Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Auch in schwierigen Zeiten gibt es Eltern, die zum Dienst antreten müssen. Damit das klappt, steht für deren Zwerge eine Notbetreuung offen. Eine Expertin gibt Tipps, was dabei zu beachten ist.



Nicola Schmidt
Nicola Schmidt ist Erziehungsexpertin und Autorin.   Foto: Natalie Menke/dpa-tmn

Keine Großeltern, kein Partner, keine Nachbarn: Eltern, die auf Kinderbetreuung angewiesen sind, nehmen dann die Möglichkeit einer Notbetreuung dankbar an. Doch wie geht man damit um, wenn sie nicht in der angestammten Kita stattfindet oder nicht mit den gewohnten Erziehern?

Erziehungsexpertin Nicola Schmidt entscheidet da zwischen Kinder über und unter 3 Jahren. Aus ihrer Sicht sollte man unter 3-Jährige eigentlich nicht von jetzt auf gleich Unbekannten in die Hand drücken. «Sie bräuchten dafür eine Eingewöhnung von mindestens zwei bis vier Wochen», sagt die Bestsellerautorin («Erziehen ohne Schimpfen»). Denn die Kleinen orientieren sich in dem Alter an Menschen und nicht an Orten.

Ohne vertraute Bezugsperson könne das Kind schlimmstenfalls in eine massive Stresssituation geraten. «Das ist eine tiefe Ohnmachtserfahrung, die sich ins Gehirn einschreibt», sagt Schmidt. Für sie gelte die Regel: Wenn schon Notbetreuung, dann so kurz wie möglich. «Jede Stunde in einer nicht aufregenden Umgebung zählt», sagt die Expertin. Und auch bei der Eingewöhnung gelte: Jeder Tag zählt.

«Im Gegensatz dazu können sich über 3-Jährige relativ schnell auf neue Leute einlassen. Allerdings brauchen auch sie besser einige Tage zur Eingewöhnung», so Schmidt. Erst Schulkinder können sich auch kurzfristig an ihnen unbekannte Menschen binden.

Nach 5 Minuten sollte sich das Kind beruhigt haben

Woran erkenne ich, ob ich das Kind in der neuen Betreuung lassen kann? Dann, wenn es bei der Übergabe offensichtlich keine Probleme gibt. Auch ein bisschen Weinen sei normal. «Aber dann muss sich das Kind durch die Bezugsperson schnell wieder beruhigen lassen. Passiert das aber nicht nach 3 bis 5 Minuten, kann man das Kind nicht so zurücklassen», warnt Schmidt. Kommen die Kinder nicht ins Spielen, bedeute das Stress. Auch Einnässen, Schlaflosigkeit oder wenn das Kind nichts essen mag, sind Zeichen, die Betreuungszeit zu reduzieren.

Um dem Kind die Zeit in der neuen Umgebung oder der ungewohnten Obhut zu erleichtern, sollte man dem Kind vertraute Objekte mitgeben, die heimisch riechen, etwa den Schal von Mama oder das T-Shirt von Papa. Schmidt warnt allerdings: «Sind sie gerade dabei, den Schnuller, die Windel oder die Flasche abzugewöhnen? Verschieben sie es!» All diese Dinge gehören neben dem Lieblingskuscheltier mit ins Gepäck.

Den Buggy für eine kleine Pause vor Ort lassen

Schmidt würde in dieser Ausnahmesituation auch mal die Nachteile von bestimmten Nahrungsmitteln hinten anstellen: «Geben Sie ruhig die Quetschies mit. Oder die Lieblingsfruchtriegel - falls das Kind das Mittagessen nicht mag.» Auch der Buggy könnte über Heimweh hinweghelfen: «Das Kind könnte darin Pause machen.»

Und weder Mama noch Papa sollten auf die Idee kommen, nach dem Abholen aus der Notbetreuung noch gleich mit dem Kind einkaufen zu fahren. Im Anschluss zähle nur eins: Körperkontakt, Körperkontakt, Körperkontakt! «Es hilft, das Kind wieder klein sein zu lassen. Kuscheln Sie! Kuscheln sorgt dafür, dass Oxytocin ausgeschüttet wird. Das Hormon dämpft den Stress im Körper», weiß die Erziehungsexpertin.

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
15:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betreuung von Kindern Eltern Erzieher Erziehungsexperten Gefahren Kinder und Jugendliche Mütter Stress Säuglinge und Kleinkinder Väter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ralph Schliewenz

17.07.2020

Eltern sollten dem Kind nicht jede Aufgabe abnehmen

Es steckt in Kindern drin, Dinge selbst machen zu wollen. Doch manche Väter und Mütter lassen das kaum zu - aus Vorsicht oder Bequemlichkeit. Warum dieses Verhalten dem Nachwuchs schadet. » mehr

Eltern während der Corona-Krise

16.04.2020

Eltern als Krisenmanager überfordert

Viele Mütter und Väter hatten auf eine Normalisierung des Alltags nach den Osterferien gehofft. Doch jetzt bleiben Schulen und Kitas länger dicht. Eltern fühlen sich alleingelassen. Haben Politiker in der Corona-Krise di... » mehr

Nicola Schmidt

13.03.2020

Wie Familien eine Quarantäne überstehen

Mal so richtig die Familienzeit genießen! Dieser erste Gedanke, wenn Eltern und ihre Kinder für längere Zeit das Haus nicht verlassen dürfen, verfliegt recht schnell. Doch wie geht man dann damit um? » mehr

Mitleser unerwünscht

18.09.2020

Kinder haben ein Recht auf Privatsphäre

Ob aus Sorge oder aus Neugier: Eltern haben heute jede Menge Möglichkeiten, ihre Kinder zu überwachen - digital wie analog. Doch Experten warnen: Nur weil es geht, ist es noch lange nicht richtig. » mehr

Elternvertreter in der Zwickmühle

05.08.2020

Als Elternvertreter aktiv: Nützt oder schadet es dem Kind?

Wer Schulkinder hat, kennt diese Situation: Betretenes Schweigen beim Elternabend, wenn der Elternvertreter gewählt werden soll. Was für und gegen diesen Posten spricht. » mehr

Wenn Papa noch mal Vater wird

23.06.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 03. 2020
15:47 Uhr



^