Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Das steckt hinter dem Nachtschreck

Sie schreien, toben und wüten: Kinder, die einen Nachtschreck erleben, sind häufig völlig außer sich. Und das, ohne wirklich wach zu sein. Was steckt hinter dem Phänomen? Und wie geht man damit um?



Panik in der Nacht
Der Nachtschreck ihres Kindes muss Eltern nicht in Panik versetzen: Am besten reden sie leise und beruhigend auf ihr verängstigtes Kind ein.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

In der Silvesternacht 2018 gerät Familie Putzer in Panik. Kurz nach Mitternacht, die letzten Neujahrsböller sind gerade verstummt, wird es laut im Kinderzimmer ihrer Tochter. Was sie hören, ist kein normales Weinen.

Die zweijährige Isabella schreit, als ginge es um ihr Leben. Mit weit aufgerissenen Augen schlägt sie um sich, brüllt «Mama weg!» und lässt sich nicht beruhigen.

«Sie war wie vom Teufel besessen», erinnert sich Mutter Sonja Putzer. Und dann, nach etwa 15 Minuten, ist alles vorbei. Isabella, eben noch außer sich, liegt wieder friedlich im Bett und schläft. Die Eltern gehen dagegen verstört schlafen und wachen ratlos auf. Isabella ist am Morgen darauf fröhlich wie immer und kann sich an nichts erinnern.

Sonja Putzer forscht online und beim Kinderarzt nach: Was hat ihre Tochter nachts nur so verängstigt? Der Kinderarzt hat sofort eine Vermutung: Isabellas Verhalten deutet auf einen Nachtschreck hin - in der Fachsprache auch Pavor Nocturnus genannt. «Dabei handelt es sich um eine Art Schlafstörung, von der vor allem Kinder betroffen sind, die in etwa zwischen drei und sieben Jahre alt sind», erklärt der Schlafmediziner Bernhard Hoch aus Bonstetten in Bayern.

Nachtschreck ist kein Alptraum

Auch wenn ein Nachtschreck auf den ersten Blick aussehen kann wie ein Alptraum, müsse man ihn deutlich davon abgrenzen, erklärt Hoch: «Bei einem Nachtschreck geraten die Kinder aus der Tiefschlafphase heraus in einen ängstlichen Zustand, ohne wirklich aufzuwachen. Ihre Herzfrequenz ist erhöht, und sie sind in der Regel trotz geöffneter Augen nicht ansprechbar. Am nächsten Tag können sie sich an nichts erinnern.»

Ganz anders also als beim Alptraum, der Kinder in der Regel aufwachen lässt und von dem sie häufig detailliert berichten können. Noch ein Unterschied zum Alptraum: Der Nachtschreck schlägt üblicherweise in der ersten Nachthälfte zu. Alpträume treten eher gegen Ende der Nacht auf.

Seit Isabellas erstem Nachtschreck sind mehr als zwei Jahre vergangen - und die Panik kommt immer mal wieder. «Manchmal ist ein paar Monate Ruhe und dann schreit sie gleich zwei Nächte hintereinander», erklärt Sonja Putzer. Mittlerweile weiß sie: Ein Nachtschreck ist völlig harmlos. «Aber das war nicht immer so. Klar haben wir uns viele Gedanken gemacht und uns gefragt, ob unsere Tochter nachts etwas Traumatisches aufarbeiten muss. Das war quälend für uns.»

Mehr Struktur und weniger Stress können helfen

Diese Frage beschäftigt viele Eltern von Nachtschreck-Kindern, weiß Anna Lena Tietze, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin aus Havixbeck (Nordrhein-Westfalen). «Ein Nachtschreck ist kein Zeichen für eine Traumatisierung des Kindes», beruhigt sie. «Eltern müssen sich keine Vorwürfe machen, etwas im Umgang mit ihrem Kind falsch gemacht zu haben. Es wird vermutet, dass der Nachtschreck auch eine genetische Komponente hat.»

Warum sind Erwachsene selten betroffen? «Weil vermutet wird, dass der Nachtschreck etwas mit der noch nicht abgeschlossenen Gehirnentwicklung der Kinder zu tun hat», sagt Schlafmediziner Hoch. Dennoch könnten Eltern etwas gegen die Angstattacken tun: «Es ist sinnvoll, vor dem Schlafengehen eine ruhige Atmosphäre zu schaffen. Kinder brauchen Strukturen. Es hilft ihnen sehr, wenn sie in einem behüteten Elternhaus aufwachsen, das ihnen viel Sicherheit gibt.»

