Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Eltern sollten dem Kind nicht jede Aufgabe abnehmen

Es steckt in Kindern drin, Dinge selbst machen zu wollen. Doch manche Väter und Mütter lassen das kaum zu - aus Vorsicht oder Bequemlichkeit. Warum dieses Verhalten dem Nachwuchs schadet.



Mutter und Kind
Eltern sollten geduldig sein, wenn das Anziehen der Schuhe länger dauert - und es nicht vorschnell selbst machen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Hindernisse sind da, um aus dem Weg geräumt zu werden. Manchmal nehmen Eltern diesen Spruch mit Blick auf ihre Kinder aber allzu wörtlich. Das Anziehen geht nicht? Ich mache das. Streit mit dem Kitakumpel? Ich regele das. Es gibt auch einen Begriff dafür: Schneepflugeltern. Denn sie schieben für ihr Kind alles beiseite.

Fachleute sehen solch ein überbehütendes Erziehungsverhalten kritisch. Denn auch wenn Vater oder Mutter es damit nur gut meinen: Sie schwächen auf längere Zeit gesehen das Selbstvertrauen ihres Nachwuchses und nehmen ihm Entwicklungschancen.

Das Problem mit dem Schneepflug

Auf irgendeine Art und Weise haben wohl die meisten Eltern schon einmal den inneren Schneepflug angeschmissen. «Ich bin selbst Vater und ertappe mich hin und wieder dabei, eine Aufgabe selbst zu machen, statt ewig darauf zu warten, dass es das Kind schafft», gibt auch Ralph Schliewenz zu.

Klar lehnt sich manches Kind gerne genüsslich zurück und fühlt sich sicher, wenn alle Herausforderungen von den Eltern gemeistert werden. «Am Ende hat das Kind aber in seiner Entwicklung nichts von so einem Verhalten», sagt Schliewenz. Es wird damit nicht zum Problemlöser - und das wiederum ist ein großes Problem.

Denn das Leben ist gespickt mit Herausforderungen. Wer es schafft, sie anzugehen, wird stolz darauf sein und Glück oder Zufriedenheit empfinden. Bleibt das aus, wird das Kind im Laufe der Zeit ängstlicher und wohl auch unzufriedener.

Kinder wollen Dinge selbst anpacken

Dabei steckt es in Kindern drin, Dinge selbst machen zu wollen. Im Kindergartenalter muss man sie manchmal regelrecht bremsen in ihren Ambitionen. Dabei ist aber das richtige Maß gefragt. Wer den Eigenantrieb des Kindes zu übertrieben ausbremst, sorgt am Ende dafür, dass der Nachwuchs immer unselbstständiger wird.

Eltern können also kaum früh genug anfangen, ihre Kinder selbst machen zu lassen. Der Nachwuchs könnte etwa beim Kochen helfen, sagt Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs. Die Aufgaben müssen natürlich dem Alter angemessen sein. «Ein dreijähriges Kind sollte man sicher noch nicht mit einem scharfen Messer schneiden lassen, ein fünfjähriges Kind schon eher.»

Auf den Bauch hören und dem Kind vertrauen

Der Fachmann ermutigt Eltern, auf den eigenen Bauch zu hören und ihren Einschätzungen über die Fähigkeiten des Kindes zu vertrauen. Das Kind beteiligen und selbst Dinge machen zu lassen, zieht sich durch die gesamte Entwicklung durch, betont der Experte von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Wer erst in der Pubertät mit der Eigenverantwortung anfängt, ist aus Sicht des Experten viel zu spät dran. «Wenn ein achtjähriges Kind noch nie allein beim Bäcker war, ist das schwierig», sagt Ritzer-Sachs.

Ein Erziehungsstil mit Folgen

Das kann Folgen haben. Das Risiko sehr unselbstständig zu werden oder sogar eine Störung zu entwickeln, sei bei Kindern von überbehütenden Eltern größer, so Ritzer-Sachs. Was können Eltern tun, damit sie nicht in die Schneepflugfalle geraten? Aufmerksam sein, mit anderen reden und sich selbst reflektieren, lautet die kurze Antwort.

«Es hilft, mit Freunden zu reden und sich ein Feedback geben zu lassen», erläutert Ritzer-Sachs. Und wenn das Kind extrem trotzig ist und sich einem widersetzt, sollte man vielleicht einmal in sich gehen und überlegen, ob der Rahmen der Erziehung stimmt - engt man das Kind zu sehr ein oder mutet man ihm zu viel zu?

Letztlich sollten Eltern auch in sich hineinhören. Denn in erster Linie sei das Schneepflugverhalten reine Bequemlichkeit, sagt Psychotherapeut Ralph Schliewenz. Irgendwann aber werde es Vätern und Müttern damit nicht mehr gut gehen. Etwa, wenn sie immer sagen müssen: «Ich räume dir nicht alles hinterher.»

Dann sollten sie sich fragen, ob sie nicht selbst dazu beigetragen haben, dass die Situation jetzt so ist. Etwa, weil sie ihrem Kind das Spielzeug bisher immer hinterher geräumt haben - weil es so schneller ging.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-813512/4

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
04:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Erziehung Erziehungsberatung Gefahren Mütter Probleme und Krisen Streitereien Störungen und Störfälle Väter Zufriedenheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nicola Schmidt

17.03.2020

So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Auch in schwierigen Zeiten gibt es Eltern, die zum Dienst antreten müssen. Damit das klappt, steht für deren Zwerge eine Notbetreuung offen. Eine Expertin gibt Tipps, was dabei zu beachten ist. » mehr

Streit

14.07.2020

Führt die Corona-Krise bei vielen Paaren zum Aus?

Die Krise schweißt zusammen, sollte man meinen. Oder doch nicht? Für viele Ehen könnten der sogenannte Lockdown, Homeoffice und Schulschließungen der letzte große Beziehungstest gewesen sein - und das Aus bedeuten. Aber ... » mehr

Qual der Wahl

01.05.2020

So finden Eltern den perfekten Namen fürs Kind

Lumpi, Lucifer und Satan: Viele Eltern wünschen sich tatsächlich, Kinder so nennen zu dürfen. Erlaubt ist das nicht. Doch warum eigentlich nicht? Und wie findet man unter all den Namen den passenden? » mehr

Kindern in Pubertät Aufgaben geben

23.06.2020

So verhandeln Eltern in der Pubertät

Gerade waren sie noch süß und klein, plötzlich gehen sie ihre eigenen Wege. Teenager zu begleiten, ist für viele Eltern herausfordernd. Fehler machen ist in dieser Phase erlaubt - auf beiden Seiten. » mehr

Saugeinlagen für Stoffwindeln

17.04.2020

Die Stoffwindel ist wieder da

Die Einwegwindel hat die Stoffwindel verdrängt, weil sie praktischer war als die damals üblichen Mulltücher zum Falten. Doch jetzt dreht sich der Trend: Wickeln und Waschen sind nun einfacher. » mehr

Claus Koch

01.11.2019

Eltern sollten Trennung nicht verheimlichen

Sich als Paar trennen, aber gemeinsam Eltern bleiben - geht das? Für Kinder ist es wichtig, dass beide Eltern für sie da sind. Und die Erwachsenen können viel dafür tun, damit das gelingt. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 07. 2020
04:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.