Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Den Pflanzen zuliebe auf Streusalz verzichten

Anwohner müssen dafür sorgen, dass bei Schneefall und Straßenglätte kein Mensch zu Schaden kommt. Doch Streusalz gilt als umweltschädlich, denn es schadet Pflanzen und Tieren. Der Bund für Umwelt und Naturschutz rät stattdessen zu Sand und Spänen.



Streusalz
In vielen Kommunen ist der Einsatz von Streusalz bereits verboten. Denn es schadet Tieren, Pflanzen und Gewässern. Eine umweltfreundliche Alternative ist etwa Holzspäne.   Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Der Umwelt und den Pflanzen im Garten zuliebe kommt bei Schnee und Glätte besser kein Streusalz zum Einsatz. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) empfiehlt stattdessen, auf Späne zurückzugreifen.

Was ist das Problem mit Streusalz?

Streusalz ist vielerorts bereits verboten. Das regeln kommunale Satzungen. Denn Streusalze gelten als schädlich für Tiere, Pflanzen und Gewässer. Bei Tieren können sie zum Beispiel für entzündete Pfoten und Augen sorgen. Denn das übliche Streusalz besteht laut BUND hauptsächlich aus Natriumchlorid, also Kochsalz.

Inwiefern schadet Streusalz den Pflanzen?

Das Salz löst sich auf und versickert mit dem Schmelzwasser im Boden. Dort gelangt es an die Wurzeln und in die Zellen der Pflanzen. Diese können daraufhin nicht mehr ausreichend Wasser und Nährstoffe aufnehmen, der Blattaustrieb verzögert sich, Laub fällt früher ab als üblich, zählt der BUND auf. Auch kann ein geschwächter Baum eher von Pilzen und Bakterien befallen werden. Die Folge: Die Pflanze stirbt langsam. Meist werden die Schäden sogar erst im Sommer deutlich - besonders an Straßenbäumen wie Linde, Ahorn und Rosskastanie. Aber auch Heckengehölze reagieren empfindlich auf Salze.

Was sind gute Alternativen?

Es ist meist schon ausreichend, Schnee rechtzeitig vom Weg abzukehren. Gefriert der Boden aber, sind abstumpfende und rutschhemmende Mittel wie Sand, Kies, Splitt aus Steinen oder Sägespäne die Empfehlung der Umweltschützer. Holzasche aus dem eigenen Kamin eigne sich auch, allerdings könne sie rascher fortgeschwemmt werden. Kohlenasche sei aber tabu, da sie Schadstoffe enthalten kann. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte Streumittel mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel kaufen. Die damit markierten Produkte sind frei von Salz und anderen umweltschädlichen Stoffen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2018
11:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Naturschutz Schneefälle Streusalz Tiere und Tierwelt Umweltschäden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Wühlmäuse im Garten

21.03.2018

Wühlmäuse zum Frühjahrsbeginn bekämpfen

Wühlmäuse lassen sich am besten am Frühjahrsanfang bekämpfen, da sie dann Hunger leiden und Fallen besser annehmen. Allerdings müssen Hobbygärtner sicher sein, dass sie diese Tiere jagen - denn Maulwürfe leben in ähnlich... » mehr

Einweg-Kaffeebecher

11.08.2017

Händler belohnen Kunden für umweltfreundliches Verhalten

Einwegbecher und Plastiktüten sind praktisch, aber umweltschädlich. Mit finanziellen Anreizen versuchen mehr Händler, ihre Kunden für umweltschonendere Alternativen zu gewinnen. Anbieter belohnen Kunden beispielsweise fü... » mehr

Rezyklierung sinnvoll

07.07.2017

Das Dilemma mit dem schlechten Öko-Image von Kaffeekapseln

Portionskapseln sind unter Kaffeetrinkern auf dem Siegeszug. Einfache Handhabung, immer richtig dosiert, aber teuer. Nur: Sind die Kapsel-Fans nicht Umweltsünder? » mehr

Tüten aus Papier oder Mais

30.06.2017

Tüten aus Papier oder Mais: Keine Alternative zu Plastik

Inzwischen weiß jeder, dass Plastiktüten ein echtes Umweltproblem darstellen. Aber sind Alternativen aus Papier, Mais oder Zuckerrohr wirklich besser? » mehr

Streusalz

27.01.2017

Sichere Straßen, geschädigte Natur: Folgen von Streusalz

Der Winter verwandelt Straßen und Gehwege in Deutschland in gefährliche Rutschbahnen. Streusalz scheint da ein geeignetes Gegenmittel - mit Nebenwirkungen, wie Experten warnen. » mehr

Weidenkätzchen

16.02.2018

Weidenkätzchen für Palmsonntag nur aus Garten holen

Katholiken bringen zur Weihe am Palmsonntag traditionell einen «Palmwedel» mit. In Deutschland sind das meist Weidenkätzchen. Doch die Zweige dürfen nicht von Sträuchern aus der freien Natur abgeschnitten werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2018
11:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.