Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Putzmittel selber machen: Viel mehr als nur Natron und Soda

Viele Menschen bauen Gemüse aufwendig im Garten an, stricken Schals selbst und bauen Regale. Die Do-it-yourself-Bewegung will kreativ sein, sie will aber vor allem sicherstellen, gute Qualität und Inhalte zu bekommen. Manche mischen auch Putzmittel selbst.



Putzmittel selber machen
Die Küche wird zur Putzmittel-Produktion: Scheuerpulver lässt sich aus Salz, Waschsoda und Wasser anmischen. Foto: Franziska Gabbert   » zu den Bildern

Spülmittel, Badreiniger, Scheuermilch: Einfache Putzmittel kann man selbst herstellen. Ökologisch verträglicher sind sie nicht immer, da man auch ihre Zutaten einzeln verpackt im Geschäft kaufen muss. Dafür weiß man genau, was drin steckt.

«Grundsätzlich benötigt man im Haushalt nur zwei Arten von Reinigern, die einen Großteil der üblichen Verschmutzungen entfernen können: einen Reiniger mit niedrigem pH-Wert, der Kalkflecken an der Spüle oder in der Dusche entfernt, sowie einen Reiniger mit hohem pH-Wert, der fetthaltige Verschmutzungen beseitigt», erklärt die Buchautorin Sandra Cramm aus Wedemark bei Hannover. Einen hohen pH-Wert findet man bei Waschsoda oder Haushaltsnatron, niedrigen pH-Wert haben Inhaltsstoffe wie Essig, Essigessenz oder Zitronensäurepulver.

Warum sollte man sich die Mühe machen? Überzeugte Selbermacher wollen es nicht der Industrie überlassen, was sie verwenden. «Ich will die Dinge selbst in die Hand nehmen und nicht getäuscht werden», sagt die Buchautorin Tatiana Warchola. Und Sandra Cramm ergänzt: «Die Industrie setzt bei ihren Reinigern auf künstliche Tenside, die ordentlich schäumen und entfetten, aber in den Kläranlagen nur schwer von den Mikroorganismen abgebaut werden. Auch Phosphate und andere Zusätze gelangen so in unsere Gewässer.»

Im Laden erkenne man die aggressiven Reiniger kaum, erklärt Philip Heldt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfahlen. Allerdings sehe er nicht die Notwendigkeit, dass alle Menschen jetzt ihre Putzmittel selbst machen müssten. «Basisreiniger sind so harmlos für die Umwelt, dass es keinen ökologischen Nutzen macht, diese selbst anzumischen», sagt er. Doch Heldt findet: «Spezialreiniger sind in den meisten Fällen Geldverschwendung.»

Da Essigessenz und Natron die Atemwege reizen können, ist aber Vorsicht geboten. «Wenn viel Kalk gelöst werden soll, kommt es zu einer starken Reaktion mit aufsteigenden Dämpfen der Essigsäure», erklärt Cramm. Schutzbrille, Handschuhe und ein feuchtes Tuch um den Mund sowie gründliches Lüften helfen. Auch sollte man erst an einer unauffälligen Stelle testen, ob die Oberfläche den Reiniger verträgt. Lackierte Flächen und Kunststoffe reagieren oft empfindlich.

Literatur:

Tatiana Warchola: DIY Putzmittel: Natu?rlich sauber, Freya-Verlag, 2015, 64 Seiten, 7,90 Euro, ISBN: 978-3-99025-191-1

Sandra Cramm: Ökologische Haushaltsreiniger selbst gemacht: über 70 einfache Rezepte und Tipps, Books on Demand, 2014, 88 Seiten, 12,95 Euro, ISBN: 978-3848211500

Veröffentlicht am:
24. 02. 2017
04:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Buchautorinnen und Buchautoren ISBN Schals
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Plastikflaschen-Stiefelspanner

21.04.2017

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Man muss nicht im Müll kramen, um manches Alte und Kaputte noch mal zu verwerten. Aber man kann sich durchaus der Umwelt zuliebe das Wegwerfen so mancher Dinge sparen und ihnen ein zweites Leben geben. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 02. 2017
04:35 Uhr



^