Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Torffreie Erden gibt's auch beim Discounter

Der Torfabbau wird ökologisch gesehen immer problematischer. Neben den konventionellen Blumenerden gibt es aber auch torffreie Produkte zu kaufen - nicht nur im Fachhandel.



Torffreie Erden
Torfhaltige Erde für die Blumenkästen ist gut für die Pflanzen, aber schlecht für die Umwelt. Es gibt aber gute Alternativen. Foto: Kai Remmers   Foto: dpa

Berlin (dpa/tmn) - Torf ist ein geschätzter Bestandteil vieler Blumenerden. Denn Torf ist nährstoffarm, hat einen sauren pH-Wert und gute physikalische Eigenschaften, die Pflanzen entgegenkommen. Doch der Abbau des Materials schadet der Umwelt.

Moore setzen sich aus Torf zusammen, und durch den Abbau wird der Lebensraum von hoch spezialisierten Tieren und Pflanzen zerstört. Außerdem binden Moore große Mengen klimaschädliches Kohlendioxid, das durch den Abbau freigesetzt wird und zum Klimawandel beiträgt. Umweltexperten und Naturschützer raten daher, alternative Substrate ohne Torf zu kaufen.

Entsprechende Produkte gibt es im Fachhandel und in Läden mit fair und umweltfreundlich produzierten Waren, aber auch bei einzelnen Baumarktketten und Supermarkt-Discountern, wie ein Einkaufsführer des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt.

Viele Anbieter haben torffreie und torfhaltige Erden im Programm. Man sollte also nicht nur der Marke vertrauen, sondern muss das Kleingedruckte anschauen, raten die Experten. Torffreie Erden haben immer Hinweise wie «torffrei» oder «ohne Torf» auf der Verpackung und in der Online-Produktbeschreibung. Mit «bio» hat das nichts zu tun. Auch wenn Produkte mit dem Wort «bio» vermarktet werden, kann in ihnen nach wie vor Torf stecken, so der BUND.

Wichtig zu wissen: Selbst in «torfreduzierten» oder «torfarmen» Erden können bis zu 80 Prozent Torf enthalten sein. Wer sicher gehen will, sollte sich auf der Verpackung über die Zusammensetzung des Substrates informieren. Beachten sollte man das alles auch beim Kauf von Komposterden - auch ihnen kann Torf beigemischt sein.

Torffreie Alternativen bestehen aus Kompost, Rindenhumus und Holzfasern wie Kokos oder Nadelhölzern, erläutert der BUND. Die weiteren Beigaben variieren je nach Hersteller und können zum Beispiel Tonminerale und Lavagranulate für die Wasser- und Nährstoffspeicherung und Xylit für den pH-Wert sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 04. 2019
05:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Discounter Fachhandel Kohlendioxid Nadelholz Physik Umweltexperten Umweltfreundlichkeit Umweltschutz Verpackungen Ökologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Blattläuse

03.02.2020

Frühe Blattlaus-Plage droht

Ein milder Winter ist gut für Schädlinge wie die Blattlaus. Wie Hobbygärtner sich rüsten sollten. » mehr

Aufzucht-Gewächshaus

13.02.2020

So gelingt die frühen Aussaat

Sie wollen im Sommer Gemüse aus Ihrem Garten ernten? Na dann, los geht's mit der Aufzucht! Und zwar jetzt. Die Kälte draußen ist dafür kein Hindernis. » mehr

Bienenfreundlicher Garten

20.05.2020

Mehr Natur im Garten hilft den Bienen

«Rettet die Bienen» - Hunderttausende in Bayern haben den Aufruf das im vergangenen Jahr unterstützt. Doch nicht nur der Gesetzgeber kann etwas für mehr Artenschutz tun. Auch im eigenen Garten lässt sich einiges veränder... » mehr

Moore

20.02.2020

Wie man Blühstreifen für Insekten fördert

«Werde Baumpate und rette das Klima! Erhalte blühende Wiesen und damit die Insekten!» So oder so ähnlich werben derzeit eine Vielzahl von Projekten um Spenden. Was steckt dahinter? » mehr

Was sind Hybriden?

02.01.2020

Was sind Hybriden?

Gärtnern erscheint so einfach. Und zur Not liest man sich eben ein. Aber wofür stehen denn diese lateinischen Begriffe - etwa ein Hybrid? » mehr

Gutes für Bienen

21.11.2019

Bäume pflanzen, Welt retten

Kann auch ich helfen, die Welt zu retten? Ja, im Kleinen kann jeder etwas dazu beitragen - etwa im eigenen Garten. Drei Ideen für Hobbygärtner im Jahr 2020. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 04. 2019
05:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.