Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Kräuter zweimal wöchentlich intensiv gießen

Rosmarinn, Lavendel oder Thymian brauchen nicht all zu viel Wasser und auch mit dem Dünger gilt es, sparsam zu sein. Wann, wo und wie viel man gießt, ist entscheidend für ihr Gedeihen.



Kräuter
Kräuter brauchen viel Wasser. Aber es hilft ihnen mehr, wenn sie nicht täglich ein wenig, sondern mehrmals wöchentlich intensiv gegossen werden.   Foto: Christin Klose

Bonn (dpa/tmn) - Kräuter im Beet brauchen weder viel Dünger noch täglich viel Wasser. Stattdessen sollte man sie nur etwa zweimal wöchentlich kräftig gießen, rät das Bundeszentrum für Ernährung und empfiehlt rund zehn Liter pro Quadratmeter.

Grundsätzlich gilt: Zum Beispiel Lavendel, Rosmarin und Salbei benötigen weniger Wasser - Basilikum, Minze, Zitronenmelisse dagegen vergleichsweise mehr.

Die Pflanzen werden am besten nicht in der Mittagshitze gegossen, sondern morgens oder abends. Das Wasser sollte nicht über die Blätter fließen, sondern direkt auf die Erde über den Wurzeln gegeben werden. Das verhindert eher die Bildung von Blatterkrankungen wie Mehltau.

Beim Dünger sollte man ähnlich vorgehen: Lieber weniger geben, denn die meisten Gartenböden enthalten ausreichend Nährstoffe. Zu viel Dünger beeinträchtige sogar das Aroma, erläutern die Experten. Wenn überhaupt, dann einmal im Frühjahr und noch einmal Mitte Juni düngen, lautet der Rat

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
05:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gartentipps Kräuter Lavendel Pflanzen und Pflanzenwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Oregano

30.04.2019

Oregano braucht durchlässigen Boden

Die ursprünglich aus Südeuropa stammende Pflanze wird hierzulande meist zum Würzen verwendet und enthält duftige Öle. Auch in deutschen Gärten fühlt sich Oregano unter gewissen Voraussetzungen wohl: » mehr

Auffallende Farbpracht

15.04.2019

So zieht man aus Bromelien-Ablegern eine neue Pflanze

Diese Zimmerpflanze birgt Tropenflair und erweist sich als außergewöhnlich pflegeleicht. Wer bereits Besitzer einer Bromelie ist, der kann sehr einfach Nachwuchs aufziehen: » mehr

Blühende Forsythien

09.04.2019

Rosen während der Forsythienblüte zurückschneiden

Im Frühjahr sollte man die Rosen zurückschneiden. Doch wann genau ist es soweit? Hobbygärtner können sich an der Blüte einer anderen Pflanze orientieren. » mehr

Ameisen

13.05.2019

So werden Sie Ameisen wieder los

Gegen Ameisen gibt es viele chemische Mittel - sie mögen ein letzter Ausweg sein. Oft lassen sich die Tiere aber schon mit einfachen Hausmitteln oder Resten vom Kochen vertreiben. » mehr

Löwenzahn am Straßenrand

08.05.2019

Wo man Wildkräuter in der Stadt ernten kann

Gänseblümchen, Brennnessel und Löwenzahn werden immer häufiger in der Küche eingesetzt. Das Gemüse lässt sich im eigenen Garten anbauen oder sammeln - sogar im städtischen Gebiet. » mehr

Bärlauch

03.05.2019

Nur eine Handvoll Wildkräuter aus der Natur nehmen

Wer gerne frische Kräuter aus der Natur erntet, sollte nicht zu viel mitnehmen. Im Bundesnaturschutzgesetz gibt es die sogenannte Handstraußregel. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
05:07 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".