Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Was tun bei weißen Flecken auf der Blumenerde?

Wenn ihre Wurzeln im Wasser stehen, schädigt dies die meisten Topfpflanzen. Bei weißen Flecken auf der Blumenerde sollte man schnell handeln. Häufig gilt dann aber auch: Weniger ist mehr.



Weiße Pflanzenwurzeln
Daran, dass die Wurzeln weiß sind, lässt sich erkennen, dass es einer Pflanze gut geht.   Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Wenn auf der Blumenerde von Topfpflanzen weiße Flecken auftauchen, kann dies zwar verschiedene Ursachen haben. Handeln sollten Besitzer einer solchen Pflanze aber in jedem Fall.

Häufig seien weiße Flecken auf der Pflanzerde «ein Hinweis darauf, dass die Erde einen hohen schlechten Kompostanteil hat», erklärt Torsten Höpken vom Zentralverband Gartenbau (ZVG). «Wenn die Struktur im Boden nicht stimmt und der organische Anteil zu fein ist, kann das Wasser nicht richtig ablaufen», sagte Höpken dem dpa-Themendienst. Dann komme es meist zu Staunässe, die die meisten Pflanzen schädigt.

«Wenn Pflanzen trockene Böden gewöhnt sind, reichen zum Teil schon einige Stunden dafür aus», warnte Höpken - zum Beispiel sei dies bei Geranien oder Kakteen der Fall. Durch die Staunässe bildeten sich Schimmelpilze, die sich oft als weiße Flecken zeigen. Ein weiteres klares Indiz dafür, dass die Wurzeln zu wenig Luft bekommen, sei ein muffiger Geruch.

Raus aus der Nässe

Doch was sollten Pflanzenfreunde in solch einem Fall unternehmen? Erstmal das Gewächs aus dem Topf holen und sich die Wurzeln genauer anschauen, rät Höpken. «Da reicht in der Regel ein Blick von außen. Sind die Wurzeln der Gehölze am Rand des Wurzelballens schwarz oder dunkelgrau, sind sie krank oder beschädigt.» Gesunde, frische Wurzeln sind hingegen weiß. Bei Gehölzen verfärben sie sich im Laufe der Zeit durch die Verholzung und werden dann hellbraun.

Damit es der Pflanze gut geht, müssen die Wurzeln genug Luft bekommen. «Denn der Sauerstoff fördert das Wachstum, die Nährstoffaufnahme sowie den Stoffwechsel der Pflanze», so Höpken.

Konkret bedeutet das: Der nasse Wurzelballen muss erstmal abtrocknen. Dies kann gerade bei kühleren Temperaturen mehrere Tage dauern. «Lassen Sie die Pflanze dabei in Ruhe», rät der Experte und ergänzt: «Genau das fällt den meisten Menschen am schwersten.»

Zurück in den Topf

Wenn der Erdballen wieder trocken ist, kann die Pflanze wieder in den Topf. Stimmt die Struktur im Boden nicht - gemeint ist damit das Verhältnis von Fein-, Mittel- und Grobanteilen -, so kann man der Pflanze mit frischer Erde zusätzlich helfen. Wenn es gut läuft und man sie dann mäßig und zu ihrem Standort passend gießt, kann sie neue, gesunde Wurzeln bilden und sich erholen.

Tauchen die weißen Flecken hingegen auf, wenn die Erde nicht feucht, sondern sehr trocken ist, deutet dies auf Kalk hin. «Dann ist das Wasser zu hart und der pH-Wert im Boden stimmt nicht», sagt Höpken. Dies könne langfristig dazu führen, dass gelbe Flecken auf den Blättern auftauchen. In einem solchen Fall sollte man möglichst weicheres Wasser verwenden sowie die Pflanze in frische Erde setzen.

Zur Person: Torsten Höpken ist Vorsitzender des Umweltausschusses im Landesverband Gartenbau Nordrhein-Westfalen und damit Mitglied im Umweltausschuss des Zentralverbands Gartenbau (ZVG).

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
05:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gartenbau Gefahren Mitglieder Pflanzen und Pflanzenwelt Pflanzenfreunde Schäden und Verluste Tauchen Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Der Hauswurz

03.09.2019

Dickblattgewächse nicht fluten

Eigentlich kann man bei den sonst pflegeleichten Dickblattgewächsen kaum etwas falsch machen - es sei denn, man überwässert die Pflanze. Welche Schäden dann drohen. » mehr

Die Hebe im Garten

11.09.2019

Hebe nicht in den Vollschatten setzen

Viele Pflanzen zeigen deutlich an, wenn sie falsch gepflegt werden oder den falschen Standort haben. Die Hebe etwa wird blasser und weicher. Was Hobbygärtner dann ändern sollten. » mehr

Herbstzeitlose in Weiß

08.08.2019

Manche Krokusse blühen im Herbst

Der Herbst wird bunt. Nicht nur weil sich dann die Blätter verfärben. Auch die Wiesen können farbenfroh blühen, dank Schneeglöckchen und Krokusse. Die meisten Menschen verbinden diese Blumen mit dem Frühling. Es gibt abe... » mehr

Bauarbeiten

27.05.2019

Bauarbeiten mit schwerem Gerät können Gartenboden schaden

Manchmal müssen Bauarbeiten auf dem eigenen Grundstück sein. Allerdings birgt ein solches Unternehmen das Risiko, dass der Gartenboden dadurch Schaden nimmt - zum Leidwesen der Pflanzen. » mehr

Kirschlorbeer

16.01.2020

Topfpflanzen im Freien brauchen im Winter Wasser

Sonnige Wintertage sind eine Gefahr für Topfpflanzen, die im Winter im Freien stehen. Denn man vergisst oft, dass sie im Sonnenschein Wasser verdunsten - und vertrocknen, wenn man sie nicht gießt. » mehr

Wasser im Topfuntersetzer

16.01.2020

So lässt sich Staunässe im Pflanztopf vermeiden

Topfpflanzen vertragen keine Staunässe. Das gilt besonders im Winter. Doch was ist zu beachten, damit sich kein Gießwasser im Untersetzer ansammelt? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
05:08 Uhr



^