«Man sollte versuchen, Stress aus dem Leben der Kinder zu nehmen», rät auch Anna Lena Tietze. «Wenn sie anfällig für einen Nachtschreck sind, können übermäßig viele oder auch unvorhergesehene, aufregende Erlebnisse ihn auslösen.» Das beobachtet auch Sonja Putzer bei ihrer Tochter: «Wenn sie am Tag sehr aufgewühlt ist und viel Neues erlebt, kommt es schneller zum Nachtschreck.» Sie weiß jetzt, wie sie reagieren muss.

Schlaftagebuch führen

«Die meisten Eltern möchten natürlich unbedingt helfen, sie möchten die Kinder am liebsten wach bekommen und sie beruhigen», sagt Anna Lena Tietze. «Doch das ist nicht der richtige Weg.» Das Aufwecken könne das Gegenteil bewirken und das Kind verängstigen. Sinnvoller sei es, leise und beruhigend auf es einzureden, es in den Arm zu nehmen, wenn es das zulässt, und dafür zu sorgen, dass es sich nicht verletzen kann. Am folgenden Morgen solle man den Nachtschreck nicht thematisieren.

Doch was, wenn der Nachtschreck überhand nimmt? «Wenn das Kind jede Nacht mit dem Schreck zu kämpfen hat, dieser länger als 15 Minuten anhält und das Kind tagsüber unausgeglichen und müde ist, sollte man mit dem Kinderarzt Rücksprache halten», sagt Bernhard Hoch. In seltenen Fällen könne zum Beispiel eine Epilepsie dahinterstecken. Hoch rät allerdings, vorher ein Schlaftagebuch zu führen, in dem jeder Nachtschreck vermerkt wird.

Sonja Putzer kann mittlerweile gelassener mit dem Nachtschreck von Isabella umgehen. «Wir haben es jetzt schon so oft erlebt, dass wir wissen, was sie in diesem Moment braucht», sagt sie. «Isabella möchte zum Beispiel nicht angefasst werden. Auch wenn uns das schwer fällt, halten wir uns daran. Es ist einfach wichtig, da zu sein und selbst nicht in Panik zu geraten. Damit ist unserem Kind am meisten geholfen. Und morgens ist die Welt dann wieder in Ordnung.»

Veröffentlicht am:
14. 04. 2020
10:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angstattacken Eltern Elternhaus Kinder und Jugendliche Kinderärzte Mütter Panik Schlafmedizinerinnen und Schlafmediziner Schlafstörungen Töchter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kinder nutzen Smartphones

09.07.2020

Macht das Smartphone krank?

Während der coronabedingten Einschränkungen ermöglichten digitale Medien Jugendlichen das Homeschooling und den Austausch mit Freunden. Doch Smartphone und Co. haben nicht nur Vorteile, warnen Experten. » mehr

Prof. Peter Young

03.01.2020

So gelingt guter Schlaf im Alter

Wälzen statt Schlummern: Schlafstörungen sind eine Volkskrankheit, auch viele Ältere sind betroffen. Für sie wird es Zeit für einen Wechsel der Gewohnheiten - und ein Ende der Siesta. » mehr

Dr. Hartmut Stinus

18.10.2019

Wie geht ein entspannter Schuheinkauf mit den Kindern?

Quengelnde Kinder und ratlose Eltern: Mit Kindern Schuhe zu kaufen, wird mitunter zur Geduldsprobe. Wie Eltern einen entspannten Kauf planen können. » mehr

Zurück ins Kinderzimmer

19.07.2019

Mit Ende Zwanzig zurück ins Kinderzimmer

Sie waren schon mal flügge, zogen um die Ecke oder in die weite Welt. Nach Jahren passiert es dann: Ein Job in der Heimat, ein Studium oder die Trennung vom Partner - und die Kinder stehen wieder auf der Matte. Doch nich... » mehr

Nuckel ade

10.07.2020

So klappt der Abschied vom Schnuller

Eltern kaufen ihn meist in mehrfacher Ausführung: Denn der Schnuller ist für viele Kinder ihr Ein und Alles. Irgendwann muss aber Schluss mit dem Stück Plastik sein. Wie klappt der Abschied am besten? » mehr

Mutter mit Kind

17.04.2020

Keine Kita-Betreuung: Übernehmen eher Mütter den Doppeljob?

Die Corona-Notbetreuung für Kinder wird nun ausgeweitet, das entlastet manche Eltern. Aber viele müssen sich weiter rund um die Uhr um ihren Nachwuchs im Kita-Alter kümmern. Eine echte Nervenprobe - die Mütter noch härte... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 04. 2020
10:42 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.