Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Funktioniert Romantik auf Knopfdruck?

Am Tag der Verliebten zählt das Zusammensein. Doch was tun, wenn ausgerechnet am 14. Februar die Stimmung mies ist? Tipps von einer Paartherapeutin, wie man den Valentinstag rettet, bevor er losgeht.



Romantik
Funktioniert Romantik auf Knopfdruck?.   Foto: dpa-Themendienst Grafik » zu den Bildern

Romantik, Liebe, ein Meer aus roten Rosen: So wird der Valentinstag oft dargestellt. Doch die Realität sieht bei vielen Paaren anders aus. Romantik auf Knopfdruck, kann das überhaupt funktionieren?

«Sicher nicht», meint die Paartherapeutin Annette Gralke aus Düsseldorf. Der Valentinstag könne aber als eine Erinnerung daran dienen, der Romantik Platz einzuräumen: «Das Zusammensein in den Mittelpunkt rücken, das ist als Geste ganz wichtig.»

Gralke rät, mit einem guten Frühstück zu beginnen: «Dann hat man den Tag gerettet, bevor er losgeht.» Und danach? «Gegenseitige Massagen und kleine Geschenke, das ist immer für die Stimmung gut.» Um nicht mit einem schlechten Geschenk die Stimmung zu vermiesen, könnten Paare einfach gemeinsam auf Geschenksuche gehen. Oder sich zum Beispiel gegenseitig zum Essen einladen.

Am Valentinstag darf man sich auch streiten

Und wenn doch Ärger in der Luft liegt? Am Valentinstag dürfe es auch knallen: «Streit gehört zu einer guten Beziehung dazu», sagt Gralke. Er sei häufig «ein Zeichen, das noch etwas lebt in der Beziehung».

Besonders aber rät die Psychologin Paaren, sich einfach mal für einen Tag rauszuziehen. Handy aus, Klingel aus und den Tag nur zu zweit verbringen: «Solche Erfahrungen sind heute relativ selten, weil immer mehr elektronische Medien unsere Zeit fressen». Sich gegenseitig Zeit füreinander zu schenken, sei darum ein besonders wertvolles Gut.

Was aber, wenn der Partner streikt und sich dem Tag verweigert? Kein Grund zu verzweifeln, meint Gralke. Ein Zeichen mangelnder Liebe sei das häufig nicht. Viele Menschen würden in eine Abwehrhaltung gehen, weil sie sich mit den Anforderungen, die ein Tag wie der 14. Februar mit sich bringt, überfordert fühlen. Eine ehrliche Kommunikation über Bedürfnisse sei darum hilfreich.

Nichtfeiern kann Ausdruck tiefer Gemeinschaft sein

Eine Pflicht zum Feiern gibt es nicht: «Es kann genauso ein Zeichen von Liebe sein, sich an dem Tag nichts zu schenken.» Auch damit drückten Paare aus, dass sie eine tiefe Gemeinschaft hätten und keinen von außen bestimmten Anlass brauchen, um sich die gegenseitige Liebe zu beweisen.

Um aber ganz sicher zu sein, dass beide Partner die gleichen Vorstellungen und Ansprüche haben, rät die Therapeutin auch hier zu ehrlicher Kommunikation. Paare sollten sich also klar darüber verständigen, wie der Tag verbracht werden soll. Denn: «Wenn Erwartungen enttäuscht werden, kann das ziemlich verletzend sein».

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
10:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Enttäuschung Feier Massage Psychologinnen und Psychologen Streitereien Therapeutinnen und Therapeuten Valentinstag Ärger Überforderung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Hau ab!»

02.08.2019

Wie mache ich mein Kind stark?

Was ist, wenn Fremde die eigenen Kinder ansprechen? Wenn jemand ihnen sagt: «Komm mit, ich habe Schokolade für dich»? Eltern können ihre Kinder nicht ständig im Blick haben. Aber sie können sie zu Wachsamkeit erziehen, z... » mehr

Trennungskinder

01.11.2019

Eltern sollten Trennung nicht verheimlichen

Sich als Paar trennen, aber gemeinsam Eltern bleiben - geht das? Für Kinder ist es wichtig, dass beide Eltern für sie da sind. Und die Erwachsenen können viel dafür tun, damit das gelingt. » mehr

Männlichkeit im Wandel

19.11.2019

Von Machos, Alphatieren und sorgenden Vätern

Ein Psychiater begeistert mit Vorträgen über das Patriarchat, ein Schauspieler eckt an, weil er ein Baby im Tragetuch trägt. Das Männerbild unserer Gesellschaft ist ins Wanken geraten - und die Positionen liegen weit aus... » mehr

Lesen

15.11.2019

Buch oder Screen - Wie lernen Kinder am besten lesen?

Lesekompetenz gilt als zentral für den Bildungserfolg. Doch bei vielen hapert es daran. Digitale Medien dürfen das Buch nicht ersetzen, warnen Experten. Was sagt eigentlich unser Gehirn dazu? » mehr

Zoff an Weihnachten

24.12.2018

Strategien gegen Zoff an Weihnachten

In der Vorstellung perfekt, kollidiert Weihnachten oft mit der harten Realität. Es gibt Streit, die Geschenke passen nicht, und die Rumfahrerei löst bei allen Stress aus. Dann müssen Strategien her, die Ruhe in die Gemen... » mehr

Keine Angst vor Tieren

04.10.2019

Was Kindern die Angst vor Tieren nimmt

Manche Kinder sind ganz vernarrt in Flauschknäuel oder Knopfaugen. Andere brechen in Panik aus, wenn sich ein Tier nur nähert. Doch sie sind der Angst nicht ausgeliefert. Eine Phobie ist behandelbar. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
10:32 Uhr



^