Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wohltuendes Grün ohne Aufregung: Ein Beet mit Moos gestalten

Moos sieht auf den ersten Blick langweilig aus: Es ist einfach eine grüne ebene Fläche. Aber genau das macht seinen Reiz aus: Die Flächen können einen Garten größer erscheinen lassen, als er ist. Und die Farbe Grün hat eine positive Wirkung auf das Gemüt.



Frauenhaarmoos ist beliebt
Zu den gängigsten Arten für die Kultur im Garten zählt Frauenhaarmoos. Foto: Nahe der Natur-Museum/dpa-tmn   Foto: dpa » zu den Bildern

Moos ist keine sexy Pflanze. Und es ist vielen Hobbygärtnern ein Dorn im Auge. Doch schaut man mal nicht zwischen die Grasbüschel im Rasen oder hinter Terrakotta-Töpfe, entdeckt man ganz neue Seiten der grünen Polster, die sich weich und flauschig anfühlen.

«Moos hat ein tiefes, wohltuendes Grün und erzeugt ein gutes Kleinklima», erklärt Michael Altmoos, Betreiber des Museums «Nahe der Natur» in Staudernheim (Rheinland-Pfalz). Moos sei quasi eine Klimaanlage. Und es hat eigentlich seit Jahrhunderten seinen festen gestalterischen Platz im Garten - in Japan, ergänzt Wolfgang Hess, Leiter des Zen-Klosters in Liebenau nahe Hannover. «Moos wird in der japanischen Gartentradition vielfach als Bodendecker verwendet.» Diese grünen Flächen helfen bei der optischen Täuschung: Sie erschweren dem Auge einen Größenvergleich.

Das ist gerade in der Gestaltung von Gärten in der japanischen Tradition nützlich, da hier auf kleinem Raum ganze Landschaften aufgebaut werden. Aber Grün hat noch einen Nutzen: Es spreche Menschen instinktiv positiv an, erläutert Zen-Experte Hess.

Moose trocknen leicht aus, weil sie keine Schutzschicht haben. Sie haben auch nur wurzelartige Strukturen, erläutert Hess. Die Versorgung mit Wasser und Nährstoffen kann aber über die Luft stattfinden. «Viele Moose wachsen daher im Schatten, wo die Luftfeuchtigkeit natürlich hoch ist», erklärt Altmoos.

Voraussetzung für die Anlage eines Moosgartens ist eine freie Fläche - ohne Konkurrenzpflanzen wie Unkräuter. Deren Ansiedlung lässt sich mit einer Vliesdecke nicht gut verhindern, findet Hess. Er schwört daher auf eine Auflage, deren Hauptbestandteile Beton und Torf sind. Während der Beton abdichtet und die Modellierung hält, sorgt der Torf dafür, dass Wasser versickert und gleichzeitig gespeichert werden kann. «Darüber bringt man nochmals eine fünf bis sieben Zentimeter hohe Torfschicht aus», erklärt Hess. Darauf kommt dann das Moos.

Altmoos hat die Erfahrung gemacht, dass die Moose die meiste Konkurrenz verdrängen. So verzichtet er auf Beton. «Nur Sauerklee oder Farne, die stören, müssen ab und an mal entfernt werden.» Und doch rät der Naturschützer, aus gestalterischen Aspekten manches zierliche Farn bewusst zwischen den grünen Polstern stehen zu lassen.

Moos als Kulturpflanze gibt es in Spezialbetrieben. Aber es gibt im Garten sicher Moos, das sich umsiedeln lässt. Und man kann größere Mengen aus Wäldern holen - aber nur mit Erlaubnis eines Försters. Denn Moose sind geschützt und dürfen nicht einfach gesammelt werden.

«Die gängigsten Arten sind Frauenhaarmoos und Katharinenmoos», sagt Hess. Auch Zottel-, Farn- und Moormoos empfiehlt er - und mit dem Grün nicht nur eine ebene Fläche zu bedecken. Es sei reizvoller, auch die Vertikale einzubeziehen. Passende Begleiter sind Gehölze. Experte Hess empfiehlt beispielsweise Japanische Ahorne. «Besonders schön wirkt es, wenn das Moos bis an den Stamm heranwächst.»

Literatur:

Wolfgang Hess, Geheimnisse japanischer Gartenkunst, Verlag Buschfeuer, 2016, zweisprachig Deutsch/English, 149 Seiten, 38,50 Euro, ISBN-13: 978-3-9503517-4-3

Veröffentlicht am:
26. 10. 2017
04:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ahorn Beete Beton Gartenkunst Klimaanlagen Moose
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Boden auflockern

21.03.2018

Die ersten Aufgaben für Beet und Rasen

Es juckt in den Fingern! Wenn im März und April die ersten warmen Sonnenstrahlen scheinen und die Frühblüher ihre Triebe aus der Erde stecken, kann die Gartenarbeit endlich wieder losgehen. Zunächst sind es vor allem Pfl... » mehr

Hornveilchen

21.03.2018

Veilchenblüte ist perfekter Partner für die Rose

Neben der stolzen Rose bestehen nicht viele Pflanzen - das Veilchen aber schon. Die beiden teilen sich die Aufmerksamkeit im Beet gut auf. Als Erstes ist das Veilchen dran - das mit einer hübschen Blüte und teils intensi... » mehr

Herkunft der Tulpe

21.03.2018

Was man über Tulpen wissen sollte

Tulpen! Wenn nicht sie, welche Pflanzen im Garten lassen sich schon als Klassiker bezeichnen? Gerade zur Osterzeit sind die bunten Kelche beliebt. Hier sind die wichtigsten Fakten zu den Pflanzen - von Tomatendünger, gee... » mehr

Früchte der Mahonie

28.12.2017

Schatten und den richtigen Schnitt: Was Mahonien benötigen

Auch in der kalten Jahreszeit ist das Laubkleid der Mahonie grün. Die Sträucher wachsen kompakt und eignen sich etwa als Randbegrenzung in Beeten oder im Garten. Vorausgesetzt, Hobbygärtner wählen einen geeigneten Stando... » mehr

Afrikanisches Lampenputzergras

04.10.2017

Welches Federborstengras sich fürs Beet eignet

Es gibt zwei Gruppen des Federborstengrases: die Winterharten, die Hobbygärtner für viele Jahre zu einem Schwerpunkt ihrer Beetgestaltung im Herbst machen können, und die Varianten, die nach einem Jahr wieder verschwinde... » mehr

Vitaminbombe Grünkohl

21.09.2017

Vitaminbombe aus dem eigenen Garten: Grünkohl anbauen

Seine Zeit naht: Der Grünkohl ist wieder da. Er gilt als Spezialität des Nordens. Doch wenn das Klima stimmt, lässt sich der Winterkohl auch in weiteren Regionen Deutschlands ohne Probleme anbauen. Tipps für Hobbygärtner... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 10. 2017
04:15 Uhr



^