie den Vertrag lieber als lukrative Sparanlage.

Ist der Vertrag seit zehn Jahren zuteilungsreif, haben die Institute laut BGH-Urteil aber ein Kündigungsrecht. Die bereits ausgesprochenen Kündigungen waren also rechtens. Außerdem ist für die Kassen der Weg frei, um weitere Verträge kündigen zu können.

Der Richterspruch entschied zwei Prozesse, die die Bausparkasse Wüstenrot mit gekündigten Kundinnen führte. Weil die obersten Zivilrichter die Linie für die gesamte deutsche Rechtsprechung vorgeben, ist das Urteil aber von größerer Bedeutung. Beim BGH sind nach Angaben des Vorsitzenden Richters Jürgen Ellenberger derzeit mehr als 100 Bauspar-Verfahren anhängig.

Wegen der seit Jahren extrem niedrigen Zinsen finden Sparer kaum mehr rentable Anlageformen. Gleichzeitig sind Baukredite zu günstigen Konditionen leicht zu bekommen. Das höhlt das klassische Bauspar-Modell aus. Denn auf dessen Hauptvorteil, ein sicheres Darlehen zu verlässlichen Konditionen, ist kaum jemand angewiesen. Den Bausparkassen fällt außerdem auf die Füße, dass sie die Zinsen in der Sparphase vor Jahren auf nahezu unbegrenzte Zeit festgeschrieben haben. Heute gibt es solche Zinssätze so gut wie nirgendwo mehr.

Aus Sicht der Institute geht es vorrangig darum, durch regelmäßige Einzahlungen den Anspruch auf ein günstiges Darlehen zu erwerben. «Ein Bausparvertrag ist kein normaler Sparvertrag», hatte für Wüstenrot BGH-Anwalt Reiner Hall argumentiert.

Für die unterlegenen Bausparer hatte BGH-Anwalt Peter Wassermann darauf verwiesen, dass es hier um langjährige Verträge gehe. Beim Abschluss wisse niemand, ob er das Darlehen in der Zukunft tatsächlich gebrauchen könne. Den Kassen hätte klar sein müssen, dass sich die Verhältnisse ändern können. «Dass jetzt eine Niedrigzinsphase eingetreten ist, darf nicht zulasten der Kunden gehen», sagte er.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2017
16:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bausparkassen Bundesgerichtshof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gestapelte Münzen und ein Spielzeughaus

24.06.2020

Bonuszinsen bei Bausparverträgen sichern

Bei Bausparverträgen werden oft Bonuszinsen angeboten, wenn der Sparer auf das Darlehen verzichtet. Doch manche Bausparkassen versuchen, die Auszahlung zu verhindern. Was tun? » mehr

Immobilienkredit

21.01.2020

Große Spanne bei Kreditzinsen für Ältere

Die eigene Immobilie erst kurz vor der Rente - warum nicht? Das Alter ist bei der Kreditvergabe jedenfalls in aller Regel keine Hürde, wie ein Vergleich zeigt. Doch die Preisunterschiede sind groß. » mehr

Sparschwein

10.12.2019

Worauf Bausparer achten müssen

Damit Bausparer von ihrem Vertrag wirklich etwas haben, müssen Tarifvariante, Bausparsumme und Sparrate gut aufeinander abgestimmt sein. Tipps für Verbraucher gibt es in der «Finanztest». » mehr

Geld abheben

30.06.2020

BGH tadelt Banken beim Basiskonto

Das Basiskonto soll auch Obdachlosen oder Geflüchteten offenstehen. Bei der Deutschen Bank kostet es 8,99 Euro im Monat. Auch andere Geldhäuser verlangen hohe Gebühren. Ist das rechtens? » mehr

Bausparen

12.07.2018

Bausparkasse hat kein Kündigungsrecht nach 15 Jahren

Ein Bausparer muss genügend Zeit haben, zu entscheiden, ob er das Bauspardarlehen in Anspruch nehmen will. Ein generelles Kündigungsrecht seitens der Bausparkasse nach 15 Jahren ist daher nicht zulässig. Das haben die Ri... » mehr

Sparen fürs Wohneigentum

21.08.2019

Für Vorfinanzierungsdarlehen Kredit nicht zu hoch wählen

Wenn früher Geld vonnöten ist als geplant, bieten manche Geldinstitute Darlehen an, die die Wartezeit überbrücken sollen. Das kann für Verbraucher teuer werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2017
16:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.