Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Zur Schildlaus-Plage kommt es in trockenen Sommern

Die winzig kleinen Schildläuse sind ein Alptraum für Hobbygärtner. Gerade in Sommern ohne viel Regen verbreiten sich die Schädlinge im heimischen Gehölz. Aber wie lassen sich die lästigen Läuse vertreiben?



Wacholder im Garten
In trockenen Sommern werden Gehölze wie Buchsbaum, Eibe oder Wacholder häufiger von Schildläusen befallen. Experten raten, zunächst nur die besonders stark befallenen Triebe zurückzuschneiden.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Ist der Sommer heiß und trocken, vermehren sich Schildläuse sehr stark. Das merken Hobbygärtner dann vor allem an Ziergehölzen wie Ahorn, Buchsbaum, Efeu, Eibe, Hortensie, Magnolie, Spindelstrauch, Stechpalme oder Wacholder, wo sie teils erhebliche Schäden verursachen können.

Die Schildläuse saugen an ihren Blättern und Nadeln, die daraufhin erst gelb werden und im Extremfall absterben. Folgen verursachen auch die Ausscheidungen einiger Schildlaus-Arten: Auf dem klebrigen Honigtau auf den Blättern siedeln sich schwarze Rußtaupilze an.

Der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer NRW rät, zunächst nur die besonders stark befallenen Triebe zurückzuschneiden. Reicht dies zur Bekämpfung nicht aus, sollte man die Pflanzen mit einem Schädlingsmittel auf Ölbasis behandeln.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2019
12:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Pflanzen und Pflanzenwelt Schädlinge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Untersetzereiner einer Zimmerpflanzen

06.02.2020

Feine Schicht Sand schützt vor Trauermücken

Sie gelten als ein Anzeichen für sterbende Zimmerpflanzen: Trauermücken. Dabei sollten Hobbygärtner ihre Pflanzen trotz der kleinen Schädlinge nicht gleich aufgeben und Gegenmaßnahmen einleiten. » mehr

Blattläuse

03.02.2020

Frühe Blattlaus-Plage droht

Ein milder Winter ist gut für Schädlinge wie die Blattlaus. Wie Hobbygärtner sich rüsten sollten. » mehr

Blatt mit Schädlingen

31.01.2020

Kübelpflanzen aus dem Garten auf Schädlinge kontrollieren

Das Winterlager ist für Topfpflanzen aus dem Garten kein Erholungsurlaub. Sie brauchen eigentlich mehr Licht, als es dort gibt. Auch die Temperaturen sind oft suboptimal - das hat Folgen. » mehr

Buchcover «Friede den Maulwürfen!»

23.01.2020

Schädlinge im Garten sind doch nichts Böses

Wer braucht schon Löwenzahn, Läuse und Schnecken im Garten? In einem ausgewogenen Verhältnis schaden sie aber auch nicht, argumentiert die Buchautorin Sigrid Tinz. Sie rät zu mehr Gelassenheit. » mehr

Yucca-Palme

13.11.2019

Zimmerpflanzen durch den Winter bringen

Wintertage sind kürzer und dunkler. Das merkt der Mensch - und seine Pflanzen auch. Für sie bedeuten Lichtentzug und die Heizungswärme Stress - der sie schwächt und anfälliger für Schädlinge macht. » mehr

Golden van Tol

31.10.2019

Der Ilex ist der bessere Buchsbaum

Immer mehr Buchsbäume in Deutschland werden von Schädlingen vernichtet. Eine gute Alternative ist der Ilex. Viele Varianten sind so immergrün wie der Buchs. Und sie haben ein Extra: rote Beeren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 08. 2019
12:08 Uhr



^