Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Heimische Pflege bringt Frauen oft in finanzielle Nöte

Karriere unterbrochen, Einkommen vermindert, von Armut bedroht: Wer zu Hause Angehörige pflegt, gerät oft ins soziale Abseits. Bei weitem nicht alle sind gleichermaßen betroffen.



Pflege
Der Sozialverband Deutschland (SoVD) stellt ein Gutachten zur pflegebedingten Armut von Frauen vor.   Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Heimische Pflege wird in Deutschland überwiegend von Frauen geleistet - und viele unterbrechen dafür ihre Karriere. Wegen damit verbundener Lohnausfälle sind Betroffene laut einer neuen Studie oft von finanziellen Risiken bis ins Alter bedroht.

«Sie sind einem besonderen Armutsrisiko ausgesetzt», sagte der Präsident vom Sozialverband Deutschland, Adolf Bauer, Jetzt in Berlin. Der Verband hatte das Gutachten in Auftrag gegeben.

Wer pflegt:

Drei Viertel der rund 3,4 Millionen pflegebedürftigen Menschen werden laut Statistischem Bundesamt zu Hause versorgt - davon fast 1,8 Millionen allein von Angehörigen. Zwar erhöhte sich der Anteil von Männern bei der Pflege zuhause. Doch waren es zuletzt immer noch 68 Prozent Frauen (2016), nach 80 Prozent knapp 20 Jahre zuvor. In jedem vierten Fall leistet eine Tochter des Pflegebedürftigen die Hauptarbeit, in rund jedem zehnten Fall ein Sohn. Die Partnerin pflegt in 18 Prozent der Fälle, der Partner in 14 Prozent.

Pflege und Beruf:

Beides ist rein zeitlich oft schwer zu vereinbaren. Ein Indiz dafür: 35 Prozent aller Hauptpflegepersonen im Erwerbsalter sind währenddessen nicht erwerbstätig. 26 Prozent sind in Teilzeit, 10 Prozent gering und 28 Prozent voll beschäftigt. Pflege geht mit einer höheren Teilzeitquote von Frauen einher, stellte Studienautorin Katja Knauthe fest. 7 Prozent der Teilzeitbeschäftigten leisten Pflegearbeit - aber nur 3,2 Prozent der Vollzeitbeschäftigten. Die Wissenschaftlerin führte dazu unter Berufung auf eine Regierungs-Erhebung an, dass bereits eine Berufsunterbrechung von sechs Monaten statistisch einen dauerhaften Einkommensverlust von durchschnittlich 9 Prozent mit sich bringt, bei zwölf Monaten seien es 15 Prozent.

Finanzeille Risiken:

Daten darüber, wie sich Pflege tatsächlich konkret auf Altersarmut auswirkt, gibt es nicht, wie Studienautorin Knauthe einräumte. «Es gibt keine wissenschaftlichen Studien dazu.» Doch sie ist überzeugt: Erziehungs- und Pflegezeiten führen zu Einkommenseinbußen, die in der Regel kaum mehr aufzuholen seien. Auch andere Sozialverbände wie die AWO hatten auf ein erhöhtes Armutsrisiko für pflegende Angehöriger hingewiesen: Viele Betroffene reduzierten ihre Arbeitszeit, einige gäben ihren Job ganz auf - die Folge sei häufig ein Leben auf Hartz-IV-Niveau. Laut offizieller Statistik waren zuletzt 17,6 Prozent der Männer und 20,3 Prozent der Frauen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.

Unterstützung für Angehörige:

Bei heimischer Pflege kann Pflegegeld fließen: zwischen 315 Euro bei Pflegegrad 2 und 901 Euro pro Monat bei Pflegegrad 5. «Es mildert zwar den Einkommensausfall, kann ihn aber nicht gänzlich kompensieren», so die Studie. Aus der Pflegekasse bekommen pflegende Angehörige auf Antrag auch Rentenversicherungsbeiträge bezahlt. Die Erhebung zitiert eine Beispielrechnung der Bundesregierung, nach der Betroffene bei 2806 Euro brutto im Monat nach 15 Jahren Pflege dennoch einen Rentenverlust von mehr als 50 Euro im Monat erleiden. Für eine kurzzeitige Arbeitsverhinderung wegen Pflege gibt es zudem eine Lohnersatzleistung von 90 Prozent des Nettoentgelts. Berufstätige mit Pflegeverantwortung können ein zinsloses Darlehen aufnehmen, müssen dieses aber nach der Pflege wieder zurückzahlen.

Mögliche Verbasserungen:

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hatte im Sommer ein Familienpflegegeld analog zum Elterngeld vorgeschlagen - eine Lohnersatzleistung für einen gewissen Zeitraum. Für die laufende Legislaturperiode sei dies aber kein Projekt, räumte sie ein. Aus der Union waren auch schnell ablehnende Reaktionen gekommen.

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
10:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Bauer Armut Armutsgefährdung Drohung und Bedrohung Franziska Giffey Gefahren Not und Nöte Pflegebedürftigkeit Pflegegeld Pflegeversicherungen und Pflegekassen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Sozialverbände Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wohnoptionen im Alter

02.10.2019

Im Vorfeld Alternativen zum Pflegeheim finden

Wenn ältere Menschen zu Hause nicht mehr angemessen versorgt werden können, ist der Umzug ins Pflegeheim nur eine von mehreren Optionen. Je früher die Beteiligten alle Möglichkeiten durchspielen, desto besser. » mehr

Gespräche über Pflege

12.04.2019

Gut vorbereitet auf die Pflege von Angehörigen

Ein Pflegefall kann Familien von heute auf morgen treffen. Deshalb lohnt es sich, darauf vorbereitet zu sein - auch wenn die Gespräche darüber vielleicht unangenehm sind. » mehr

Pflegehotel Willingen

29.04.2019

Spezialhotels ermöglichen Angehörigen Auszeit

Die Pflege von Verwandten kann für Angehörige eine Vollzeitaufgabe sein. Pflegehotels bieten ihnen die Möglichkeit, neue Kraft zu schöpfen. Doch es gibt bisher nur wenige Angebote - auch, weil der Gesetzgeber an solche E... » mehr

Handabdrücke auf einer Wand

20.09.2017

Wo arme Kinder trotzdem Kind sein dürfen

Nicht immer können Kinder einfach Kinder sein. In vielen Familien überwiegen materielle Nöte. Der Weltkindertag am 20. September erinnert daran. Ein Blick nach Berlin. » mehr

Ambulante Pflege

10.07.2019

Vorsicht vor Kriminalität in der Pflege

2017 wurden im Bereich der ambulanten Pflege rund 35,5 Milliarden Euro ausgegeben. Und doch ist die Not groß. Die hohe Zahl der Patienten ist für die Pflegedienste kaum zu bewältigen. Die riesige Geldsumme ist auch das E... » mehr

Kindesmissbrauch. Symbolfoto.

03.04.2019

Mehr Kinder von sexualisierter Gewalt betroffen

In Deutschland werden jedes Jahr Tausende Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch registriert. Die Dunkelziffer ist hoch. Die akuten Folgen für die betroffenen Kinder sind schlimm, langfristig ist oft bis zu einem gewissen ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
10:28 Uhr



^