Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Das magische Farbspiel des Staudenphlox

Der Staudenphlox blüht nicht nur in den schönsten Farben, seine Blütenpracht hält - mit ein paar einfachen Tricks - sogar bis in den Oktober. Zudem verströmt die Pflanze einen betörenden Duft.



Falter auf Hohem Phlox
Vor allem am Ende eines warmen Sommertages leuchten die Farben des Hohen Phlox magisch, und auch der Duft ist besonders intensiv. Das lockt Falter wie das Taubenschwaenzchen an.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Über viele Wochen prägen jedes Jahr die meterhohen Blütenkuppeln des sommerlichen Staudenphlox die Bilder von Blumen- und Bauerngärten. «Der Phlox ist eine typische Blume meiner Kindheit», sagt Dieter Gaißmayer, Staudengärtner aus Illertissen, und schwärmt, dass diese Staude mit ihren unzähligen Blütenfarben und dem unverkennbar süßlichen Duft typisch für die sommerlichen Dörfer in Süddeutschland gewesen ist.

Heute ist die Pflanze vor allem ein typisches Element von blumigen Cottage-Gärten, findet aber auch Verwendung in modernen Gestaltungen. «Aber die Pflanze leidet ganz klar unter dem Klimawandel», erläutert der Staudenfachmann. Vor allem die trockenen, heißen Frühjahre hierzulande setzen der Pflanze zu.

Das ist leicht nachzuvollziehen, wenn man sich das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Hohen Phlox (Phlox paniculata) ansieht. «In den niederschlagsreichen Wäldern Nordamerikas ist die botanisch als Phlox paniculata bekannte Staude verbreitet», sagt Kim Sharon Leary, Fachberaterin für Kleingärtner aus Mülheim/Ruhr. Dort sorgen eine hohe Bodenfeuchte sowie nährstoffreiche Böden dafür, dass sich die Staude ausbreiten kann.

Farben von Rot über Lila bis Weiß

Der Hohe Phlox erreicht Höhen zwischen 70 und 120 Zentimetern. Die Pflanze entwickelt aus dem Wurzelstock dicht nebeneinanderstehende, kräftige Triebe, die am Ende einen kuppelförmigen Blütenstand bilden. «Die Farbpalette der Einzelblüten reicht von Rot-Violett-Tönen über Lilablau bis Weiß», so die Fachberaterin aus Mülheim. Manchmal zieht die Blütenmitte als kontrastierendes Auge die Aufmerksamkeit auf sich.

Vor allem am Ende eines warmen Sommertages leuchten die Farben magisch, und auch der Duft ist besonders intensiv, um Nachtfalter anzulocken. «Ich empfehle, sich tatsächlich kundig zu machen, welche Sorten duften und welche nicht», rät Gaißmayer, der weiß, dass es da große Unterschiede gibt. Besonders reizvoll ist für ihn immer die Blütezeit.

Im Juni beginnt der Hohe Phlox mit der Blüte. «Wenn man die Sorten geschickt wählt, hält dieser Flor bis in den Oktober an», rät Gaißmayer und führt zum einen die Sorte Herbstwalzer als spätblühende, pinkfarbene Sorte an. Zum anderen verweist er auf die Sorte Redivivus, die sich dadurch auszeichnet, dass sie an dem Neuaustrieb nach der ersten Blüte noch neue Knospen bildet.

Phlox Anfang Mai erstmals zurückschneiden

Auch gärtnerisch lässt sich einiges machen, um die Blütezeit zu verlängern. Gaißmayer hat dazu einen besonderen Tipp: «Wenn die Pflanze Anfang Mai etwa die Hälfte ihrer Höhe erreicht hat, schneidet man 50 Prozent der Triebe um ein Drittel zurück.» So provoziert man, dass sich diese Triebe nochmals verzweigen. Das führt zu einer Verzögerung der Entwicklung, so dass diese später entwickelten Knospen sich öffnen, wenn die ersten Blüten bereits welk sind. Zugleich kann man mit dieser Methode die Standfestigkeit verbessern.

Außerdem sollte man darauf achten, dass man für die Pflanze einen Platz im lichten Schatten mit ausreichend Bodenfeuchtigkeit wählt, sagt der Experte. In jedem Fall sollte der Standort luftig sein, ansonsten droht Mehltau. Außerdem empfiehlt Gaißmayer, unbedingt die Samenstände zu entfernen. Anderenfalls säen sich die reifen Samen selber aus - und dann entstehen Mischtöne, die farblich nicht so klar und wirkungsvoll sind, wie die ursprünglich ausgewählten Sorten.

In den trockenen Frühjahren muss man den Hohen Phlox zudem immer wieder kräftig wässern, damit er nicht zu stark leidet, erklärt Leary. Ebenso wichtig ist es nach Angabe der Fachberaterin, dass man die Pflanzen mit Komposterde nach dem Rückschnitt verwöhnt: «So kommen nicht nur Nährstoffe ins Erdreich, sondern auch das Wasserhaltevermögen des Bodens kann verbessert werden.» Während des Austriebs kann man dann nochmals einen organischen Dünger verwenden.

