Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Anzeige

Warum sollte eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen werden?

Bei der Ausübung der beruflichen Tätigkeit können Ihnen leicht Fehler unterlaufen. Im ungünstigsten Fall ist dies mit hohen finanziellen Belastungen, die sogar Ihre Existenz bedrohen können, verbunden. Mit einer Berufshaftpflichtversicherung beugen Sie diesem Szenario vor. Daher ist viele freiberuflich agierenden Personen sowie bestimmten Berufsgruppen eine solche Versicherung ans Herz zu legen.



Taschenrechner
  Foto: Quelle: Pixabay.com / © stevepb

Darum ist eine Berufshaftpflichtversicherung unentbehrlich

Die Berufshaftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung, deren Abschluss für Unternehmer gesetzlich vorgeschrieben ist. Denn mit einer solchen Versicherung schützen Sie nicht nur sich selbst und Ihren Betrieb, sondern auch Ihre Kunden. Dabei muss es sich nicht immer um Fahrlässigkeit handeln. So passiert es schnell, dass Sie eine Deadline vergessen und Dokumente zu spät einreichen. Führen Sie eine Anwaltskanzlei kann dies für Ihre Klienten hohe finanzielle Verluste nach sich ziehen. In solch einem Fall kommt die Berufshaftpflichtversicherung ins Spiel und übernimmt den Betrag. Sie müssen für den Schaden also nicht selbst aufkommen und können Ihre Tätigkeit weiter ausüben - Ihr Kunde ist ebenfalls finanziell abgesichert. Doch nicht nur versäumte Termine, sondern auch fehlerhafte Analysen oder Prognosen können Schadenersatzansprüche nach sich ziehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Kunde durch die falsche Beratung viel Geld verliert. Jene Versicherung kommt für Schäden bis zur Deckungssumme auf. Machen Sie daher von einer individuell abgestimmten Berufshaftpflichtversicherung Gebrauch und schützen Sie sich vor finanziellen Einbußen.


Wie hoch ist die Deckungssumme?

Viele freiberuflich tätige Personen stellen sich die Frage nach der Höhe des Deckungsbetrags. Diesbezüglich orientieren sich die meisten Versicherungsinstitute an den Vorgaben des Gesetzgebers. Diese können auch Sie als Orientierungshilfe heranziehen. Baumeister und ähnliche Berufsgruppen müssen eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von rund einer Million Euro für den Einzelfall und einem Betrag von drei Millionen Euro als Jahreslimit abschließen. Auch hängt die Höhe der Summe von den Umsätzen ab. Übersteigen diese eine Höhe von etwa 30 Millionen Euro, kann die Deckungssumme bei fünf Millionen Euro angesetzt werden. Bei Personen, die im medizinischen Bereich tätig sind, macht der Deckungsbetrag rund zwei Millionen Euro aus. Wie wichtig es ist, diesen Geldbetrag richtig anzusetzen, lässt sich am Beispiel eines Architekten veranschaulichen. Kommt es aufgrund eines Berechnungs- oder Planungsfehlers zum Einsturz eines Hauses, entstehen verheerende Kosten. Ist die Deckungssumme zu niedrig angesetzt, kann die Versicherung die Ausgaben nur unzureichend tragen. Der geschäftliche Ruin ist dann nicht mehr abzuwenden.


Wer profitiert von einer Berufshaftpflichtversicherung?

Bestimmte Berufsgruppen sind zum Abschließen einer Berufshaftpflichtversicherung verpflichtet. Dies gilt insbesondere für Tätigkeiten, in der Sie das Wohl anderer Menschen beeinflussen können. Zu erwähnen sind dabei insbesondere Notare, Architekten, Statiker, Rechtsanwälte, Ärzte, Pfleger, Mediatoren, Masseure, Versicherungsmakler sowie Unternehmens- und Steuerberater. Bei jenen Berufsgruppen ist die Berufshaftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Die Versicherung muss Sie übrigens nicht viel Kosten. Bereits ab einem Betrag von 250 Euro im Jahr erhalten Sie einen guten Versicherungsschutz.


Darauf ist vor dem Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung zu achten

Bevor Sie eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen, müssen Sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Anbieter begeben. Dabei sollten Sie unbedingt darauf achten, dass es sich um ein seriöses Unternehmen handeln. Wichtig ist in diesem Kontext vor allem ein umfassender Kundenservice. Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, sollten Sie im Vorfeld das Gespräch mit dem jeweiligen Versicherungsinstitut suchen. So erkennen Sie schnell, ob Sie mit dem Anbieter auf einer Wellenlänge sind. Es ist essenziell, dass das Unternehmen auf Ihre individuelle Situation und Bedürfnisse eingeht. Nur dann finden Sie eine Versicherung, die erschwinglich ist und zu Ihnen und Ihren Kunden passt.

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^