Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Der Gelbe und der Rote Sonnenhut

Die eine blüht intensiv rot, die andere strahlt im schönsten Gelb: Sonnenhut ist landläufig der Name für zwei Sommerblumen, die sich zwar ähnlich sehen, sich in der Natur aber nicht einmal begegnen würden.



Der Sonnehut der Gattung Rudbeckia
Der Sonnehut der Gattung Rudbeckia blüht in der Regel gelb.    Foto: Andrea Warnecke » zu den Bildern

Es kann im Sommer nur einen Tipp für Gärtner geben, die eine Pflanze suchen, die besonders blühfreudig ist. Der Sonnenhut! Für Cassian Schmidt ist es der wichtigste Hoch- und Spätsommerblüher.

Der Leiter des Schau- und Sichtungsgartens Hermannshof in Weinheim (Baden-Württemberg) sagt: «Kaum eine Staude ist wirklich so lang blühend und zuverlässig wie der Sonnenhut.» Der Name Sonnenhut kommt nicht von ungefähr: Die äußeren Zungenblüten der Pflanze bilden quasi eine umlaufende Hutkrempe, während sich die Röhrenblüten in der Mitte zu einem Kegel nach oben wölben. Doch: Der Sonnenhut ist nicht eine Staude, hinter dem Namen stecken sich ähnelnde mehrere Pflanzen.

Rudbeckia oder Echinacea?

Früher gehörten alle Sonnenhüte botanisch zu der Pflanzengattung Rudbeckia, inzwischen zählt man dazu nur noch die gelbblühenden Arten. Die rotblühenden werden als Echinacea bezeichnet - und sind außerdem bekannt als Roter Sonnenhut oder Roter Scheinsonnenhut. Aber man muss wissen: Vom Roter Scheinsonnenhut gibt es inzwischen auch Sorten mit weißen, orangen und gelben Blüten.

Gesichert unterscheiden lassen sich die Pflanzen aber dennoch: Die Röhrenblüten der Echinacea stechen leicht, die gelben Rudbeckia sind weich, erklärt Schmidt. Rudbeckia bildet darüber hinaus Ausläufer, während Echinacea eine rübenartige Wurzel hat. Außerdem besiedeln sie unterschiedliche Standorte: Die gelben Sonnenhüte bevorzugen feuchten bis frischen Boden und sogar halbschattige Lagen, der Rote Scheinsonnenhut mag eher einen trockenen, durchlässigen Boden in vollem Sonnenschein.

Farbenfrohe Kombination

Der Rote Scheinsonnenhut (Echinacea) ist für Anja Maubach, Gartenarchitektin und Staudengärtnerin aus Wuppertal, gestalterisch interessant: «Am schönsten wirkt der Rote Sonnenhut in größeren Tuffs», findet Maubach. «Wer dennoch etwas mehr Abwechslung wünscht, kann bei den Arten etwas variieren.» So lässt sich zwischen den klassischen Roten Scheinsonnenhut (Echinacea purpurea) der Bleiche Scheinsonnenhut (Rudbeckia pallida) untermischen. Dessen Zungenblüten hängen deutlich nach unten.

«Bei der eigenen großen Strahlkraft passen nur wenige Pflanzen zu dem Roten Sonnenhut», erklärt Maubach. Dazu gehören das Patagonische Eisenkraut (Verbena bonariensis) oder die Duftnessel (Agastache rugosa).

Langlebig, groß und wenig anfällig

Der Gelbe Sonnenhut (Rudbeckia) zeichnet sich vor allem durch seine Zuverlässigkeit und Langlebigkeit aus - der Rote Scheinsonnenhut hat im Vergleich nur unter idealen Bedingungen eine gute Lebensdauer. Diese Eigenschaften erfüllt für Schmidt insbesondere der sogenannte Fallschirm-Sonnenhut (Rudbeckia nitida) der Sorte 'Herbstsonne'. Er wird bis zu zwei Meter hoch. «Dabei ist er aber sehr standfest», betont Schmidt.

Erwähnenswert ist auch die Sorte 'Goldsturm' der Art Rudbeckia fulgida. Sie gilt als besonders robust, sie bildet gelbe Blütenwellen und breitet sich durch Ausläufer aus. Nur etwa brusthoch wird der Schwachfilzige Sonnenhut (Rudbeckia subtomentosa 'Henry Eilers'). Seine Besonderheit: Sein Duft erinnert an Lebkuchen, findet Schmidt.

Gut zu den Gelben Sonnenhüten passen «Heli»-Stauden. Unter diesem Begriff fasst Schmidt Stauden mit sonnenblumenartigen Blüten zusammen. «Das sind als die mehrjährigen Sonnenblumen (Helianthus), die Sonnenbraut (Helenium) und das Sonnenauge (Heliopsis)», zählt der Buchautor auf. Außerdem macht sich das Mädchenauge (Coreopsis verticillata und C. tripteris) gut zu diesem Sonnenhut.

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
05:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Botanik Natur Pflanzen und Pflanzenwelt Stauden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
"Sweet Rosalie"

06.06.2019

Mal was Neues: Frecher Michel, Golddaisy und Funny Honey

Regionale Gärtnereiverbände haben unter zahlreichen Neuheiten ihre Lieblinge unter den Beet- und Balkonpflanzen gewählt. Im Jahr 2019 ist der Fokus eindeutig: Die Blumen müssen auch den Bienen gefallen. » mehr

«Hummelkönig»

06.06.2019

Neue bienenfreundliche Zierpflanzen

Regionale Gärtnereiverbände haben unter zahlreichen Neuheiten ihre Lieblinge unter den Beet- und Balkonpflanzen gewählt. Im Jahr 2019 ist der Fokus eindeutig: Die Blumen müssen auch den Bienen gefallen. » mehr

Sortenreiche Nutzpflanze

11.04.2019

Kartoffel und Süßkartoffel im Garten anbauen

Kartoffeln und Süßkartoffeln dienen seit Jahrhunderten als Nahrungsgrundlage. Doch abgesehen davon, dass beide essbare und leckere Wurzeln bilden, haben die Pflanzen nichts gemein. In der freien Natur würden sie sich nic... » mehr

Knospenblüher

04.07.2019

Besenheide mag es trocken und eher sauer

Die Besenheide braucht zum Leben nicht viel. Doch die Kulturlandschaften, in denen die Blume des Jahres wächst, verschwinden zunehmend. Mit wenig Aufwand kann man sie immerhin auf dem Balkon oder im Garten erblühen lasse... » mehr

Magnus J. K. Wessel

30.05.2019

Auch Zierpflanzen kann man nachhaltig kaufen

Pflanzen sind grün, aber nicht unbedingt nachhaltig produziert. Anders als bei Obst, Kräutern und Gemüse gibt es bei Zierpflanzen keine rechtlichen Grundlagen für eine ökologische Erzeugung. Siegel und Initiativen können... » mehr

Milch gegen Mehltau

11.04.2019

Natürliche Mittel als Dünger und Medizin

Pflanzen sind oft Bestandteil der Medizin für Menschen. Warum sollte das nicht auch Pflanzen selbst helfen? In der Tat: Ein Tee oder eine Jauche kann kränkelnde Blumen, schwächliche Stauden und verlauste Gehölze gesund w... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 06. 2019
05:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".