Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Welche Rosen zum Valentinstag passen

Für Floristen ist es das Geschäft des Jahres: Rosen zum Valentinstag. Doch das Geschäft mit der Königin der Blumen hat Schattenseiten - und das ist nicht nur ihr hoher Preis zum Tag der Liebenden. Die Importe stammen oftmals aus zweifelhafter Produktion. Tipps zum Kauf.



Zum Valentinstag
Auf die Geste kommt es an: Wie viele Rosen an Valentinstag geschenkt werden, hat keine besondere Bedeutung.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Sie gilt als das Symbol der Liebe und Leidenschaft: Die Rose und der Valentinstag gehören einfach zusammen. Rose ist jedoch nicht gleich Rose - und auch nicht die Botschaft dahinter. Ein paar Fakten:

Muss es Rot sein?

Die Preise für rote Rosen explodieren zum Valentinstag. Dabei sind andere Blütenfarben auch eine gute Botschaft: «Rote Rosen stehen für Leidenschaft, weiße für Reinheit und Heiligkeit und gelbe für Dankbarkeit und Vergebung», sagt Jens-Uwe Winkler vom Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen. Wer sich der Zuneigung des Gegenübers noch nicht sicher sein kann, dem empfiehlt er rosa- oder pinkfarbene Blumen. «Rosa oder pinke Rosen stehen für die junge Liebe, also wenn man noch nicht weiß, woran man ist.»

Reicht eine Rose oder müssen es viele sein?

Wie viele Rosen an Valentinstag geschenkt werden, hat keine besondere Bedeutung, findet Winkler. «Es kommt nicht auf die Menge, sondern auf die Geste an.» Ganz aus Rosen muss ein Strauß nicht bestehen. Die Königin der Blumen kann zum Beispiel mit Frühlingsblumen, einem Heidelbeerzweig oder klassisch mit Schleierkraut kombiniert werden.

Welche halten am längsten?

Um den Beschenkten lange Freude zu bereiten, sollte man beim Rosenkauf darauf achten, dass alle Blütenblätter, auch die am Rand, frisch aussehen und keine trockenen oder schrumpeligen Stellen haben, empfiehlt Anne Staeves vom Bundesinformationszentrum Landwirtschaft in Bonn. «Keinesfalls dürfen sich die Köpfe schon biegen, der Stängel unterhalb der Blüte muss fest sein. Es dürfen auch keine welken Blätter vorhanden sein.»

Wie überleben die Rosen besonders lange?

Idealerweise transportiert man die Blumen möglichst im Wasser oder schlägt die Stiele mit einem feuchten Tuch ein. Bevor sie in die Vase kommen, sollten die Stiele mit einem glatten schrägen Schnitt um etwa zwei Zentimeter gekürzt und die Blätter so weit entfernt werden, dass sie nass werden. «Das Wasser sollte in etwa acht Grad kalt sein - in etwa so, wie es als kaltes Wasser aus dem Hahn kommt», rät Staeves.

An einem kühlen, hellen Standort bleiben Schnittrosen bis zu zwei Wochen lang frisch. Um die Haltbarkeit zu verlängern, kann man das Frischhaltemittel aus dem Handel hinzufügen. «Hausmittel wie Pfennigstücke, Zucker, warmes Wasser sind nachgewiesenermaßen schädlich», warnt Staeves. «Wer Frischhaltemittel nicht verwenden möchte, sollte das Wasser alle paar Tage wechseln und die Stiele neu anschneiden.»

Rosen im deutschen Winter - wie umweltbewusst sind die Geschenke?

Schnittrosen zum Valentinstag kommen meist aus Kenia, Äthiopien, Kolumbien und Ecuador und sind mit großen Transportwegen verbunden. Das hat auch Folgen für die Umwelt. «Wenn Blumen mit dem Flugzeug transportiert werden, entstehen dadurch hohe CO2-Emissionen. Aber auch lange Lkw-und Schiffstransporte sind aus ökologischen Gesichtspunkten kritisch», sagt Corinna Hölzel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Darüber hinaus sind vielerorts auch die Produktions- und Arbeitsbedingungen problematisch.

Woran erkennt man fair und nachhaltig produzierte Blumen?

«Leider erkennt der Verbraucher beim Blumenkauf meist nicht das Herkunftsland und hat auch keine Informationen über die ökologischen und sozialen Standards, unter denen die Schnittblumen produziert wurden», erklärt Hölzel. Wem nicht egal ist, woher Rosen stammen, muss Siegeln wie Fairtrade vertrauen.

Was sind gute Alternativen?

Wer auf Schnittrosen an Valentinstag verzichten möchte, kann Frühlingsblumen wie Tulpen, Ranunkeln, Freesien, Narzissen und Hyazinthen verschenken. Oder Rosen im Topf. Sie sollten aber bald in den Garten gesetzt werden.

Literatur:

Silke Peters: Blühende Geschäfte. Der weltweite Handel mit der Blume, 224 Seiten, Oekom Verlag München, 2015, 14,95 Euro, ISBN-13: 978-3-86581-313-8

Veröffentlicht am:
08. 02. 2018
09:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Importwirtschaft Königinnen und Könige Rosen Rot Valentinstag Wasser Welthandel Ökologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Pfingstveilchen

21.03.2018

Veilchenblüte ist perfekter Partner für die Rose

Neben der stolzen Rose bestehen nicht viele Pflanzen - das Veilchen aber schon. Die beiden teilen sich die Aufmerksamkeit im Beet gut auf. Als Erstes ist das Veilchen dran - das mit einer hübschen Blüte und teils intensi... » mehr

Kirschlorbeer als Hecke

31.08.2017

Ein Plädoyer für Kirschlorbeer im Garten

Was Vorzüge hat, hat auch Nachteile: Der Kirschlorbeer gehört zu den beliebtesten Heckenpflanzen in Deutschland. Zugleich kritisieren ihn aber auch viele Garten-Profis. Die Lösung kann eine durchdachte Auswahl der Sorte ... » mehr

Sorte mit intensiven Duft

20.07.2017

Historische Rosen sind gut für Einsteiger

Alte Rosensorten betören Gartenfreunde seit vielen Jahrhunderten mit zarten Blüten, intensivem Duft und klingenden Namen. Dank ihrer über Generationen erprobten Widerstandsfähigkeit sind sie ideal für Einsteiger und Hobb... » mehr

Die Blüten des Wollzies

06.07.2017

Ziest ist ausgleichend und zurückhaltend

Der Wollziest ist der perfekte Begleiter zur Rose, der Zottige Ziest umschmeichelt Gräser, und der Purpur-Ziest schmückt den Gehölzrand: Die Gattung Stachys bildet meist krautige Pflanzen, die perfekt in ihrer Umgebung a... » mehr

Sorte 'Vulcan'

02.03.2017

Aurikel gehört in den Bauerngarten

Die Aurikel ist ein besonderes Primel-Gewächs. Viele Exemplare sehen aus, als wären sie in Wachs getaucht und mit Mehl bestäubt worden. Und die Blütenfarben der Nachkommen mischen sich bunt. Dafür reagiert die Frühlingsp... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 02. 2018
09:30 Uhr



^