Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Warum Seidelbast gut für den Garten ist

Wenn Pflanzen so giftig sind wie der Seidelbast, fragt man sich, warum man sie in den Garten setzen sollte. Aber der ab Winterende blühende Strauch hat ein paar gute Argumente: Vögel und Insekten leben gut von ihm. Und er ist während der Blüte bezaubernd schön.



Seidelbast
Die Blüten des Seidelbasts (Daphne mezereum) sind besonders deutlich zu sehen, da das Laub erst später austreibt.   Foto: Marion Nickig

Wenn der Seidelbast erblüht, kleckert er nicht mit ein paar wenigen unscheinbaren Farbflecken. Er besetzt seine aufrecht in die Höhe ragenden Zweige dicht an dicht mit magentafarbenen Blüten - und das gleich über mehrere Monate hinweg.

«Die ersten Blüten können schon im Februar erscheinen, und weitere Blüten zeigen sich bis zum April», sagt Kirsten Finkel, Gärtnermeisterin in der Flora, dem Botanischen Garten der Stadt Köln.

Ein Hingucker im Frühling

Ebenso ungewöhnlich: Die Blüten sind besonders deutlich zu sehen, da das Laub erst im Anschluss austreibt. Aber der Seidelbast fällt zum Winterende und Frühlingsbeginn nicht nur optisch auf: Die Blüten duften stark - was in erster Linie zum Anlocken der Insekten dient.

Menschen sollten sich dem zwischen 120 und 140 Zentimeter hohen Seidelbast allerdings nicht ungeschützt nähern. All seine Teile sind giftig. «Rinde und Fruchtsaft können auf der Haut Blasen und Wunden erzeugen», erklärt Finkel. «Die roten Früchte verursachen ein würgend brennendes Gefühl im Hals, das lange hält», ergänzt Ehrentraud Bayer, Leitende Sammlungsdirektorin des Botanischen Gartens München-Nymphenburg. Für Kinder kann der Verzehr auch nur weniger Beeren sogar tödlich sein.

Die Giftigkeit erklärt auch den altertümlichen Namen des Seidelbasts - «Kellerhals». Der Begriff «Kellen» stehe für Quälen oder Schmerzen, so Bayer.

Nahrung für Insekten und Vögel

Trotzdem aber gibt es gute Gründe dafür, das Gehölz in den Garten zu setzen - und das liegt nicht nur an der schönen Blüte. Für Vögel sind die Beeren nämlich nicht gefährlich. Sie picken die roten Früchte gerne auf und sorgen so dafür, dass sich die Samen verbreiten. So ist dieser Strauch sowohl dank seiner Blüten im zeitigen Frühling als Nährgehölz für Insekten als auch für Vögel dank der Beeren wertvoll.

Im Garten kann sich zu dem frühblühenden Strauch eine Vielzahl von Frühlingsblühern gesellen. «Dazu gehören die frühblühenden Zwiebelgewächse wie Schneeglöckchen, Traubenhyazinthen und Krokusse», zählt Expertin Finkel auf. Auch die staudig wachsenden Lenzrosen (Helleborus) mit ihren großen rosafarbenen Blüten passen gut zum Seidelbast. Bayer empfiehlt darüber hinaus das Leberblümchen, die Frühlings-Platterbsen und den Salomonssiegel als Partner. Ebenso gut passen Zaubernuss und Glockenhasel ins Ensemble.

Bevorzugter Standort

Der Gewöhnliche Seidelbast (Daphne mezereum) hat zwar ein recht großes Verbreitungsgebiet - von Europa bis Westsibirien; auch in Deutschland ist er zu finden und steht hier auch unter Naturschutz. Schaut man sich aber genau an, wo er in der Natur wächst, haben die Standorte vor allem eines gemein: kalkreichen Boden. Häufig sind es auch halbschattige bis schattige Standorte in Laubwäldern, wobei der Boden humos sein sollte. Daran sollten sich Hobbygärtner orientieren und im Garten ähnliche Verhältnisse schaffen.