Phlox mit anderen Pflanzen kombinierbar

Der Hohe Staudenphlox ist eine Staude, die sehr markant ist und so mit anderen Prachtstauden wie Rittersporn, Indianernessel und Gräsern gut harmoniert. Wenn sie etwas mehr in den Halbschatten platziert wird, ergeben sich schöne Kombinationen mit großlaubigen Funkien und Eisenhut.

In den vergangenen Jahren hat sich zudem der Wiesenphlox (Phlox maculata) einen Namen gemacht. Leary beschreibt ihn als deutlich zierlicher als den Hohen Staudenphlox. Der Wiesenphlox blüht etwas früher und überzeugt zudem durch ein glänzend grünes Laub. «Storchschnabel, Knöterich und Wiesenknopf sind Begleiter, die sich mit Leichtigkeit dazwischen mischen», so die Fachberaterin.

Gaißmayer macht darauf aufmerksam, dass der Wiesenphlox unbedingt alle zwei bis drei Jahre aufgenommen, geteilt und neu gepflanzt werden muss. Das macht natürlich viel Arbeit - «und schmälert die Attraktivität für Freizeitgärtner», merkt der Staudengärtner an. Beim Hohen Phlox kommt man um diese Arbeiten aber auch nicht ganz herum. Allerdings reicht es hier, alle fünf bis acht Jahre den kompletten Staudenhorst aufzunehmen und mit dem Spaten zu teilen.

Teilstücke nicht wieder an die gleiche Stelle pflanzen

«Es ist wichtig, dass man die Teilstücke nicht wieder an die gleiche Stelle pflanzt», lautet der Tipp von Leary. Das hängt damit zusammen, dass sich im Boden kleine Fadenwürmer, auch Älchen oder Nematoden genannt, ansiedeln. Sie beeinträchtigen den Wuchs und führen zu Verkrümmungen in Trieben und Blättern, was den Gesamteindruck der Pflanze beeinträchtigt.

Bei Neupflanzungen ergibt es daher auch Sinn, zum Hohen Sommerphlox Studentenblumen zu pflanzen. Farblich ist das zwar eine mutige Mischung aus Rosa, Violett und Orange, beziehungsweise Gelb. Studentenblumen enthalten aber Duftstoffe, die die Älchen verdrängen, so dass sie wenig Schaden anrichten.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-803317/3

Veröffentlicht am:
16. 07. 2020
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauerngärten Blumen Botanik Düfte Kleingärtner Pflanzen und Pflanzenwelt Rittersporn Sommer (Jahreszeit) Sommertage Stauden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rittersporn

24.06.2020

Wie der Rittersporn im Garten überlebt

Schöne Blumen wollen Hobbygärtner haben. Aber sie sollen bitte keine Zicken machen und gut gedeihen. Daher wird auf den Rittersporn trotz seiner Pracht oft verzichtet. So geht es besser mit ihm. » mehr

Primeln

26.12.2019

Primeln sind die Vorboten des Frühlings

Wenn Kinder Blumen zeichnen, könnten es Primeln sein. Die Blüten sind farbenfroh mit einem strahlend gelben Auge in der Mitte. Ein herrlicher Lichtblick im grauen Winter. » mehr

Stecklinge nehmen

27.07.2020

Wie man Pflanzen richtig vermehrt

Gemüse, Kräuter und Zierpflanzen lassen sich im Garten auf unterschiedliche Weise vermehren. Je nach Form der Vermehrung kann dies eine bestimmte Pflanze erhalten oder die Artenvielfalt fördern. » mehr

Funny Honey

06.06.2019

Mal was Neues: Frecher Michel, Golddaisy und Funny Honey

Regionale Gärtnereiverbände haben unter zahlreichen Neuheiten ihre Lieblinge unter den Beet- und Balkonpflanzen gewählt. Im Jahr 2019 ist der Fokus eindeutig: Die Blumen müssen auch den Bienen gefallen. » mehr

«Funny Honey»

06.06.2019

Neue bienenfreundliche Zierpflanzen

Regionale Gärtnereiverbände haben unter zahlreichen Neuheiten ihre Lieblinge unter den Beet- und Balkonpflanzen gewählt. Im Jahr 2019 ist der Fokus eindeutig: Die Blumen müssen auch den Bienen gefallen. » mehr

Blüte im Winter

14.11.2019

Christrosen trotzen dem Winter

Christrosen werden gerne als Weihnachtsdeko im Kübel oder Beet verwendet. Mit ihren eleganten schneeweißen Blüten trotzen sie den Minusgraden - mit der richtigen Fürsorge sogar bis zu 25 Winter lang. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 07. 2020
04:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.