Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Eine Analyse des Gartenbodens hilft bei der Düngung

Zu den Aufgaben des Gärtners gehört es, Pflanzen optimal mit Nährstoffen zu versorgen. Häufig heißt das: Sie müssen dem Boden die richtige Menge an Dünger zuführen. Doch wie lässt sich der Bedarf am besten messen?



für den Boden
Um den Boden mit genügend Nährstoffen anreichern zu können, sollten Gartenbesitzer zuerst eine Bodenanalyse durchführen.   Foto: Andrea Warnecke

Gartenbesitzer sollten in regelmäßigen Abständen die Zusammensetzung des Bodens untersuchen lassen. Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz empfiehlt so eine Analyse alle fünf bis acht Jahre.

So sieht man, wie sich der Nährstoffgehalt des Bodens entwickelt und kann gegebenenfalls die Düngung anpassen. Gerade bei schon lange bewirtschafteten Gärten enthalte der Boden mitunter viele Nährstoffe. Die Pflanzen brauchen dann häufig weniger Dünger als angenommen.

Speziell bei Obstgehölzen könne zu viel Dünger zu ungewollt üppigem Wuchs führen. Wurde ein Garten erst neu angelegt oder neuer Boden aufgeschüttet, sei eine Untersuchung empfehlenswert, um einen Mangel an Nährstoffen oder Humus auszuschließen.

Neben Hauptnährstoffen wie Phosphor, Kalium und Magnesium messen Bodenlabore den pH-Wert sowie in der Regel den Humusgehalt, wie die Gartenakademie erklärt. Dazu gibt es eine Empfehlung zur Düngung. Die Kosten dafür liegen den Angaben nach bei rund 25 Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
15:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gartenböden Kalium Nährstoffe Pflanzen und Pflanzenwelt Phosphor
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dauerblüher auf dem Fensterbrett

28.06.2019

Wie viel Dünger benötigen Dauerblüher im Topf?

Dauerblüher sind beliebt auf jedem Balkon. Unermüdlich vom Frühjahr bis zum Frost blühen sie und spenden zuverlässig Farbe. Damit das so bleibt, sollten Hobbygärtner dafür sorgen, dass kein Mangel entsteht. » mehr

Rasen-Sprengen am Morgen

21.06.2019

Tipps zur Bewässerung des Rasens

Der Rasen ist die Pflanze, die (quasi) jeder in seinem Garten hat - und man müsste meinen, die Pflege sei daher auch einfach. Aber da spielt oft der Sommer nicht mit: Intensive Sonneneinstrahlung und Trockenheit machen d... » mehr

Die Hebe im Garten

11.09.2019

Hebe nicht in den Vollschatten setzen

Viele Pflanzen zeigen deutlich an, wenn sie falsch gepflegt werden oder den falschen Standort haben. Die Hebe etwa wird blasser und weicher. Was Hobbygärtner dann ändern sollten. » mehr

Wilde Malve

01.08.2019

Malven sind schlichte und tolerante Schönheiten

Malven hängt der Ruf an, sie seien etwas für den Bauerngarten. Doch die teils farbenfrohen Blüten sind so elegant und schön, dass sie sich überall gut machen. Und es gibt quasi keinen Standort, für den es keine Malven-Va... » mehr

Der Kugelahorn

01.07.2019

Diese Bäumen spenden auch im Kleinstgarten Schatten

Menschen mit kleinen Gärten verzichten oft auf Bäume. Der Grund: die Pflanzen nehmen im Garten oft einfach zu viel Platz weg. Abhilfe schaffen hier kleinwüchsige Bäume. » mehr

Bauarbeiten

27.05.2019

Bauarbeiten mit schwerem Gerät können Gartenboden schaden

Manchmal müssen Bauarbeiten auf dem eigenen Grundstück sein. Allerdings birgt ein solches Unternehmen das Risiko, dass der Gartenboden dadurch Schaden nimmt - zum Leidwesen der Pflanzen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
15:42 Uhr



^