Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Arbeitsagentur muss Gehbehinderten Ausbildung finanzieren

Auch stark pflegebedürftige Menschen haben einen Anspruch auf Ausbildungsförderung. Elementar für eine finanzielle Unterstützung ist, ob auf dem Arbeitsmarkt eine Chance auf Weiterbeschäftigung besteht.



Agentur für Arbeit
Ein Urteil eines Landessozialgerichts hatte zur Folge, dass die Bundesagentur für Arbeit die Ausbildungskosten eines stark pflegebedürftigen Menschen übernehmen muss. Foto: Patrick Pleul  

Die Bundesagentur für Arbeit muss einem schwerbehinderten Menschen, der seinen Computer nur noch mit den Augen steuern kann, eine Webdesign-Ausbildung finanzieren.

Voraussetzung dafür ist, dass mit dieser beruflichen Ausbildung noch die Chance einer beruflichen Tätigkeit besteht. Das entschied das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz (Az.: L 1 AL 52/15), wie die Deutsche Anwaltauskunft informiert.

Der Fall: Der 1981 geborene Mann leidet an einer schweren Muskelerkrankung. Er ist geh- und stehunfähig. Auch muss er unterstützend beatmet werden und ist auf eine Magensonde angewiesen. Es sind ein Grad der Behinderung (GdB) von 100 sowie die Pflegestufe II festgestellt. Der Mann hat einen Hauptschulabschluss erreicht, er beschäftigt sich seit 1999 mit Computern. 2014 stellte er bei der Bundesagentur für Arbeit einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Gefördert werden sollte ein Fernkurs zum Webdesigner, der rund 2900 Euro kostete. Nachdem der ärztliche Dienst der Bundesagentur zu dem Ergebnis gelangt war, der Mann könne auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt keine ausreichenden Tätigkeiten mehr leisten, lehnte die Bundesagentur den Antrag ab.

Das Urteil: Die Klage des Mannes war erfolgreich. Das Gericht holte ein Gutachten ein, wonach er in der Lage ist, den Computer sicher und zügig mit den Augen zu steuern. Die Tätigkeit als Webdesigner hielt der Gutachter vom heimischen Arbeitsplatz aus für täglich vier bis knapp über sechs Stunden für möglich. Der Mann sei hochintelligent und sehr motiviert. Daher verurteilte das Sozialgericht Koblenz die Bundesagentur dazu, die Kosten für den Fernlehrgang zu übernehmen. Der Mann habe als behinderter Mensch Anspruch auf die Förderung. Diese Entscheidung bestätigte das Landessozialgericht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2016
05:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Agentur für Arbeit Dortmund Arbeitsagenturen Arbeitsmarkt Ausbildungsförderung Bundesagentur für Arbeit Gerichtsurteile Webdesigner
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Arbeitslosengeld-Vorschuss

28.08.2018

Arbeitslosengeld-Vorschuss im Supermarkt

Schnelles Bargeld für den Notfall? Das bekommen Arbeitslosengeld-Empfänger in manchen Städten an der Supermarktkasse. Die Bundesagentur testet seit einigen Wochen das neue Verfahren - Zeit für eine erste Bilanz. » mehr

EuGH

07.02.2019

Arbeitslosen steht Kindergeld für Nachwuchs im EU-Ausland zu

Kindergeld-Zahlungen ins Ausland sind vielen ein Dorn im Auge. Doch für Familien ist die Leistung wichtig - gerade bei Arbeitslosigkeit. Der Europäische Gerichtshof hat nun ein Urteil gefällt. » mehr

Agentur für Arbeit

01.03.2017

Arbeitslosengeld auch ohne Kündigung möglich

Überraschendes Urteil: Einer Frau wurde Arbeitslosengeld I gewährt, obwohl sie noch in einem Beschäftigungsverhältnis stand. Anscheinend braucht es dafür keine Kündigung. » mehr

Agentur für Arbeit

26.09.2018

Datenbankausfall sorgt für Störungen bei Jobcentern

Kunden der Jobcenter müssen vorübergehend auf Auskünfte zur Grundsicherung verzichten. Grund ist eine Störung der Datenbank. Alle Daten sind jedoch noch vorhanden. » mehr

Erstattungen für Online-Bewerbungen

17.09.2018

Jobcenter darf für Online-Bewerbung Cent-Betrag erstatten

Das Sozialgericht Stuttgart hat entschieden: Für Online-Bewerbungen sind pauschale Cent-Beträge angemessen. Im vorliegenden Fall hatte ein Mann geklagt. Aus seiner Sicht seien die vom Jobcenter gezahlten 20 Cent pro Onli... » mehr

Online-Bewerbung

20.08.2018

Bewerbung per E-Mail von Steuer absetzen

E-Mails haben in vielen Bereichen den Briefverkehr ersetzt - auch bei Bewerbungen. Welche Kosten lassen sich dann noch von der Steuer absetzen, wenn kein Porto und keine Ausgaben für Bewerbungsmappen anfallen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2016
05:11 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".