Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Silvester-Party: Gala-Geher oder Raclette-Ruhepol?



Silvester
Feiernde stoßen auf der Silvesterparty am Brandenburger Tor während des Feuerwerks mit Sektgläsern an.   Foto: Ole Spata/dpa

Huch, schon wieder Silvester! Im Wirrwarr aus Partyeinladungen, alten Traditionen und Feuerwerksnebel verliert man leicht die Orientierung, wie man den Jahreswechsel eigentlich selbst feiern möchte. Hier eine Handreichung mit typischen Silvesterfeiernden.

Köln (dpa) - «Was machst du an Silvester?»: Der Jahreswechsel steht bevor - und man wird genötigt, sich irgendwie zu entscheiden. Für manche Menschen ist das die pure Qual, für andere die große Chance, mal wieder freudig Frack zu tragen. Eine Typologie.

Der Gala-Geher

Der Gala-Geher weiß schon Wochen vorher, dass sein Silvesterabend in die Geschichte eingehen wird: als größte Sause des Jahres. Er bemüht sich im Spätsommer um Karten für ein Gala-Dinner, bei dem Champagner-Gläschen zu Pyramiden gestapelt werden - «so wie in New York». Geld ist dabei komplett egal, Hauptsache es wird eine «night to remember» und groß. Verdammt groß. Beispiel? «Das Größte, das wir bislang hatten, war eine komplette gemietete Burg», berichtet Andreas Stolze von den Eventausrichtern «Die Partyplaner». «Da durfte kein Feuerwerk gemacht werden, aber es gab eine Lasershow.»

Der Totalverweigerer

Der Totalverweigerer ist ein Aussteiger-Typ. Früher hat er sich noch zu Silvesterpartys überreden lassen, bei denen der dann mürrisch am Sektglas nippte. Irgendwann ist er abgedriftet: Er ignoriert Silvester und lässt das auch alle wissen. Daher legt er sich auch offensiv um 21 Uhr ins Bett, obwohl er sonst später schlafen geht. Oder er putzt - auch, um darüber zu erzählen, wenn er an Neujahr beim Spaziergang auf verkaterte Party-Leichen trifft.

Der Böller-Ballerer

Sekt, Luftschlangen und Partyhütchen sind dem Böller-Ballerer egal. Er sehnt Silvester herbei, weil es der Tag erlaubt, weitestgehend gesellschaftlich akzeptiert Explosionen auszulösen. Deswegen deckt er sich frühzeitig mit einem Großarsenal an Böllern ein. Da es zeitlich gar nicht möglich ist, alles erst ab 0 Uhr abzubrennen, fängt er manchmal schon am späteren Nachmittag in einer Wohnhaussiedlung damit an.

Der Zöger-Zausel

Der Zöger-Zausel hält sich die Entscheidung, wo er feiert, maximal lang offen - er hat mehrere Optionen. Denkt er zumindest. Oft taucht er am Silvesternachmittag dann plötzlich in einer WhatsApp-Gruppe auf, in der ohne sein Zutun schon seit Mitte Dezember eine Party durchgeplant wird. Nicht selten protestiert er dort noch vergeblich gegen die Essens- und Getränkeauswahl. Auf der Feier wirkt er wie ein Fremdkörper, weil er komischerweise nur den Gastgeber kennt. Mit Sekt-Schwips wird er bald wehleidig, flirtet verpartnerte Gäste an oder bricht Streit vom Zaun. Oder alles, in dieser Reihenfolge.

Der Melancholiker

Der Melancholiker wird von der symbolischen Wucht des Tages überwältigt. Das Jahr endet, ein neues steht bevor. Was mag kommen? «Für viele ist es auch eine Zeit der Melancholie und der Nachdenklichkeit», sagt der Psychologe Christian Ambach. Aber: «Melancholie kann etwas Gutes sein. Leidensdruck kann produktiv sein, wenn er zu einer Veränderung führt», betont er. Klassiker: Man will endlich mehr Sport im neuen Jahr treiben. Der Melancholiker feiert Silvester, aber so leise wie möglich.

Der Raclette-Ruhepol

Der Raclette-Ruhepol braucht es zum Jahresende vor allem gemütlich. Silvester findet bei ihm daher vor allem auf den Tisch statt: Marzipan-Glücksschweinchen, Mini-Hufeisen und natürlich Raclette. Er ist Anhänger von Silvestertraditionen, solange man dafür nicht zu lange das Haus verlassen muss. Daher hat er auch ein Wachsgießen-Set samt launiger Bemerkung vorbereitet, dass man früher ja noch Bleigießen durfte. Er feiert mit ein paar Leuten zu Hause, nicht zu viele. In seinem Regal stehen Bücher mit Titeln wie «Weihnachten und Silvester stilvoll feiern mit dem Thermomix TM5».

Der Draußen-Draufgänger

Dass es an Silvester mitunter echt kalt werden kann, schreckt den Draußen-Draufgänger überhaupt nicht. Es zieht ihn durch die Straßen und vor die Clubs der Stadt - am besten der nächstgrößeren Stadt, weil da noch mehr los ist. Im Rucksack hat er Bier und Dosen-Prosecco. Mystisches Fernziel für ihn ist es, Silvester am Brandenburger Tor in Berlin zu feiern, weil da so viele Menschen sind und da sogar mal David Hasselhoff aufgetreten ist.

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
11:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandenburger Tor Bücher David Hasselhoff Deutsche Presseagentur Explosionen Feier Feuerwerk Jahreswechsel Neujahr Silvester Silvesterpartys Weihnachten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Was schenke ich bloß?

13.12.2019

Kindern mehr Erfahrungen statt Materielles schenken

Noch ein Päckchen, noch eins und noch eins: Ohne Spielzeug und Süßes für die Kleinen ist Heiligabend für viele Menschen kaum vorstellbar. Ein Hirnforscher hat andere Vorschläge. » mehr

Stimmungskiller Handy

17.12.2019

Was Paaren Weihnachten verdirbt

Wer sich an Weihnachten mehr mit seinem Smartphone beschäftigt als mit seinem Partner, sorgt für schlechte Stimmung. Wo noch weitere Stolperfallen lauern, erklärt eine Stilberaterin. » mehr

Silvesterfeier

27.12.2018

Zehn Tipps für eine sichere Silvesterfeier

Egal, ob man Silvester mit viel Sekt, Raketen und lauter Partymusik oder lieber gemütlich mit Freunden beim Fondue feiert: Damit der Start ins neue Jahr reibungslos gelingt, gibt es einiges zu beachten. » mehr

Weihnachtsbräuche

24.12.2019

Woher kommen unsere Weihnachtsbräuche?

Alles neu, alles anders - aber bitte nicht zu Weihnachten! Kaum ein anderes Fest ist mit so vielen Traditionen verbunden. Nicht alle sind aber uralt. » mehr

«Alle anderen können einpacken»

19.12.2018

Wenn es an Weihnachten in die Kindheit zurückgeht

Über die Weihnachtsfeiertage fahren viele zu ihren Eltern, oft zurück an den Ort der Kindheit. Es gibt viel zu viel zu essen und womöglich Konflikte und Krach. Ist das schrecklich oder gar schön? » mehr

Petra Lienhop

19.12.2019

Anleitung für die perfekte To-do-Liste

Zettel, Journal oder App - die guten Vorsätze, Projekte und Ideen wollen festgehalten werden. Wie organisiert man sich am besten im neuen Jahr? Sind To-do-Listen sinnvoll oder mehr Frust als Lust? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 12. 2019
11:17 Uhr



^