Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Aurikel gehört in den Bauerngarten

Die Aurikel ist ein besonderes Primel-Gewächs. Viele Exemplare sehen aus, als wären sie in Wachs getaucht und mit Mehl bestäubt worden. Und die Blütenfarben der Nachkommen mischen sich bunt. Dafür reagiert die Frühlingspflanze besonders empfindlich auf Wasser.



Sorte 'Vulcan'
Die Sorte 'Vulcan' gehört zu den Schau-Aurikeln. Foto: Ina Gebhardt   » zu den Bildern

Der Frühling naht - und weckt die Vorfreude auf bunte Farben im Garten. Einer der Vorboten ist die Primel, die man in vielen Beet- und Topfpflanzungen sieht. Hinter der Berühmtheit übersehen Hobbygärtner aber oft einige Besonderheiten. Zum Beispiel die Aurikel.

«Aurikeln sehen aus wie Primeln, die man einmal in Wachs getaucht hat», beschreibt Ina Gebhardt, Aurikelsammlerin und -züchterin aus Heidesee (Brandenburg). Und sie wachsen im Vergleich zu den gewöhnlichen Primeln kompakter. Die Aurikel bildet keine reine Art, sondern eine Naturhybride mit dem botanischen Namen Primula x pubescens. Diese Kreuzung kam natürlich und ohne Zutun eines Züchters zustande. «Sie ist aus der Alpenprimel (Primula auricula) und der Behaarten Primel (Primula hirsuta) entstanden», erklärt Gebhardt. Und sie zeichnet eine Besonderheit aus: Die Blütenfarben der Nachkommen mischen sich bunt.

Der Name Aurikel muss heutzutage aber genauer definiert werden: Da sind zum einen die robusten Garten-Aurikeln und zum anderen die Schau-Aurikeln, die als Sammelobjekte gelten.

«Die Garten-Aurikeln sind gezüchtete Sorten, die besonders wüchsig sind», erläutert die Staudengärtnerin Katharina Kaltenbach aus Neuenburg (Baden-Württemberg). Das Spektrum ihrer Blütenfarbe reicht von Gelb über Violett und Rosa bis zu Burgunderrot. Diese etwas altmodisch wirkenden Pflanzen waren Standard im Bauerngarten. Sie bilden gerade an Beeträndern, wo sie nicht überwachsen werden, prächtige Teppiche. «Sie sollten alle zwei bis drei Jahre geteilt werden», rät Kaltenbach. Das erhält die Vitalität der Pflanzen.

Die Schau-Aurikeln sollten Blüten haben, deren Blätter eine ebenmäßige Scheibe bilden. Aber manche Exemplare haben noch mehr Reizvolles: Da wären Blüten in reinem Schwarz, die man in dieser Form sonst nur sehr selten findet. Des Weiteren tragen manche Sorten grüne Blütenblätter. «Dabei handelt es sich um Mutationen, bei denen sich Blattsubstanz in den Blüten manifestiert hat», erläutert Gebhardt.

Ungewöhnlich ist zudem weißer Belag auf den Blüten und häufig auf den Blättern, der wie Mehlstaub aussieht. «Dieser Belag wird unter Kennern auch Farina genannt» - das lateinische Wort für Mehl, sagt Gebhardt. Farina bildet sich aus Wachshärchen und dient der Pflanze als Schutz vor Verdunstung. Der Belag macht Schau-Aurikeln empfindlicher. «Zur Blütezeit muss man die Pflanzen unter ein Dach stellen, damit keine Wassertropfen auf die Blütenblätter kommen», erklärt Kaltenbach. Sonst gibt es Wasserflecken.

Das A und O ist eine lockere Erde. «Wenn nicht genug Luft an die Wurzeln kommt, besteht die Gefahr für Wurzelfäulnis», erklärt Gebhardt. Das kann für die Pflanze tödlich sein. Sie rät auch zu einer maßvollen Nährstoffversorgung. «Die Pflanzen wachsen zu schnell, wenn sie viel Dünger bekommen - was sie angreifbar macht.» Auch beim Gießen sind die Pflanzen genügsam. Der Hobbygärtner gibt am besten erst dann Wasser, wenn die Erde abgetrocknet ist.

Aurikeln sollten einmal im Jahr einen größeren Topf bekommen, damit die Wurzeln gesund wachsen können. Dabei kann man sie auch vermehren, indem man die neben der Rosette neu gebildeten Ableger abnimmt und einzeln eintopft. «So erhält man sortenreine Nachkommen», erläutert Gebhardt.

Veröffentlicht am:
02. 03. 2017
04:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauerngärten Beete Botanik Latein Mehl Mutationen Teppiche Töchter Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Der Zottige Ziest

06.07.2017

Ziest ist ausgleichend und zurückhaltend

Der Wollziest ist der perfekte Begleiter zur Rose, der Zottige Ziest umschmeichelt Gräser, und der Purpur-Ziest schmückt den Gehölzrand: Die Gattung Stachys bildet meist krautige Pflanzen, die perfekt in ihrer Umgebung a... » mehr

Boden auflockern

21.03.2018

Die ersten Aufgaben für Beet und Rasen

Es juckt in den Fingern! Wenn im März und April die ersten warmen Sonnenstrahlen scheinen und die Frühblüher ihre Triebe aus der Erde stecken, kann die Gartenarbeit endlich wieder losgehen. Zunächst sind es vor allem Pfl... » mehr

Pflanzung der Tulpenzwiebel

21.03.2018

Was man über Tulpen wissen sollte

Tulpen! Wenn nicht sie, welche Pflanzen im Garten lassen sich schon als Klassiker bezeichnen? Gerade zur Osterzeit sind die bunten Kelche beliebt. Hier sind die wichtigsten Fakten zu den Pflanzen - von Tomatendünger, gee... » mehr

Pfingstveilchen

21.03.2018

Veilchenblüte ist perfekter Partner für die Rose

Neben der stolzen Rose bestehen nicht viele Pflanzen - das Veilchen aber schon. Die beiden teilen sich die Aufmerksamkeit im Beet gut auf. Als Erstes ist das Veilchen dran - das mit einer hübschen Blüte und teils intensi... » mehr

Früchte der Mahonie

28.12.2017

Schatten und den richtigen Schnitt: Was Mahonien benötigen

Auch in der kalten Jahreszeit ist das Laubkleid der Mahonie grün. Die Sträucher wachsen kompakt und eignen sich etwa als Randbegrenzung in Beeten oder im Garten. Vorausgesetzt, Hobbygärtner wählen einen geeigneten Stando... » mehr

Bunte Stauden

18.05.2017

Bauerngärten bedienen die neue Landlust

Schön, farbenfroh, tierreich und sogar nützlich: Der Bauerngarten ist für viele das Sinnbild eines perfekten Gartens. Das Arrangement mit ländlichem Flair folgt eigentlich keinen Gestaltungsregeln, aber nach Kraut und Rü... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 03. 2017
04:15 Uhr



^