Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Der Ilex ist der bessere Buchsbaum

Immer mehr Buchsbäume in Deutschland werden von Schädlingen vernichtet. Eine gute Alternative ist der Ilex. Viele Varianten sind so immergrün wie der Buchs. Und sie haben ein Extra: rote Beeren.



Amerikanische Winterbeere
Die Amerikanische Winterbeere (Ilex verticillata) verliert ihr Laub im Winter - und trägt dann nur noch die roten Beeren.   Foto: Marion Nickig/dpa-tmn » zu den Bildern

Grün und Rot sind weihnachtliche Farben. Sie stehen für Hoffnung und Liebe - beides soll das Fest geben. Grün und Rot sind aber auch die Farben des Ilex - ein immergrünes Gehölz mit oft roten Beeren. Nicht von ungefähr ist es daher im Winter beliebt, gerade im Advent und zu Weihnachten.

Ilex heißen landläufig auch Stechpalmen, Hülse, Winterbeere oder Christdorn. Freistehend im Garten verwendet kann die Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium) mehrere Meter hoch werden. Ihr optisch ähnlich ist eine Verwandte: Ilex meserveae hat ebenfalls das stachlige Laub und die roten Beeren.

Die besonders schnittfeste Japanische Stechpalme (Ilex crenata) hat kleinere Blätter ohne Stacheln und trägt schwarze Beeren. Sie sieht dem Buchsbaum ähnlich und wird daher gerne als Ersatz für diesen verwendet, erklärt Gärtnermeister Oliver Fink aus Bergisch Gladbach. Dieser Ilex lässt sich gut formen oder als Beeteinfassung einplanen.

Bekannt ist die Gattung Ilex für ihre immergrünen Vertreter, wobei manche gelbes oder weißumrandetes Laub tragen. Die Amerikanische Winterbeere (Ilex verticillata) aber wirft ihr Laub ab - das hat auch seinen Reiz: «Ihre kahlen Zweige mit den kräftig roten Beeren werden gerne in Sträußen verwendet», sagt Dirk Böhlje vom Verband der GartenBaumschulen.

Heller Standort ohne Sonnenschein

Die Stechpalmen findet man in der Natur häufig im Unterholz von Wäldern. Daraus lassen sich ihre Ansprüche an den Standort im Garten ableiten: Sie mögen einen hellen Platz, an dem sie nicht der vollen Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Optimal wachsen Stechpalmen auf sauren, durchlässigen Böden mit einer Humusauflage. Zu kalkreiche und zu lehmige Böden vertragen sie hingegen nicht, erklärt Erika Brunken von der Niedersächsischen Gartenakademie. Auch sollten die Böden nicht zu sandig sein, da sie dann nicht genug Wasser halten, ergänzt Fink.

Die Stechpalme fällt alleinstehend auf, sie lässt sich aber auch gut mit anderen kombinieren. «Neben Pflanzen, die durch ihre Blüten auffallen, bietet der Ilex einen dekorativen immergrünen Blattschmuck für den Garten», sagt Brunken.

Weibliche Pflanze braucht männlichen Partner

Für eine Hecke werden die Pflanze abhängig von der Sortengröße gesetzt. So braucht man laut Fink bei einer Größe zwischen 30 bis 40 Zentimetern pro Pflanze vier bis fünf Stück pro laufendem Meter, bei größeren Exemplaren reichen zwei bis drei pro Meter.

Für Einzelpflanzen sollte ebenfalls genug Platz fürs Wachstum eingeplant werden, die Experten raten zu vier bis fünf Meter. Wer sie formen möchte, sollte Varianten mit der gleichen Eigenschaft auswählen wie für Hecken. Wichtig ist hier zu wissen: Da die meisten Sorten zweihäusig sind, bilden sich die dekorativen Früchte nur an den weiblichen Exemplaren. Dafür benötigen sie aber männliche Gesellschaft, erklärt Experte Böhlje.

Mit kalkfreiem Wasser gießen - besonders im Winter

Die meisten Stechpalmen sind äußerst robust. Sie leiden bei guter Versorgung nicht unter Schädlingen oder Krankheiten, und sie brauchen keine besondere Pflege - außer im Winter. So müssen die immergrünen Varianten an frostfreien Tagen mit Wasser versorgt werden. Böhlje Gießtipp lautet: «Man sollte kein kalkhaltiges Wasser verwenden.»

Einige Arten sind zudem in milderem Klima heimisch und daher wenig frostfest. Daher ist es sinnvoll, ihnen an ungeschützten und windigen Standorten im Winter einen wärmenden Schutz zu geben.

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
05:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Advent Gartengestaltung Gärten Natur Pflanzen und Pflanzenwelt Schädlinge Unterholz Wald und Waldgebiete Wasser Weihnachten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Diamant-Reitgras

15.08.2019

Gräser im Garten sind unkompliziert

Im Sommer sind sie nur schmückendes Beiwerk im Beet, aber im Herbst und Winter werden Gräser zum Hingucker. Warum es sich lohnt, die schlanken Pflanzen in den Garten zu holen. » mehr

Futtermischungen von Baza

02.09.2019

Gärtnern wie die Natur es vormacht

Naturnahes Gärtnern ist einer der ganz großen Trends. Man will Vögel und Insekten anlocken. Damit das gelingt, setzt die Gartenbranche zum Beispiel auf Fortbildung ihrer Käufer. » mehr

Im Freien

11.04.2019

Kartoffel und Süßkartoffel im Garten anbauen

Kartoffeln und Süßkartoffeln dienen seit Jahrhunderten als Nahrungsgrundlage. Doch abgesehen davon, dass beide essbare und leckere Wurzeln bilden, haben die Pflanzen nichts gemein. In der freien Natur würden sie sich nic... » mehr

Schmetterlinge

25.07.2019

Wer Schmetterlinge will, muss ihre Raupen ernähren

Jeder mag Schmetterlinge - auch die Vögel und Fledermäuse, die sich von ihnen ernähren. Das spricht schließlich für ein gesundes Ökosystem. Der Hobbygärtner kann das fördern, indem er Pflanzen setzt, auf die Schmetterlin... » mehr

Simone Knauss

12.09.2019

Hängender Zimmergarten wird zum Hingucker

Viele Pflanzen hängen echt gut ab. Von der Decke baumelnd können sie Blickfang und Raumteiler zugleich sein - oder in der Küche wertvollen Platz schaffen. Beim Gießen jedoch ist Strategie gefragt. » mehr

Knospenblüher

04.07.2019

Besenheide mag es trocken und eher sauer

Die Besenheide braucht zum Leben nicht viel. Doch die Kulturlandschaften, in denen die Blume des Jahres wächst, verschwinden zunehmend. Mit wenig Aufwand kann man sie immerhin auf dem Balkon oder im Garten erblühen lasse... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
05:28 Uhr



^