Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Unterschätztes Ess- und Strukturgrün

Wenn man den Duft einer Blume wahrnehmen möchte, riecht man an den Blüten. Bei der Duftpelargonie aber sitzen die ätherischen Öle in den Blättern. Diese sind daher ein Tipp für die Küche.



Südafrikanische Pelargonie
Aus den Wurzeln dieser südafrikanischen Pelargonie (Pelargonium sidoides) wird eine Arznei gegen Erkältungsbeschwerden hergestellt - auch bekannt als Umckaloabo.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Leuchtende Blütenbälle in schrillem Rot und pinkfarbene Kaskaden, die aus den Balkonkästen hervorquellen - das sind Pelargonien. Sie gehören mit zu den schönsten, noch dazu pflegeleichten und trockenheitsverträglichen Sommerblumen.

Und doch wollte sie lange keiner mehr: Denn Pelargonien fanden sich einst viel an Bauernhäusern, und galten somit eine Zeit lang als altbacken. Dabei ist vor allem eine Gruppe der Pelargonie quasi dazu berufen, in der heutigen Zeit Karriere zu machen: Die Duftpelargonie.

Ihr besonderer Duft geht nicht von den Blüten aus, sondern im Grün sitzen ätherische Öle. «Wenn man die Blätter zwischen den Fingern reibt, ohne sie zu zerstören, wird der Geschmack sehr schnell erlebbar», sagt der Fachjournalist Andreas von der Beeck aus Everswinkel (NRW). Er ist auch Mitglied in der Fachgruppe Pelargonien der Deutschen Gartenbau Gesellschaft.

Basis für Pesto, Salate und Marmelade

Daher zählen diese Pelargonien auch nicht einfach nur zu den Balkon- und Sommerblumen, sondern sie werden der Gruppe der Kräuter und essbaren Pflanzen zugeordnet. Sie lassen sich in der Küche für Pesto und andere Soßen, Salate und sogar Marmelade und Bowle nutzen.

Dieses breite Spektrum hängt vor allem damit zusammen, dass die Duftrichtungen sehr unterschiedlich sind. Manche duften beziehungsweise schmecken nach Rose, andere nach Zitrone, Minze, Apfel, Muskat, Pfeffer oder Eukalyptus. Und sogar Cola-Geschmack findet sich.

In der Natur dienen die Gerüche dazu, Insekten anzulocken. Denn die Wildarten tragen eher kleine Blüten - sie müssen also durch den Duft auffallen. Aber im Laufe der vergangenen zwei Jahrhunderte haben Züchter sehr viele Kreuzungen und neue Sorten erschaffen, so dass die Duftpelargonien auch optisch sehr breitgefächert sind.

Die Blütengröße reicht von einem bis fünf Zentimeter, beschreibt der Gärtner und Pflanzendoktor Matthias Alter vom Benediktinerkloster Maria Laach in Glees (Rheinland-Pfalz). Die Blüten können einfarbig oder sogar dreifarbig sein, wenn auch «meist in Rosa-/Lilatönen».

Sonniger Standort

Die Duftpelargonien lassen sich recht einfach pflegen. «Pelargonien lieben die Sonne und kommen mit Hitze sowie gelegentlicher Trockenheit gut zurecht», sagt Gärtner Alter. Ihr Bedarf an Nährstoffen ist auch nicht so hoch wie bei den blühfreudigeren Verwandten für den Balkon. Alters Tipp lautet daher: Die Duftpelargonien an einen hellen, nicht zwangsweise vollsonnigen Standort stellen und mäßig mit Wasser versorgen.

«Auch die Überwinterung ist recht unkompliziert, weil Pelargonien sehr genügsam und hart im Nehmen sind», erläutert der Gärtner. Man kann Duftpelargonien im Herbst nach einem Rückschnitt in Zeitung einschlagen oder mit dem Wurzelballen nach oben luftig aufhängen. Wichtig ist, dass die Pflanzen bis März einen frostfreien zwischen fünf und acht Grad kühlen Platz im Keller oder in der Garage haben.

Der Gärtner empfiehlt außerdem einen regelmäßigen Rückschnitt für einen schönen, gleichmäßigen Aufbau. «Insbesondere großblättrige und breitwüchsige Arten sollten im Laufe des Sommers gelegentlich gestutzt werden», rät Alter. Dieser Rückschnitt entfällt aber, wenn man regelmäßig Triebe für die Verwendung in der Küche aberntet.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-720409/4

Veröffentlicht am:
09. 07. 2020
04:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Balkon Blumen Garagen Gartenbau Kräuter Minze Muskat Pfeffer Pflanzen und Pflanzenwelt Rosen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gartenarbeit im Frühling

19.03.2020

Das sind die ersten Aufgaben für Hobbygärtner

Sie suchen eine schöne Aufgabe? Wie sieht denn Ihr Garten gerade aus? Hier sind ein paar Ideen für ein paar schöne Stunden draußen. » mehr

Christrosen trotzen dem Winter

14.11.2019

Christrosen trotzen dem Winter

Christrosen werden gerne als Weihnachtsdeko im Kübel oder Beet verwendet. Mit ihren eleganten schneeweißen Blüten trotzen sie den Minusgraden - mit der richtigen Fürsorge sogar bis zu 25 Winter lang. » mehr

Spaß im Garten

24.10.2019

Der kindgerechte Garten ist wild und chaotisch

Eltern lieben es aufgeräumt, Kinder chaotisch - das trifft nicht nur aufs Kinderzimmer zu. Auch im Garten brauchen Kinder die eine und andere Abenteuerecke. Dann lassen sie auch das Beet in Ruhe. » mehr

Mechtild Ahlers

27.07.2020

Wie man Pflanzen richtig vermehrt

Gemüse, Kräuter und Zierpflanzen lassen sich im Garten auf unterschiedliche Weise vermehren. Je nach Form der Vermehrung kann dies eine bestimmte Pflanze erhalten oder die Artenvielfalt fördern. » mehr

Primeln

26.12.2019

Primeln sind die Vorboten des Frühlings

Wenn Kinder Blumen zeichnen, könnten es Primeln sein. Die Blüten sind farbenfroh mit einem strahlend gelben Auge in der Mitte. Ein herrlicher Lichtblick im grauen Winter. » mehr

Sommerblumen aus dem Garten

25.06.2020

Blumensträuße aus dem eigenen Beet

Auch wenn Floristen eine viel größere Auswahl anbieten, im Sommer lassen sich auch aus den üblichen Gartenblumen schöne Sträuße für die Vase zusammenstellen. Das sind die Tricks der Profis. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 07. 2020
04:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.