Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Was tun, wenn der Partner ein bisschen fremdgeht?

Ein Like hier, ein Herz-Emoji da, und der Beziehungsstatus wird dem neuen Online-Schwarm verheimlicht: Kleine Dinge können das Vertrauen in Paarbeziehungen auf die Probe stellen. Doch wo fängt Betrug an, und wie sollte man mit Micro-Cheating umgehen?



Micro-Cheating
Befürchten Betroffene, dass ihr Partner heimliche Chats führt, sollten sie darüber sprechen. Dabei Vorwürfe machen und anklagend zu wirken, könnte aber nach hinten losgehen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Ein heimlicher Chat über WhatsApp, Kontakte unter falschem Namen im Adressbuch abspeichern, trotz Beziehung bei einer Partnerbörse angemeldet bleiben - das alles versteht man unter Micro-Cheating.

Der Begriff heißt übersetzt so viel wie: ein bisschen Betrügen. Dabei wird mit einer anderen Person, die nicht der Partner ist, intensiv über Social Media und Internetplattformen geschrieben. «In der paartherapeutischen Praxis bekomme ich hauptsächlich mit, dass Micro-Cheating Flirten im Netz ist», erklärt Bettina Steingass, Paartherapeutin aus Frankfurt.

Ein bisschen Betrügen

Aber ist Micro-Cheating schon Fremdgehen? Für viele Paare verläuft die Grenze fließend und ist höchst individuell. «Es gibt keine DIN-Norm dafür», erklärt der Paar- und Sexualtherapeut Robert Coordes vom Institut für Beziehungsdynamik in Berlin. Auch Steingass ist überzeugt, dass viele Paare ihre Grenzen selbst definieren müssen: «Betrug wird von jedem Paar anders empfunden. Ab wann etwas Betrug ist, bestimmt letztendlich das Paar.»

Keine Faustregel

Eine Faustregel, dass Fremdgehen bei etwas Körperlichem anfängt, gibt es also nicht. Die meisten können sich auf die abstrakte Vorstellung einigen, dass Untreue dort anfängt, wo das Vertrauen innerhalb der Paarbeziehung gebrochen wird. Gegen gelegentliches Flirten spricht jedoch nichts. «Das ist erstmal nur ein Ausdruck von Lebendigkeit und ist auch eine Möglichkeit Spannung abzubauen», erklärt Coordes. Einer sehr unsicheren Beziehung könne ein Flirt allerdings schaden, da er häufig aus einer Unzufriedenheit mit der Beziehung heraus geschehe.

An der Kasse oder im Netz

Es ist außerdem die Frage, was ein Flirt emotional bedeutet. Daher kann der virtuelle Flirt durchaus verbindlicher sein als einer an der Supermarktkasse. «Wenn ich an der Kasse stehe und merke, dass mich jemand anguckt, und ich werfe den Blick zurück - selbst wenn es mir öfters passiert -, bleibt das natürlich leichter, als wenn ich heiße Liebesbotschaften hin und her schicke», erläutert Steingass.

Kleine Betrügereien entstehen allerdings nicht immer aus einer Unzufriedenheit innerhalb der Beziehung heraus. Melanie Mittermaier arbeitet als Beziehungs-Coach in Bad Aibling und erläutert: «Das kann mit einer persönlichen oder einer beruflichen Krise zusammenhängen». Oft passierten Heimlichtuereien als eine Art Ablenkungsmanöver. Fremdflirten kann etwa in Verbindung mit einem Schicksalsschlag auftreten: «Diese Lebendigkeit, die ein Flirt transportiert, wirkt dann wie so ein Anti-Mittel gegen Tod und Leid.»

Offen über die eigenen Gefühle sprechen

Mittermaier rät zu reflektieren, was man von der Partnerschaft will: «Ist es mein Ziel, meine Partnerschaft zu behalten, oder ist es mein Ziel, herauszufinden, ob ich diese Partnerschaft überhaupt noch will?». Merken Betroffene beim Partner eine Veränderung, sollten sie sich mitteilen und offen über die eigenen Gefühle sprechen. Mittermaier rät jedoch, nicht in eine Anklage zu verfallen - der Partner fühle sich so unter Umständen kontrolliert und könne das Gefühl haben, jedes Mal Rechenschaft ablegen zu müssen, wenn er zum Smartphone greift. Und das befeuert eine Entfremdung meist noch mehr.

Coordes rät, stattdessen zu fragen, wie es dem Partner geht und gleichzeitig die eigenen Beobachtungen und Ängste mitzuteilen. Das darf ruhig konkret sein: «Ich habe das Gefühl, dass du deiner Kollegin gerade sehr nahe stehst. Wie geht es dir gerade mit mir?». Ich-Botschaften können den Konflikt entschärfen und zu einem respektvollen und offenen Austausch über die eigenen Gefühle führen.

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
04:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anklage Betrug Beziehungen und Partnerschaft Chat Elend Flirts Schicksalsschläge Social Media Unterschlagung und Veruntreuung Ängste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Freundschaften im digitalen Zeitalter

30.07.2020

Freundschaften im digitalen Zeitalter

Enge Beziehungen zu pflegen scheint durch soziale Medien heute einfacher. Wie haben sich Freundschaften durch neue Technologien verändert? » mehr

Eric Hegmann

06.12.2019

Telefonieren statt chatten

Ein Online-Dating bleibt nicht online, irgendwann trifft man sich offline auf ein Date. Dann kommt oft die große Enttäuschung. Das liegt laut einem Experten an der falschen Art zu suchen - und auch am Chatten. » mehr

Familienchat

13.08.2019

So klappt es besser mit dem Familienchat

«Papa hat die Sprachnachrichten-Funktion entdeckt» oder «Heute gab es Kohlrabi mit Geflügelfrikadellen»: Nachrichten aus Familienchats können ganz unterschiedliche Reaktionen auslösen. Den einen freut's, der andere will ... » mehr

Kristian Langer

07.08.2020

Das gilt für Familienfotos im Netz

Die kleine Tochter beim Mittagsschlaf, Mama in einer komischen Pose: Familienfotos in sozialen Netzwerken können peinlich bis unangenehm werden. Wie entscheiden Familien, welche Fotos ins Netz dürfen? » mehr

Minderjährige Influencer

22.07.2020

Wenn Kinder als Influencer Geld verdienen

Kinder-Influencer sorgen mitunter für das Einkommen der ganzen Familie. Das Deutsche Kinderhilfswerk sieht in vielen Fällen eine neue Form von Kinderarbeit - und fordert einen besseren Schutz für Minderjährige, die im Ne... » mehr

Kinder nutzen Smartphones

09.07.2020

Macht das Smartphone krank?

Während der coronabedingten Einschränkungen ermöglichten digitale Medien Jugendlichen das Homeschooling und den Austausch mit Freunden. Doch Smartphone und Co. haben nicht nur Vorteile, warnen Experten. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
04:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.