Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Den Rasen einfach wachsen lassen

Eine frisch gemähte Wiese sieht nicht nur sehr gepflegt aus, sie duftet auch herrlich nach Sommer. Doch ein zu kurzer Rasen kann die Artenvielfalt gefährden. Warum Experten zu wilden Gärten raten.



Artenvielfalt fördern
Das Gras im Garten darf ruhig etwas höher wachsen, das kommt der Artenvielfalt zugute.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn

Im Sommer summt und schwirrt es im Garten unentwegt: Bienen, Schmetterlinge und Co. fliegen über die Wiese. Und sie mögen den Rasen lang und wild. Denn nektar- und pollenhaltige Wildkräuter wie Klee, Gänseblümchen, Löwenzahn, Taubnessel oder Ehrenpreis wachsen langsamer als Gras - sind aber bei den fliegenden Besuchern äußerst beliebt.

Man sollte dem Gras Zeit also zum Wachsen geben und den Rasenmäher lieber einmal zu oft stehen lassen, rät Corinna Hölzel, beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Fachfrau für Pestizide und Biodiversität. Bei großen Flächen bietet sich zudem das abschnittsweise Mähen an. So können sich Fluginsekten von der zu mähenden Wiese in einen noch nicht gemähten Abschnitt zurückziehen.

Als «absolutes Tabu» bezeichnet Hölzel den Einsatz von Mährobotern. Die erreichen nämlich jede Ecke im Garten - und Igeln, Amphibien, Spinnen und Insekten fehlen die Rückzugsmöglichkeiten.

Wer den Rasen mäht, kann jedenfalls anschließend den Rasenschnitt als Mulchmaterial auf Gemüsebeeten oder an Beerensträuchern verwenden. Die Nährstoffe gehen so direkt wieder in den Boden zurück und man spart sich das Düngen.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-53653/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
04:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenvielfalt Biodiversität Fluginsekten Gemüsebeete Insekten Naturschutz Pflanzenschutzmittel Schmetterlinge Umwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Das stille Sterben der Insekten

31.10.2019

Was tun gegen das stille Sterben der Insekten?

Bislang gab es diverse Untersuchungen zum Insektensterben. Nun rüttelt eine größere Studie an knapp 300 Standorten in Deutschland auf. Experten sehen mehrere Ursachen für das Sterben der Krabbeltiere aber auch eine Anzah... » mehr

Gänseblümchen im Garten

13.08.2020

Warum Gänseblümchen so robust sind

Kinder flechten aus ihr Kränze, Verliebte zählen ihre Blüten: Kaum eine Blume ist so bekannt wie das Gänseblümchen. Und ihre zierliche Schönheit profitiert sogar von häufigem Rasenmähen. » mehr

Blühendes am Feldrand

20.02.2020

Wie man Blühstreifen für Insekten fördert

«Werde Baumpate und rette das Klima! Erhalte blühende Wiesen und damit die Insekten!» So oder so ähnlich werben derzeit eine Vielzahl von Projekten um Spenden. Was steckt dahinter? » mehr

Schnecke frisst Salat

09.07.2020

Schnecken mögen nicht jeden Salat

Hobbygärtner und Schnecken sind Gegner. Einer verliert im sommerlichen Traditionskampf seinen Salat, der andere sein Leben. Dabei könnten sie gut nebeneinander auskommen - wenn der Gärtner was abgibt. » mehr

Möhren ohne Ernte

09.07.2020

Manches Gemüse erblüht im Folgejahr

Haben Sie schon mal eine Karottenpflanze blühen gesehen? Das liegt daran, dass man sie schon weit vor der Blüte aberntet. Verpasst man aber mal ihre rechtzeitige Ernte, erlebt man eine Überraschung. » mehr

Eine Frau arbeitet im Garten

18.09.2020

Im eigenen Garten biologisch gärtnern

Viele Hobbygärtner wollen biologisch gärtnern, wissen aber nicht, wie das genau funktioniert. Experten geben Tipps. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
04:47 Uhr



^