Finkel empfiehlt, Eierschalen zu zerbröseln und in die Pflanzgrube zu geben. Alternativ taugt dafür Algenkalk. «So erhöht man den pH-Wert des Bodens, falls er zu niedrig ist», sagt die Gärtnermeisterin. Bayer rät, für den Seidelbast ein Loch auszuheben, das doppelt so groß ist wie der Ballen. «Nun mischt man Schotter und Sand, gegebenenfalls auch Kalk unter.» Außerdem sollte man darauf achten, dass genügend Nährstoffe im Boden sind und die Sträucher mit verrottetem Mist im Frühling und Herbst versorgen.

Staunässe vermeiden

Grundsätzlich sollte der Boden immer etwas feucht sein. Das heißt auch, extreme Trockenheit sowie Standorte, die mal geflutet werden, müssen Hobbygärtner vermeiden, erläutert Bayer. Die Staunässe ist vor allem für die fleischig verdickten Wurzeln schädlich. «Es macht Sinn, sich den Standort gut zu überlegen, weil man die Sträucher später nicht mehr verpflanzen sollte», erläutert die Sammlungsdirektorin.

«Der Seidelbast ist absolut pflegeleicht», ergänzt Finkel. Er braucht etwa keinen Schnitt, und er mag ihn auch nicht. Allerdings müssen Hobbygärtner auch nicht damit rechnen, dass der Strauch zu groß wird. Sein jährlicher Zuwachs beläuft sich auf kaum mehr als zehn Zentimeter. Selten befallen den Seidelbast Pilzkrankheiten. In so einem Fall rät Gärtnermeisterin Finkel, vor allem die Standortfaktoren zu überprüfen und verbessern. «Bei Trockenheit wird häufig Mehltau beobachtet, und Welkepilze sind ein Anzeichen für Staunässe», erklärt Bayer.

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
05:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayer Frühling Giftstoffe Insekten Laubwälder Pflanzen und Pflanzenwelt Standorte Sträucher Vögel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Amsel

22.08.2019

Ohne viel Arbeit zum vogelfreundlichen Garten

Was hören Sie im Garten? Piepst es noch? Vielerorts gibt es immer weniger Vögel, denn sie finden zu wenig Nahrung und Unterschlupf. Doch das Aufstellen von Vogelhäuschen ist nicht unbedingt die Lösung. » mehr

Ein Kirschbaum zum Naschen

24.10.2019

Der kindgerechte Garten ist wild und chaotisch

Eltern lieben es aufgeräumt, Kinder chaotisch - das trifft nicht nur aufs Kinderzimmer zu. Auch im Garten brauchen Kinder die eine und andere Abenteuerecke. Dann lassen sie auch das Beet in Ruhe. » mehr

Immer frisches Gemüse

03.10.2019

Wann muss ich den Garten winterfest machen?

Im Spätherbst versetzen viele Hobbygärtner ihr Revier in Winterschlaf - am besten aber so wenig wie möglich. Denn nicht alles schläft ein: Es kann sogar noch Gemüse angebaut werden. » mehr

Schlehe

26.09.2019

Wildobsthecken nützen Mensch und Tier

Apfel, Kirsche und Zwetschge hat doch jeder im Garten. Wie wäre es mal mit Weißdorn oder Lenzbeere? Auch diese Wildobstgehölze werfen Essbares ab und bieten Tieren einen Lebensraum. » mehr

Raupe

25.07.2019

Wer Schmetterlinge will, muss ihre Raupen ernähren

Jeder mag Schmetterlinge - auch die Vögel und Fledermäuse, die sich von ihnen ernähren. Das spricht schließlich für ein gesundes Ökosystem. Der Hobbygärtner kann das fördern, indem er Pflanzen setzt, auf die Schmetterlin... » mehr

Gänseblümchen

11.07.2019

Unkraut einfach wegessen

Unkraut zupfen ist mühselig. Warum macht man es dann eigentlich? Zumal die meisten verpönten Pflanzen leckere Wildkräuter sind, die man auch bewusst zur Ernte wachsen lassen kann. Ein Plädoyer für Löwenzahn und Brennness... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
05:03 Uhr



^