Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

«Finanztest»: Beratung zu Immobilienkrediten oft nicht gut

Wer eine Immobilie mit einem Darlehen finanzieren will, sollte sich auf den Termin bei der Bank oder dem Kreditvermittler gut vorbereiten. Denn deren Beratung zur Baufinanzierung ist laut Stiftung Warentest leider nicht immer gut.



Immobilienkredit
Wer einen Immobilienkredit möchte, wird von den Banken oft nicht ausreichend beraten. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Foto: Andrea Warnecke  

Die Finanzierung einer Immobilie sollten Kreditnehmer gut planen. Zumal eine Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt, dass nur fünf von 21 getesteten Banken und Kreditvermittlern ihre Kunden gut zum Thema Baufinanzierung beraten.

Die gröbsten Schnitzer der Berater waren demnach: Lücken im Finanzierungsplan von mehreren 1000 Euro, zu teure Kreditangebote, eine viel zu hohe Darlehenssumme sowie zu hohe Raten für die Kreditnehmer. Außerdem fehlten in einigen Angeboten wichtige Hinweise über die Restschuld und zu den Möglichkeiten einer Sondertilgung.

Bevor Kreditnehmer einen Berater aufsuchen, müssen sie ihren genauen Bedarf ausrechnen. Dafür sollten sie zunächst ihr Eigenkapital erfassen. Im Internet gibt es spezielle Kredit-Rechner, die bei der Planung helfen. Wichtig: Die monatlichen Raten sollten Käufer realistisch vereinbaren - sie sollten finanziell stemmbar sein.

Die Tilgungsrate sollte gerade am Anfang hoch sein, damit Kreditnehmer das Darlehen schneller abbezahlen können. Zudem ist eine lange Zinsbindung nach Angaben der Finanzexperten gut - im Idealfall sollten es 15 bis 20 Jahre sein.

Damit Kreditnehmer im Termin bei der Bank besser verhandeln können, sollten sie vorab den Markt sondieren - also mehrere Angebote anfordern und diese miteinander vergleichen.

Je genauer der Berater die finanzielle Situation und die eigenen Bedürfnisse kennt, desto maßgeschneiderter kann er das Angebot erstellen. Dafür braucht er aussagekräftige Unterlagen wie eine Aufstellung über die Einkünfte und Ausgaben, Vermögenswerte, Verbindlichkeiten sowie eine genaue Beschreibung der Immobilie.

Außerdem wichtig: Immobilienkäufer sollten ihren Berater im Gespräch auch zu den Risiken, Provisionen und nach möglichen Fördermöglichkeiten befragen. Das rät die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift «Finanztest» (03/2017).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2017
10:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baufinanzierung Berater Finanztests Immobilien Kredite Kreditnehmer Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einfamilienhäuser im Bau

16.09.2019

Was bringen negative Bauzinsen?

Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen. » mehr

Max Herbst

10.07.2019

Das sind die Alternativen zum Dispokredit

Steht das Girokonto im Minus, ist ein Dispokredit finanziell nicht immer die günstigste Variante. Die gute Nachricht: Verbraucher haben Alternativen. » mehr

Bausparen

10.12.2018

Bausparen ist Versicherung gegen steigende Zinsen

Erst Sparen, dann ein Darlehen bekommen - Bausparen klingt einfach. Ist es aber nicht. Denn in der Praxis entscheiden viele Faktoren darüber, ob sich ein Vertrag für den Kunden lohnt oder nicht. » mehr

Überweisung

20.08.2019

Anruf beim Berater oder Papier-Überweisung kann teuer werden

Die Zinsflaute nagt an den Erträgen der Kreditinstitute. Parken sie Geld bei der EZB, müssen sie zudem Strafzinsen zahlen. Für Bankkunden heißt das: Kostenlos war gestern. Es gibt aber noch Ausnahmen. » mehr

Per Post

07.11.2019

Oft mangelnde Neukundeninformation

Eine Restschuldversicherung soll den Kreditnehmer oder seine Hinterbliebenen absichern. Die vorgeschriebene Information von Neukunden nutzen viele Anbieter aber offenbar zu Werbezwecken. » mehr

Dirk Ulbricht

05.06.2019

Wenn ein Überbrückungskredit nötig ist

Überbrückungskredite können über einen kurzzeitigen finanziellen Engpass hinweghelfen. Interessierte sollten sich aber beraten lassen - zum Beispiel bei ihrer Hausbank. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2017
10:45 Uhr



^