Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

So kommen Geldgeschenke zur Konfirmation gut an

Wer Konfirmanden, Firmlinge oder Jugendweihlinge zu beschenken hat, kommt oft ins Grübeln: Was ist das passende Geschenk? Dabei ist Bargeld zu Unrecht verschrien, meinen Experten - aber das Besondere sei meist eh etwas anderes.



Geldgeschenk
Zur Konfirmation, Jugendweihe oder Firmung schenken viele Geld. Das kann sinnvoll sein, um einen bestimmten Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen.   Foto: Silvia Marks » zu den Bildern

Einfach nur Bargeld als Geschenk zur Konfirmation? Inge Rümmele war lange dagegen. «Aber meine zwei erwachsenen Söhne haben mich eines anderen belehrt», sagt die Ratgeber-Autorin.

«Ich habe mich an meine eigene Konfirmation erinnert und wusste, dass ich 20 Taschentücher gekriegt habe, die ich nicht gebraucht habe, und Sammeltassen und all so Zeug.»

Über das richtige Geschenk rätseln in jedem Frühjahr viele Menschen, wenn im Familien- und Freundeskreis Anlässe wie Kommunion, Firmung, Jugendweihe oder eben Konfirmation anstehen. Über Geld freuen sich wohl alle Jugendlichen - doch mancher Schenkende fragt sich: Ist das sinnvoll? Oder vermittele ich damit vielleicht sogar das Falsche?

Beitrag zum Erwachsenwerden

«Dass ich denjenigen lieb habe und er mir wertvoll ist, das ist für mich die wichtigste Nachricht bei der ganzen Schenkerei», sagt Konfirmations-Expertin Rümmele. Wenn Konfirmanden oder Weihlinge sich langgehegte Wünsche wie Reisen, Laptop, Smartphone oder Fahrrad erfüllen könnten, sei auch das ein wichtiger Teil des Erwachsenwerdens. «Wenn ich da mit meinen 10, 50 oder 200 Euro einen Beitrag leisten kann, dann finde ich das super und ein ganz wertvolles Geschenk», sagt Rümmele.

«Als Schenkender ist es gut, sich ein bisschen in die Lebenswelt dieser jungen Leute hineinzuversetzen», ergänzt die Freiburger Knigge-Expertin Elisabeth Bonneau. Wer sich nicht auskennt, könne sich bei den Eltern erkundigen, was der Nachwuchs braucht. Denn auch Geldgeschenke sollten nicht einfach zusammenhangslos in einer Glückwunschkarte überreicht werden.

Sie empfiehlt, zu erklären, warum man das Geld schenkt. Etwa so: «Ich weiß, du sparst auf einen Laptop - hier zwei Tasten dazu». So könne der Jugendliche sich später gezielt bedanken.

Elterliche Beratung

Den Jugendlichen etwas Freiraum zu geben, sei aber auch wichtig, gibt Anja Gladkich vom Verein Jugendweihe Berlin/Brandenburg zu bedenken. «Das Geschenk soll aussagen: Du wirst jetzt groß, und wir trauen dir mehr Verantwortung zu», meint sie. Es sei oft das erste Mal, dass Jugendliche in dem Alter über eine größere Summe verfügen könnten.

Elterliche Beratung sei da ebenso wichtig wie ein gewisses Maß an Vertrauen, meint Gladkich. «Dass man sagt: Du kannst dir einen Traum erfüllen, ohne dass jemand sagt, ob das sinnvoll ist oder nicht - das impliziert Respekt für den Jugendlichen.»

Über eines sind sich alle drei Expertinnen einig: Entscheidend ist die Kommunikation vorab. So können sich etwa die Kinder mit den Eltern zusammensetzen und über die Wünsche sprechen. Für die Jugendlichen ist das eine Gelegenheit, ihre Interessen zu äußern, damit Eltern nachher andere Familienmitglieder beraten können.

Das schönste Geschenk

In Familien, die knapp bei Kasse sind, sei schon die Feier selbst etwa das Geschenk, zu dem alle zusammenlegen, sagt Gladkich. Oft nennen viele Jugendliche ohnehin im Nachhinein als das schönste Geschenk, im Mittelpunkt gestanden und von allen gefeiert worden zu sein.

Gerade die digitalen Medien eröffneten kreative Möglichkeiten für wenig Geld: Powerpoint-Präsentationen oder Fotobücher mit Familienbildern etwa. Eine Mutter habe ihr Schwangerschaftstagebuch abgetippt, als Buch gestaltet und ihrem Kind geschenkt, berichtet Gladkich. «Diese Dinge, die gar nicht so geldintensiv sind, sind oft das wirklich Besondere und Einzigartige.»

Literatur:

Inge Rümmele: Konfirmation feiern - Den Konfirmationstag sinnvoll planen, gestalten und erleben, Gütersloher Verlagshaus 2011, 9,99 Euro, ISBN-13: 978-3-579065625

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
04:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bargeld Bücher Eltern Erwachsene Erwachsenwerden Familien Familienmitglieder Kinder und Jugendliche Konfirmation Söhne
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Buchtipp

07.02.2020

Sag bloß nichts über die Schwiegereltern!

Manchmal wird man einfach nicht warm mit den Eltern des Partners. Viele übersehen: Der Ärger mit den Schwiegereltern hat oft etwas mit der Partnerschaft zu tun. » mehr

Kerstin Erl-Hegel

31.01.2020

Wenn Eltern das Paarsein verlernen

Kinder sind etwas Wundervolles. Aber kurz nach ihrer Geburt stellen sie die Beziehung auf den Kopf: Zählten zuvor nur das Paar und seine Liebe, türmen sich nun Erwartungen auf - oftmals viel zu hohe. » mehr

Valeska Riedel

04.10.2019

Trotz Trennung zusammen wohnen bleiben

Die Beziehung ist beendet, was schon schmerzhaft genug ist. Aber Dinge wie ein gemeinsames Haus können Ex-Partner zwingen, einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Doch genau der wäre notwendig. » mehr

Verena Weigand

24.01.2020

Wenn Sex in Werbung bei Kindern Fragen provoziert

Wer fernsieht, darf nicht prüde sein: Von Vibrator bis Gleitcreme - Sex in der Werbung ist Alltag. Das verunsichert Kinder und provoziert viele Fragen. Wie beantwortet man die eigentlich? » mehr

Franziska Giffey

12.12.2019

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Die meisten Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt - vor allem von Frauen, aber auch von Männern. Wenn die Helfer zusätzlich Kinder im Haus haben, spricht man von der Sandwich-Generation. Doch fühlen sich die Mensche... » mehr

Was schenke ich bloß?

13.12.2019

Kindern mehr Erfahrungen statt Materielles schenken

Noch ein Päckchen, noch eins und noch eins: Ohne Spielzeug und Süßes für die Kleinen ist Heiligabend für viele Menschen kaum vorstellbar. Ein Hirnforscher hat andere Vorschläge. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 04. 2019
04:48 Uhr



^